China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alibaba und Tencent mischen Chinas Detailhändler auf

19.02.18, 11:52


Bild: AP/AP

Die beiden chinesischen Amazon-Konkurrenten Alibaba und Tencent sind im Kaufrausch und versetzen damit die Detailhändler in Angst und Schrecken. Seit Beginn des vergangenen Jahres haben die beiden Internet-Giganten mehr als zehn Milliarden US-Dollar für Übernahmen ausgegeben und damit sowohl ihren Online-Handel als auch das stationäre Geschäft ausgebaut.

Die aggressive Expansionsstrategie von Alibaba und Tencent löse Besorgnis bei den Einzelhändlern aus, erklärte Jason Yu, Manager des Marktforschungsunternehmens Kantar Worldpanel, in Shanghai. «Sie müssen sich für eine Seite entscheiden. Sonst haben sie Angst, dass sie in Zukunft lebendig gefressen werden.»

Alibaba ist Chinas führender Online-Händler und seine Tochtergesellschaft Ant Financial führend im Bereich mobile Bezahlsysteme. Tencent ist vor allem in den Bereichen Soziale Netzwerke, Spiele und digitales Bezahlen unterwegs. Der Konzern hält zudem einen grossen Anteil am zweitgrössten Online-Händler JD.Com. Alibaba und Tencent treiben auch Cloud Computing stark voran.

Bild: AP/AP

Der Schlüssel zum Kampf zwischen Alibaba und Tencent ist Chinas Handy-Bezahlmarkt mit fast 13 Billionen US-Dollar. Die stationären Geschäfte in China machen rund 85 Prozent der Detailhandelsumsätze aus und seien ein grosser Anreiz für die Technologie-Giganten, sagte Marktforscher Yu.

«Das ist der Topf, den Alibaba, JD.com und sogar Tencent wollen», fügte Yu hinzu. «Das ist der Grossteil des Geschäfts, in dem sie tatsächlich nach zukünftigem Wachstum Ausschau halten können.» Im Gegenzug erhielten die stationären Detailhändler Zugang zu Zahlungssystemen, Logistiknetzwerken und anderen Dienstleistungen - wie auch zu riesigen Datenmengen über die Konsumenten. (sda/reu)

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer

China

Amerikaner wollen den Verkauf von Syngenta nach China verhindern

USA - China: China protestiert gegen Treffen von Obama mit Dalai Lama

Abwertung und Börsencrash: Stürzt China die Weltwirtschaft ins Elend?

Tourismus: Disney eröffnet ersten Vergnügungspark in China

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie US-Präsident Trump die internationale Handelsordnung zerstört

Der freie Welthandel gilt als Dogma. Mit seinem Eklat beim G7-Gipfel hat Donald Trump dessen Ende eingeläutet. Denn ohne die USA dürfte es für die Globalisierung schwer werden. 

Ein Tweet reichte Donald Trump, um vieles von dem zu zerstören, was seine Vorgänger und andere Regierungschefs in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut hatten. «Ich habe unsere US-Repräsentanten angewiesen, das Kommuniqué nicht zu unterstützen», schrieb ein offensichtlich wütender Trump am Sonntag nach seiner Abreise vom G7-Gipfel in Kanada. Und schob gleich noch eine Drohung hinterher: «Wir werden uns Zölle auf Autos anschauen, die den US-Markt fluten.»

Mit …

Artikel lesen