Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zika-Virus: Philippinische Frauen sollen wegen Zika mit Kinderwunsch warten

16.02.16, 14:20


Wegen der Bedrohung durch das Zika-Virus hat das philippinische Gesundheitsministerium Frauen empfohlen, geplante Schwangerschaften aufzuschieben. Wer es mit einem Kind nicht eilig habe, solle bis nächstes Jahr warten, sagte Ministerin Janette Garin in Manila.

Bisher hätten die Behörden keine Lösung, sollte sich eine schwangere Frau infizieren, sagte Garin am Dienstag. Derzeit gibt es nach Behördenangaben keine bestätigten Zika-Fälle auf den Philippinen; zuletzt war 2012 ein 15-Jähriger infiziert.

Das Zika-Virus wird von einer Mücke übertragen, die in tropischen Ländern wie den südostasiatischen Philippinen weit verbreitet ist. Der Erreger steht im Verdacht, bei Infektionen von Schwangeren Fehlbildungen bei Babys zu verursachen.

Unter anderem hatten auch Jamaika und Kolumbien Frauen empfohlen, geplante Schwangerschaften aufzuschieben. In Kolumbien grassiert das Virus sehr stark. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 20.02.2016 17:01
    Highlight Man bewerte vor diesem Hintergrund die Luxusprobleme westlicher Gesellschaften, die da wären: Bio-Lebensmittel, Atomausstieg, Gentechnik-Phobie, Angst vor Pestizid-Rückständen, Angst vor Kunstdünger und die Panikmache der Impfgegner.
    Man muss daher auf medizinischen und biotechnologischen Fortschritt hoffen, um das Leben der Menschen in den Tropen erträglicher zu machen.
    Es ist auch eine kritische Reflexion einer unbegrenzten weltweiten Mobilität angezeigt.
    Dabei ist es egal, ob es sich um Handel, Tourismus oder sonstiges handelt. Wobei der Tourismus hier an der Spitze zu sehen ist.
    0 0 Melden