Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichischer Avantgarde-Vertreter

«Alles ist Architektur»: Stararchitekt Hans Hollein ist tot



Schon früh hat Hans Hollein sein berufliches Lebensmotto formuliert: «Alles ist Architektur» - er entwarf in der Folge nicht nur Bauwerke, sondern auch Möbel, Schmuck, Türklinken und Lampen. Hollein, der am Donnerstag im Alter von 80 Jahren gestorben ist, war einer der Stars der Gestaltung.

Ein kleiner Kerzenladen, den er futuristisch mit Aluminium, Glas und Spiegeln ausstattete, stand am Anfang seiner Weltkarriere. Hans Hollein bekam als junger Architekt 1965 dafür den mit 25'000 Dollar dotierten Reynolds-Architekturpreis.

Dem Traumstart folgten bald Aufträge in aller Welt. Den Pritzker-Preis, die wichtigste Auszeichnung der Architektur, erhielt Hollein 1985. Zeitlebens beschäftigt haben ihn Museumsentwürfe und -bauten, sei es das Teheraner Museum für Glas und Keramik (1977) oder das Vulkanmuseum im französischen Clermont-Ferrand (2002).

APA17608984-2 - 24032014 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT KI - Architekt Hans Hollein am 20. März 2009, während eines Interviews mit der APA in Wien. Hollein feiert am 30. März 2014 seinen 80. Geburtstag. (ARCHIVBILD) APA-FOTO: Roland Schlager

Hans Hollein im Jahr 2009. Bild: APA

Nicht verwirklicht wurde Holleins spektakulärer Entwurf für ein Guggenheim-Museum im Salzburger Mönchsberg (1989). Nach den Plänen sollte das Museum tief im Berg über drei Treppen zugänglich sein.

Vertreter der Avantgarde

Hollein, am 30. März 1934 in Wien geboren, hatte an der Akademie der bildenden Künste in Wien und in den USA studiert. In dieser Zeit lernte er die Pueblos der Indianer im Südwesten kennen und blieb fortan fasziniert, genauso wie von der Raumfahrt, deren sterile, glatte Materialien eine wichtige Rolle in seinem Schaffen spielten.

1964 eröffnete er sein Architekturbüro in Wien. «Architektur ist kultisch, sie ist Mal, Symbol, Zeichen, Expression. Architektur ist die Kontrolle der Körperwärme - schützende Behausung», formulierte Hollein schon 1967 seinen umfassenden Anspruch, mit dem er zu einem wichtigen Vertreter der Avantgarde wurde.

In Österreich erntete Hollein 1990 mit seinem Haas-Haus gegenüber dem Stephansdom zunächst wenig Beifall. Mit der teils verspiegelten Fassade gegenüber der gotischen Kirche ist das Gebäude ein starker Kontrast inmitten des ehrwürdigen Ensembles der Wiener Innenstadt.

Landschaft und Architektur zu verbinden, harmonisch oder als Gegensatz, war eines seiner Markenzeichen. Entwürfe wurden zu Collagen. Eine der bekanntesten Collagen zeigt einen Flugzeugträger als utopische Stadt inmitten einer Wiese.

Hollein-Bau in Saint-Ours in Frankreich. Bild: Universal Images Group Editorial

Bild: Universal Images Group Editorial

Bild: Universal Images Group Editorial

 «Minimal Environments»

Als Bildhauer schuf er sein «Goldenes Kalb», einen vergoldeten Eisenbahntankwaggon mit Hörnern. Hollein hat es gereizt, kleine und kleinste Räume funktional zu gestalten. «Minimal Environments» nannte er entsprechende Pläne. Als Hollein 1965 die Möglichkeit hatte, in Paris einen Ausstellungsfläche von einem Quadratmeter zu nutzen, wollte er eine echte Wiener Telefonzelle zu einem Lebensraum umgestalten.

Das Projekt scheiterte schliesslich an Geldmangel. Aber es brachte ihm dennoch Ruhm. Das nicht-existente Objekt wurde in einer Zeitung positiv besprochen. Er meinte dazu lakonisch, ein Bauwerk müsse offenkundig nicht wirklich existieren, solange es medial simuliert oder vermittelt werden könne.

(phi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel