DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corinne Suter posiert in Crans-Montana.
Corinne Suter posiert in Crans-Montana.
Bild: KEYSTONE

Die Lockerheit hart erarbeitet – Corinne Suter bietet sich eine einmalige Chance

Die Schweizer Speedspezialistin Corinne Suter führt vor den Heimrennen in Crans-Montana gleich zwei Disziplinenweltcups an. Ihr Weg zur Lockerheit einer Podestfahrerin ist hart erarbeitet.
21.02.2020, 07:3721.02.2020, 15:18
rainer sommerhalder / ch media

Auch Leichtigkeit kann harte Arbeit sein. Das geht in Zeiten des Erfolgs oft vergessen. Etwa bei der Schwyzer Skirennfahrerin Corinne Suter. Viel wurde geschrieben über die neue Lockerheit der 25-Jährigen. Darüber, wie sie dank den zwei WM-Medaillen im vergangenen Winter den Knopf auftat, seither sechsmal bei Speedrennen unter die besten Drei fuhr und je eine Abfahrt und einen Super-G gewann. Vom Wandel der Trainingsweltmeisterin zur Podestfahrerin. Der mentale Klick und alles wird gut.

Damit die neue Leichtigkeit der Corinne Suter im entscheidenden Moment funktioniert, braucht es genau so Training wie für die körperliche Fitness und die Skitechnik.

«Dass ich in diesen Wertungen vorne liege, realisiere ich erst, wenn ich die rote Startnummer anziehe.»
Corinne Suter

Denn der ausserordentliche Ehrgeiz der Schwyzerin, der sie schon in der Schule zu Höchstleistungen trieb, der aber auch am Ursprung des selbstauferlegten Drucks stand, bleibt schliesslich ein Teil ihres Charakters. Die 25-Jährige kann ihn nur viel besser steuern.

Die rote Startnummer als Erinnerung an den Erfolg

Suter ist es in den letzten Monaten mit Hilfe ihres Mentaltrainers gelungen, zwei Verhaltensweisen elementar zu ändern: Die Gedankenkontrolle vor dem Rennen und die Verarbeitung der Emotionen nach dem Wettkampf. Zwei aktuelle Beispiele dazu. Die Absolventin der Hotelfachschule führt die Abfahrts- und die Super-G-Wertung im Weltcup an. Beide Kugeln zu gewinnen, ist als bislang einziger Schweizerin erst Michela Figini gelungen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Everything‘s Under Control😎 #timetogohome😅

Ein Beitrag geteilt von C O R I N N E S U T E R (@corinnesuter_official) am

«Ein grosses Ziel», sagt Suter selbst. Doch anstatt sich den Weg zur Kristallkugel durch rosarote Wolken vorzustellen oder gar Gedanken an ein mögliches Scheitern aufkommen zu lassen, schaltet die introvertierte Innerschweizerin das Kopfkino im Unterschied zu früher gänzlich aus. «Dass ich in diesen Wertungen vorne liege, realisiere ich erst, wenn ich die rote Spezialstartnummer anziehe. Und das ist ein schönes Gefühl», sagt Corinne Suter.

«Die einzige Person, die mir im Weg stehen könnte, bin ich.»
Corinne Suter

Und nach dem Rennen? Klar gibt es derzeit wenig Gelegenheiten für Frustration. Doch auch sie kommen vor. Etwa, wenn die Speedfahrerin mit ihrer Leistung unzufrieden ist. Geschehen am vergangenen Wochenende nach der Abfahrt von Garmisch.

Schweiz gegen Österreich in der Nationenwertung:

Doch was sie früher für Tage aus dem psychischen Gleichgewicht kippen und die Wettkampfverarbeitung zum kolossalen Energiefresser mutieren liess, kann sie heute innert Kürze abschütteln. Stinkig auf sich selber zu sein ist erlaubt, aber die Halbwertszeit des Ärgers ist auf Minuten komprimiert. «Die einzige Person, die mir im Weg stehen könnte, bin ich», sagte Corinne Suter im November in einem Interview im Bote der Urschweiz.

Noch immer hält das Sportlerleben Prüfungen für die Absolventin der Hotelfachschule bereit. Etwa bei ihren ersten Renneinsätzen im Riesenslalom. «Ich war vor dem Riesenslalom in Sölden viel nervöser als vor den Abfahrten in Lake Louise», sagt Suter. Sie nahm für sich in Anspruch, auf Anhieb in die ersten 30 zu fahren. Auch hier erkennt die 25-Jährige den Weg eines Lernprozesses. Geduld und Erfahrung sind die Schlüssel, um vielleicht in Zukunft in einer dritten Disziplin den Weg an die Spitze zu finden.

«Nach einem erfolgreichen Rennen ist nicht die Siegerehrung für mich der schönste Moment, sondern die Umarmung von meiner Familie.»
Corinne Suter

Eine besondere Herausforderung bringen auch die Heimrennen in Crans-Montana mit sich. Nie sonst würden sich so viele Freunde und Bekannte melden, bekäme sie so häufig SMS, sagt Suter. «Viele teilen mir mit, sie kämen wegen mir zu diesem Rennen. Und irgendwie hatte ich lange das Gefühl, diese Leute erwarteten von mir, dass ich Zeit mit ihnen verbringe. Das hat mich ziemlich aus dem Konzept gebracht.»

Inzwischen kann Corinne Suter auch diese Ablenkungen ausblenden. Sie ist in dieser Hinsicht egoistischer geworden, schaut mehr auf sich und nicht auf die anderen. Mit einer elementaren Ausnahme: «Nach einem erfolgreichen Rennen ist nicht die Siegerehrung auf dem Podest für mich der schönste Moment, sondern die Umarmung von meiner Familie

Die Resultate aus dem einzigen Training in Crans-Montana:
Die Abfahrt startet heute um 10.05 Uhr (watson tickert live). Morgen geht es um 10.30 Uhr los.

1. Nina Ortlieb (AUT) 1:29,05.
2. Federica Brignone (ITA) +0,96.
3. Joana Hählen (SUI) +1,03.
4. Schmidhofer (AUT) 1,06.
5. Suter (SUI) 1,14.
Ferner: 10. Gut-Behrami (SUI) 1,56. 15. Flury (SUI) 1,91. 24. Michelle Gisin (SUI) 2,33. 25. Nufer (SUI) 2,43. 26. Weirather (LIE) 2,47. 35. Holdener (SUI) 3,97. 40. Juliana Suter (SUI) 4,43.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ski: Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag

1 / 21
So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel