DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medwedew ärgert sich offen über das Publikum und wird erneut ausgebuht.
Medwedew ärgert sich offen über das Publikum und wird erneut ausgebuht.bild: screenshot eurosport

«Zeigt ein bisschen Respekt» – Medwedew legt sich nach Kyrgios-Zirkus mit dem Publikum an

20.01.2022, 14:5920.01.2022, 15:35

Es war keine leichte Aufgabe, doch Daniil Medwedew meisterte sie am Abend souverän: Der als Nummer 2 gesetzte US--Open-Champion besiegte in der 2. Runde des Australian Open den Publikumsliebling Nick Kyrgios mit 7:6 (7:1), 4:6, 6:4 und 6:2. Fast drei Stunden lieferten sich Medwedew und Lokalmatador Kyrgios einen harten Fight, bei dem sich der 25-jährige Russe am Ende als der konstantere Spieler erwies.

Kyrgios versuchte zwar alles, streute auch immer wieder einen Aufschlag von unten ein, legte sich mehrfach mit dem Schiedsrichter an und animierte nach spektakulären Punktgewinnen auch immer wieder die frenetischen Zuschauer in der Rod Laver Arena.

Medwedew, der hervorragend aufschlug und insgesamt 68 Winner verbuchte, blieb allerdings extrem cool und konzentriert. Er liess sich weder vom Kyrgios-Zirkus noch von den vielen Zwischenrufen aus der Ruhe bringen. Erst im On-Court-Interview mit der ehemaligen Weltnummer 1 Jim Courier deutete Medwedew an, wie nervig er das ganze Theater eigentlich fand.

«Ich bin hierhergekommen, um dieses Match zu gewinnen, und ich bin froh, dass ich es geschafft habe. Warum ich keine Emotionen gezeigt habe? Dir bleibt nichts anderes übrig, wenn du zwischen erstem und zweiten Aufschlag ausgebuht wirst», erklärte Medwedew, was natürlich sofort wieder Zwischenrufe zur Folge hatte. «Zeigt wenigstens ein bisschen Respekt für Jim Courier, ich kann ihn nicht mehr verstehen», konterte der Russe. «Lasst ihn ausreden. Wenn ihr wenigstens einen hier respektiert, dann Jim Courier.»

Dieser versuchte Medwedew in der Folge zu erklären, dass die Zuschauer nicht buhen, sondern in Anlehnung an Cristiano Ronaldo «Siuuu» rufen. Doch das interessierte den Russen nicht, er setzte nur ein müdes Lächeln auf und erklärte, dass es schlicht nicht einfach sei, unter diesen Bedingungen zu spielen, wenn das Publikum zwischen dem ersten und zweiten Aufschlag ständig reinrufe. Medwedew verabschiedete sich danach auf seine Weise aus der Rod Laver Arena. «Siuuuu», schrieb er als obligate Schlussbotschaft auf die TV-Kamera.

«Siuuuu» – die Schlussbotschaft von Medwedew.
«Siuuuu» – die Schlussbotschaft von Medwedew.bild: screenshot twitter

«Es ist einfach ein bisschen enttäuschend», ergänzte Medvedev später bei Eurosport: «Ich denke, die Zwischenrufe sind normal, wenn man gegen einen Heimfavoriten spielt und nicht gegen irgendeinen Heimfavoriten, sondern gegen Nick.» Wenn vor dem zweiten Aufschlag bei Breakball die Leute jubeln, als hätte man bereits einen Doppelfehler begangen, dann sei das schon nervig. «Es sind sicher nicht alle so, aber die, die buhen, haben wahrscheinlich einen niedrigen IQ.»

Dennoch habe er dazugelernt, meinte der Russe: «Vor fünf Jahren hätte ich wahrscheinlich noch zwei Schläger zerbrochen und meine Box angeschrien. Aber so kann man keine Grand Slams gewinnen. Deswegen arbeite ich sehr hart an mir selbst.»

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Australian Open 2022

1 / 94
Die besten Bilder der Australian Open 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Djokovic wird abgeschoben – die Reaktion von Federer und Nadal ist herrlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hunnam
20.01.2022 15:39registriert Januar 2016
Ich denke, seine Reaktion ist sicher nachvollziehbar. Das muss schon gewaltig nerven, wenn man dauernd so gestört wird. Es betrifft sicher nicht das ganze Publikum, das hätte er im Platzinterview vielleicht noch erwähnen können, aber in den Emotionen drin ist das auch nicht so einfach. Schlussendlich ist es toll, beiden Spielern zuzuschauen und zuzuhören, weil beide authentisch ihr Ding durchziehen und dem Sport mit ihrem eigenen Charakter den Stempel aufdrücken.
13947
Melden
Zum Kommentar
avatar
SadSon
20.01.2022 16:01registriert Juni 2020
Schon die zweite gute Nachricht, dass nach Djocovid sich nun auch dieser nervige Pausenclown vom Court verabschiedet hat.
11647
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chancho
20.01.2022 17:12registriert Februar 2020
Nun kann hoffentlich wieder Tennis gespielt werden.
692
Melden
Zum Kommentar
28
Gefährliches Pillen-Roulette: Wie sich Nadal seit Jahren mit Schmerzmitteln vollpumpt
Mit 36 Jahren winkt Rafael Nadal die einmalige Chance, den Kalender-Grand-Slam zu realisieren. Für den Rausch des Adrenalins ist er auch bereit, Schmerzmittel einzunehmen. Wie seit zwei Jahrzehnten.

Man hat sich im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte an zwei Bilder gewöhnt: Rafael Nadal als Sieger, als Dominator auf Sand. Und an Rafael Nadal mit Bandagen, an Krücken gehend, leidend. Der Körper hat ihn immer wieder im Stich gelassen. Mal war es der Rücken, mal die Knie, mal die Schultern. Und immer wieder sein linker Fuss. Im letzten Monat nahm der Kontrast zwischen den zwei Bildern neue Dimensionen an. Triumph am ersten Sonntag in Paris, am Tag darauf ging Nadal in Barcelona an Krücken.

Zur Story