DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt bestätigt es auch der Verein: Jürgen Klopp wird neuer Trainer beim FC Liverpool 

Jürgen Klopp wird Trainer des FC Liverpool und Nachfolger des am Sonntag entlassenen Brendan Rodgers. Der Wechsel wurde am Donnerstagabend kurz vor 22 Uhr nach tagelangen Gerüchten und Hin und Her bestätigt.
08.10.2015, 22:0609.10.2015, 06:28

Jürgen Klopp setzt seine bislang erfolgreiche Trainerkarriere also in Liverpool fort. Der 18-fache Meister Liverpool kündigte für den Freitagmorgen eine «grosse Klub-Mitteilung» an. Der 48-jährige Deutsche unterschreibt dem Vernehmen nach einen Dreijahresvertrag. Die Zeitung «Liverpool Echo» berichtete, dass gleich vier Mitarbeiter aus dem alten Trainerstab den Verein verlassen sollen, weil sie in Klopps Plänen keine Rolle spielen würden.

Heute wurden die letzten Details der Zusammenarbeit geklärt. Klopp war nicht nur Wunschtrainer der Liverpooler Fans, sondern auch der amerikanischen Vereinsbesitzer, die sich einen ähnlichen Impuls erhoffen wie einst nach Klopps Dienstantritt in Dortmund. Den Bundesligisten führte er zweimal zur Meisterschaft und einmal in den Champions-League-Final. Im letzten Sommer verliess Klopp den BVB nach sieben Jahren. Er wollte eigentlich ein Jahr Pause einlegen.

Die Entlassung von Rodgers am letzten Sonntag hat nun Klopps Rückkehr auf die Trainerbank beschleunigt. In Liverpool findet der charismatische Coach einen ähnlichen Klub vor wie in Dortmund, geprägt von einer starken Fanbasis, mit faszinierender Vergangenheit und ursprünglich der Arbeiterklasse verpflichtet. Ähnlich wie in Dortmund wird Klopp Aufbauarbeit verrichten müssen. Der FC Liverpool wartet seit 1990 auf seinen 19. Meistertitel und liegt derzeit in der Premier League nur auf Platz 10. (si/dpa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Nicht zu entschuldigen» – in Dortmund brennt nach dem Pokal-Aus gegen St. Pauli der Baum

Der DFB-Pokal wäre für Borussia Dortmund die ganz grosse Chance gewesen, diese Saison einen nationalen Titel zu holen. Der grösste Konkurrent, die Bayern, sind im Cup nämlich schon im Oktober nach einem blamablen 0:5 gegen Borussia Mönchengladbach ausgeschieden.

Zur Story