Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Testperson spuckt seinen Speichel in ein Roehrchen mit Trichter mittels Speicheltest, aufgenommen am Dienstag, 1. Dezember 2020, in Kloten. Beim neuen Corona-Speicheltest koennen Testpersonen ihren Speichel selber entnehmen und im Labor analysieren lassen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bei dem Speicheltest muss man lediglich in ein Gefäss spucken. Bild: keystone

St.Galler Firma vertreibt Corona-Speicheltest für zuhause – das musst du darüber wissen

Eine Firma aus St.Gallen vertreibt einen neuen Corona-Test, den man sich nachhause bestellen kann und bei dem man keinen Abstrich benötigt. 4 Fragen und Antworten dazu.



Wie funktioniert der Corona-Speicheltest?

Es handelt sich um einen Speicheltest, den man sich nachhause bestellen kann. Beim Test braucht es keinen Abstrich, die Testpersonen können ihren Speichel selber entnehmen und dann im Labor analysieren lassen. Der von den meisten Personen als unangenehm empfundene Nasen-Rachen-Abstrich ist also nicht notwendig.

Die Testperson kann ihren Speichel zuhause, beim Arzt oder im Testzentrum in ein Röhrchen mit Trichter spucken. Hat man die Probe entnommen, wird sie ans Labor geschickt. Noch am Tag des Eingangs soll man das Resultat per Mail erhalten.

Ist dieser Corona-Test eine sichere Alternative?

Der Hersteller, die Home Sampling GmbH, schreibt in einer Medienmitteilung, dass laut einer Studie der Yale University die Sensitivität des Nachweises der Sars-CoV-2-RNA im Speichel vergleichbar bis höher sei als beim Nasen-Rachen-Abstrich.

Didier Trono, Leiter der Expertengruppe «Diagnostics and testing» bei der Corona-Taskforce des Bundes, widerspricht dem. «Neue Untersuchungen zeigen, dass die Speicheltests etwas weniger empfindlich sind», sagt er zu watson. Der Unterschied sei jedoch nicht allzu gross. Es sei also möglich, die meisten Infektionen mit Speicheltests zu finden. Vor allem ansteckende Menschen können sicher damit gefunden werden. Gerade für Kinder sei ein Speicheltest zudem eine geeignetere Variante.

Letztlich sei es jedoch eine Kapazitätsfrage, so Trono. Speicheltests werden wie konventionelle Nasen-Rachen-Abstriche mit der PCR-Methode analysiert. «Wenn also die Vorräte knapp werden, weil angesichts der hohen Fallzahlen und der überhöhten Positivitätsrate in der Schweiz die Testhäufigkeit zunimmt, dann sollten Nasen-Rachen-Abstriche für PCR-Analysen prioritär behandelt werden.»

«In einer idealen Welt würden Antigen-Speicheltests zur Verfügung stehen, mit denen alle ansteckenden Personen entdeckt werden könnten», so Trono. Doch die kombinierte verminderte Empfindlichkeit von Antigentests und Speichel als Probequelle lasse dies noch nicht zu.

Wieso hat man noch nie von diesem Corona-Test gehört?

Warum genau in der Schweiz noch kaum von Speicheltests die Rede war, darüber kann nur spekuliert werden. Die Herstellerfirma aus St.Gallen schreibt in ihrer Mitteilung, dass die Tests bereits in den USA und Kanada verwendet werden. In den USA testete allein die University of Kansas 30'000 Studentinnen und Studenten auf diese Weise.

Didier Trono von der Taskforce meint hingegen, dass die Studienlage bis jetzt einfach zu dünn war. «Es gab zwar Studien, aber die meisten waren nicht gut kontrolliert und basierten auf einer zu begrenzten Anzahl von Proben.» Die Wissenschaftler seien sich daher über die Wirksamkeit der Tests nicht einig gewesen.

Was kostet dieser Corona-Speicheltest?

Im Internet wird der Speicheltest für 157 Franken angeboten. Wer die Kosten nicht selber bezahlen möchte, braucht die Anordnung eines Arztes, Testcenters oder einer zugelassenen Apotheke.

Auf der Website des Herstellers wird jedoch vermerkt, dass keine Rückforderungsbelege für die Krankenkasse generiert werden.

(Mit Material der SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NotifyMe: Die neue App der SwissCovid-Macher gegen Corona

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel