DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leidensweg einer jungen Ägypterin

Erinnerst du dich an die Frau mit dem blauen BH? Das ist aus der Protest-Ikone vom Tahrir-Platz geworden

11.02.2015, 12:3912.02.2015, 09:53

Ihr Bild ging um die Welt.

Bild: REUTERS

Hend Nafea demonstrierte im Dezember 2011 am Tahrir-Platz in Kairo gegen die Diktatur der Militärs. Bei den Zusammenstössen mit der Armee wurde sie brutal misshandelt.

Soldaten traten auf sie ein, schleiften sie durch die Strasse und rissen ihr die Kleider vom Leib, um sie zu demütigen. Das schockierende Bild der «Frau im blauen BH» wurde weltweit abgedruckt und erschien sogar auf der Titelseite der «New York Times».

bild: nytimes.com

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hends Leidensweg war damit nicht zu Ende, im Gegenteil: Sie wurde an jenem Samstag 16. Dezember zusammen mit anderen Demonstranten in ein nahe gelegenes Regierungsgebäude gebracht und mit Elektroschocks und Schlägen gefoltert. Aufgrund der internationalen Kritik besuchte sie Feldmarschall Hussein Tantawi im Spital, der Chef der Militärjunta. Sie weigerte sich, mit ihm zu sprechen.

Hend Nafea im Spital.
Hend Nafea im Spital.Bild via facebook.com/hendnafea1

Durch ihre Misshandlung wurde Hend zwar zur Protest-Ikone, doch in einem TV-Interview äusserte sie sich einmal sehr pessimistisch über die Aussagekraft des berühmten Bilds. «Über die Frauen haben sie die Gesellschaft entzweit», sagte sie. Konservative Ägpyter kritisierten nicht die prügelnden Soldaten, sondern die weiblichen Demonstranten. Denn die hätten auf dem Tahrir-Platz nichts verloren, sondern gehörten an den Herd. Hend erlebte es am eigenen Leib: Als sie endlich in ihr Dorf zurückkehren konnte, schlug ihr nichts als Verachtung entgegen. Sie habe Schande über die Familie gebracht, musste sie sich anhören.

Anti-Regierungsproteste mit einem Comic Hend Nafeas. 
Anti-Regierungsproteste mit einem Comic Hend Nafeas. bild: epa

Die junge Frau wurde von ihrer Familie eingesperrt und von der Aussenwelt isoliert, worauf sie in einen Hungerstreik trat. Als sie das erste Mal in Ohnmacht fiel, gab ihre Familie nach und liess sie frei. Seither engagiert sie sich in einer Kampagne «Nation ohne Folter»: Zusammen mit anderen Folteropfern versucht sie, die Verbrechen der vergangenen vier Jahre zu dokumentieren und die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen.

Hend Nafea an einer Demonstration gegen Folter.
Hend Nafea an einer Demonstration gegen Folter.bild via facebook.com/hendnafea1

Damit war es eine Frage der Zeit, bis sie wieder ins Visier der Behörden geriet. Denn die Verantwortlichen von damals sind heute entweder an der Macht, juristisch rehabilitiert oder unantastbar: Armeechef Abdel Fattah el-Sisi ist Präsident, Mubarak freigesprochen und Tantawi in vergoldeter Rente. 

Der berüchtigte Richter Mohammed Nagi Schehata.
Der berüchtigte Richter Mohammed Nagi Schehata.Bild: Mohammed El-Raaei/AP/KEYSTONE

Am 4. Februar schrieb Hend auf Facebook, dass sie für ihre Teilnahme an den Protesten 2011 zu lebenslanger Haft (25 Jahre) verurteilt worden ist. Der zuständige Richter Mohammed Nagi Schehata ist berüchtigt für seine harten Urteile, darunter lange Haftstrafen für «Al-Jazeera»-Journalisten und die Todesstrafe für 183 Islamisten.

Doch Hend lässt sich nicht unterkriegen. Am Tag des skandalösen Urteils schrieb sie auf ihrem Facebook-Profil: «Ich will euch einmal etwas sagen: Was auch immer wir gemacht haben, es war gar nichts im Vergleich zu jenen, die ihr Leben für die Revolution gegeben haben. Mir fallen die Worte meiner Kollegin Mahienour El-Massry ein: ‹Wir mögen die Gefängnisse nicht, aber wir haben keine Angst vor ihnen›»:-)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
casalpablo
11.02.2015 13:18registriert Dezember 2014
Es ist einfach gruselig, welche Monster diese Welt regieren. Und es ist beschämend wie faul und satt wir in unseren Kissen hocken bleiben. Hend zeigt mit ihrer Rücksichtslosigkeit sich selbst gegenüber, wie schlimm es um Ägypten steht, und dass keiner mehr einen Urlaub unbeschwert in diesem Land geniessen sollte. Auf Frauen hören die Herren nicht, aber versiegende Devisenquellen dürften ihnen sehr weh tun.
402
Melden
Zum Kommentar
7
Bericht: Israelische Kugel hat Journalistin im Westjordanland getötet

Die tödliche Kugel auf die im Westjordanland erschossene Journalistin Schirin Abu Akle wurde laut einer Untersuchung der «New York Times» (kostenpflichtig) wohl von israelischen Soldaten abgefeuert. Sie sei wahrscheinlich aus Richtung eines israelischen Militärfahrzeugs abgegeben worden, meldete die Zeitung am Montag.

Zur Story