DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Twitter/Desellesauvelo

Good-News

Aus Protest – Frauen fahren alle Etappen der Tour de France vor den Männern



Die Tour de France hat den Ruf des härtesten Radrennens der Welt. Zu anstrengend für Frauen, finden offensichtlich die Organisatoren. Denn es gibt im Gegenteil zum Giro d'Italia keine Frauenausgabe.

Dies wollen 13 Profisportlerinnen ändern. Unter dem Namen «Donnons des elles au vélo» (auf Deutsch so viel wie: Wir setzen Frauen aufs Fahrrad) fahren die Frauen die offizielle Tour de France ab. Die jeweilige Etappe nehmen sie dabei immer einen Tag vor den Männern unter die Räder. In Zahlen: 3351 Kilometer, aufgeteilt auf 21 Etappen.

«Wir betrachten es als sportliches, aber auch als aktivistisches und menschliches Abenteuer», sagt Radsportlerin Claire Floret gegenüber dem US-Radiosender NPR. Floret hat das Projekt vor vier Jahren lanciert, bei dem es auch darum geht, die breite Öffentlichkeit auf den Frauenradsport aufmerksam zu machen.

(fvo)

Dieser Radler legt sich mit Passanten an

Video: watson/nico franzoni

Dies sind die 11 velofreundlichsten Städte der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Drei Monate nach der Bein-Amputation: Billy Monger sitzt wieder im Rennboliden

«Ich bin zurück», verkündet der 17-jährige Rennfahrer Billy Monger seinen Fans über die sozialen Medien. Dazu postet er ein Video, wie er aus seinem Rollstuhl in ein Rennauto einsteigt. Geschafft, er sitzt wieder auf dem Fahrersitz. Es sei zu lange her, schreibt der Teenager. Dabei sind erst drei Monate seit seinem schrecklichen Rennunfall im englischen Donington Park vergangen. 

Es passierte an einem Formel-4-Rennen am 16. April, am Ostersonntag. Das Auto seines Rennfahrkollegen Patrik …

Artikel lesen
Link zum Artikel