DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Astronaut der Mondmission 1969 Michael Collins ist mit 90 Jahren gestorben

Er flog mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin zum Mond, betrat ihn aber nicht: Nun ist Astronaut Michael Collins mit 90 Jahren verstorben. Seine Familie findet rührende Abschiedsworte.



Ein Artikel von

T-Online

Der Astronaut Michael Collins, der zusammen mit Neil Armstrong zum Mond flog, ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren, nach einem «tapferen Kampf gegen den Krebs», wie seine Familie am Mittwoch auf Twitter mitteilte.

epa09165743 (FILE) - A handout photo made available by the NASA shows (L-R) US astronauts Neil A. Armstrong, commander, Michael Collins, command module pilot and Edwin E. Aldrin Jr., lunar module pilot, in dated May 1969 (reissued 28 April 2021). The Apollo 11 crew astronaut Michael Collins has died at the age of 90, his familly announced in a statement on 28 April 2021.  EPA/NASA FILE / HO HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 50493560

Michael Collins zwischen Neil Armstrong (links) und Edwin Aldrin Jr. (rechts) im Mai 1969. Bild: keystone

Der in Italien geborene Collins war einer von drei Astronauten der Apollo-11-Mission. Anders als seine Kollegen Neil Armstrong und Edwin «Buzz» Aldrin betrat er am 20. Juli 1969 aber nicht den Erdtrabanten. Er blieb als Pilot in der Kommandokapsel «Columbia» in einer Mondumlaufbahn zurück. Armstrong und Aldrin landeten mit dem Modul «Eagle» (Adler) auf dem Mond.

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Mondlandung sagte Collins 2019, er sei immer gefragt worden, ob er sich in diesem Moment nicht wie der «einsamste Mensch» der Geschichte gefühlt habe. Doch das sei nicht der Fall gewesen: «Ich war sehr glücklich, dort zu sein, wo ich war, und zu sehen, wie sich diese komplizierte Mission abspielte.»

Collins verbrachte 266 Stunden im All

Die Besatzung habe damals «das Gewicht der Welt auf unseren Schultern gespürt», sagte Collins weiter. «Wir wussten, dass alle Augen auf uns gerichtet sein würden, ob Freund oder Feind.» Collins absolvierte insgesamt zwei Weltraumflüge und verbrachte 266 Stunden im All. 1970 schied er aus der Nasa aus. Er wurde unter Präsident Richard Nixon Staatssekretär im Aussenministerium und leitete später das Museum für Luft- und Raumfahrt in der US-Hauptstadt Washington.

Mit seinem Tod ist von den Apollo-11-Astronauten nur noch Aldrin am Leben. Neil Armstrong, der erste Mensch auf dem Mond, starb 2012.

Collins Familie bat um Privatsphäre, um seinen Tod zu verarbeiten. «Wir werden ihn schrecklich vermissen. Aber wir wissen wie glücklich Mike mit dem Leben war, dass er lebte», heisst es in der Mitteilung.

(MaM/AFP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mondstaub zum Schnäppchenpreis verärgert die Nasa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel