Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liste von Sozialhilfeempfängern landet in den falschen Händen – Gemeinde entschuldigt sich

Eine Sozialhilfeempfängerin in Boswil AG wollte von der Gemeinde mehr Informationen zu ihrem Fall – und bekam eine Liste mit 21 Namen von Sozialhilfebezügern zugesandt. Wie kam es zu dieser Panne?



Bild

Es ist nicht das erste Mal, dass es im Aargau zu so einer Daten-Panne kommt. Bild: az

Die Identität von Sozialhilfeempfängern ist streng vertraulich – nur autorisierte Mitarbeiter haben in den Gemeinden Zugriff auf diese Daten

Wie der «Blick» berichtete, gelangte in der Freiämter Gemeinde Boswil nun trotzdem eine aktuelle Liste mit Sozialhilfeempfängern öffentlich in Umlauf. Darauf stehen 27 Einwohner namentlich und mit Alter – 21 davon beziehen Sozialhilfe.

Eine Sozialhilfeempfängerin hatte die Liste versehentlich zugeschickt bekommen, nachdem sie von der Gemeinde Informationen zu ihrem Fall verlangte.

«Mir ging sofort durch den Kopf, wer die Liste wohl sonst noch erhalten hat», sagte sie gegenüber dem «Blick». So etwas dürfe nicht passieren. Die Betroffene glaubt, dass die Personen vom Amt überfordert seien.

Beatrice Villiger, die Leiterin der Abteilung Soziale Dienste in Boswil, nimmt Stellung: «Uns ist bewusst, dass uns hier ein einmaliger Fehler unterlaufen ist, der so keinesfalls hätte passieren dürfen», schreibt sie gegenüber «Blick» und entschuldigt sich im Namen der ganzen Abteilung. 

Es ist unklar, ob weitere Personen auf der Liste über den Datenumlauf informiert wurden. Doch die Leiterin erklärte, es seien bereits erforderliche Massnahmen eingeleitet worden, um einen solchen Fehler zukünftig zu verhindern. Das Amt würde grossen Wert auf Datenschutz und Schweigepflicht legen.

Die Daten-Panne in Boswil ist kein Einzelfall. Bereits im Dezember 2017 wurden auf der Gemeindewebsite von Effingen versehentlich Namen veröffentlicht, die Sozialhilfe beziehen. Ein aufmerksamer Bürger hatte das Versehen entdeckt und dem kantonalen Gemeindeinspektorat gemeldet.

Wieder hat der Bund mehr eingenommen als geplant

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 25.02.2018 13:54
    Highlight Highlight Recht speziell, solche amtlichen Nachlässigkeiten, welche der BLICK da zurecht kritisiert 🤔.

    Allerdings hat der Chefredaktor dieses Blattes gleichentags eine Lanze für die Sozialämter mancher geplagter Gemeinden in Form eines Kommentars gebrochen und grosses Verständnis für deren teils desolate finanzielle Situation gezeigt :

    https://www.blick.ch/news/schweiz/blickpunkt/blickpunkt-ueber-die-kosten-des-sozialstaats-klare-regeln-fuer-sozialhilfe-id8029762.html
  • A7-903 24.02.2018 15:22
    Highlight Highlight Also wenn schon den medien zuspielen, dann mit namen und details geschwärzt (ausser eigenen falls so gewollt),und dann auch gleich die behörde informieren.

    Ungeschwärzt macht die liste hier überhaupt keinen sinn. Und für die meduen ist dann ja auch egal ob mit oder ohne details, die story haben sie ja dann so oder so.
  • mountaineer 24.02.2018 12:22
    Highlight Highlight Natürlich sollte sowas nicht vorkommen, aber ich habe auch schon aufgrund von Irrtümern vertrauliche Informationen per Mail (oder früher auch per Fax) erhalten.
    Anständigerweise informiert man den Absender über den Irrtum und vernichtet oder löscht die Informationen und rennt nicht damit zu den Medien und schon gar nicht zum Blick.
    • zialo 24.02.2018 19:27
      Highlight Highlight Die Person kann selbst entscheiden und braucht niemanden, der sie belehrt.
  • Typu 24.02.2018 11:36
    Highlight Highlight Statt die Liste zu vernichten gibt sie sie dem Blick. Hat wahrscheinlich Kohle dafür erhalten. Moll doch, klasse dieses Verhalten.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 24.02.2018 10:52
    Highlight Highlight Die armen Menschen die in der sozialfalle landeten, sind jetzt beim Blick bekannt und werden abgestempelt. Das nur weil eine Blickleserin ( für mich alle sozialempfänger ;) ja ist böser schwarze Humor) bisschen auf sich aufmerksam machen will.
  • dorfne 24.02.2018 09:02
    Highlight Highlight Warum geht die Frau mit dieser Liste an die Oeffentlichkeit? Damit stellt sie doch die andern Klienten des Soz.-Dienstes bloss. Ich hätte die Liste zurückgegeben, ohne sie jemandem gezeigt, oder darüber gesprochen zu haben. Fehler passieren. Ich finde das Verhalten der Frau unsympathisch. Hat sie einen Groll gegen die Sozialbehörde? Jeder kann unverschuldet in Sozialhilfe geraten. Ich kenne das Schicksal der Frau nicht. Aber ich bezweifle, dass die Frau Anspruch darauf hat, ihre Helfer als "überfordert" zu bezeichnen.
  • zombie woof 24.02.2018 08:32
    Highlight Highlight Gut gemacht, beim Blick sind die Daten in sicheren Händen.....
  • Tapatio 24.02.2018 07:45
    Highlight Highlight Die Liste ging an eine die selbst drauf ist und der guten Dame kommt nichts besseres in den Sinn als Blick darüber zu informieren. Der klappert nun alle Namen ab und die stehen zum Teil nun für ein Foto hin und regen sich auf, dass man sie jetzt kennt..was aber ja gar nicht der Fall wäre wenn sie nicht selbst hingestanden wären. Also meib Mitleid hält sich in Grenzen..

Warum ist Tuberkulose noch immer ein Problem? Die 10 wichtigsten Antworten

Letzte Woche häuften sich die Meldungen über die Lungenkrankheit. Die Krankheit hat ihren Schrecken noch nicht überall verloren: Weltweit ist sie die gefährlichste Infektionskrankheit. Wir klären die wichtigsten Fragen dazu.

Die Tuberkel-Bakterien gelangen meist durch Tröpfcheninfektion via Lunge in den Körper. Auch Infektionen via Blut oder roher Milch sind möglich. Der Bund hält fest, dass Tuberkulose nicht sehr ansteckend ist. «Man steckt sich nicht einfach so an mit Tuberkulose, nur weil man sich mit einem Erkrankten im selben Supermarkt befindet», sagt Mark Witschi, Spezialist beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Faktoren, die eine Ansteckung begünstigten: körperliche Nähe über eine längere Zeit mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel