DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Sanktionen: Das Coronavirus verunmöglicht ein Verfahren gegen Rémy Pagani.
Keine Sanktionen: Das Coronavirus verunmöglicht ein Verfahren gegen Rémy Pagani.
Bild: KEYSTONE

Disziplinarverfahren gegen Genfer Stadtrat Pagani beendet

20.04.2020, 19:00

In Genf hat die Kantonsregierung das im Januar eröffnete Disziplinarverfahren gegen den Stadtrat Rémy Pagani (Linke Alternative) zu den Akten gelegt. Sie sei nicht in der Lage, das Verfahren vor dem Ende von Paganis Amtszeit am 31. Mai abzuschliessen.

Die Coronavirus-Pandemie habe es verunmöglicht, die notwendigen Anhörungen durchzuführen, um die Fakten vollständig zu ermitteln, teilte der Staatsrat am Montag mit. Pagani war verdächtigt worden, seine Amtspflichten verletzt zu haben.

Bei der Disziplinaruntersuchung ging es um zwei Dossiers. Das eine betraf die Genfer Stiftung für Flüchtlingshilfe. Fraglich waren dabei die Umstände und Modalitäten, wie diese Stiftung gegründet und wie das Anfangskapital aufgetrieben wurde.

Pagani wurde verdächtigt, öffentliche Gelder investiert zu haben, ohne die Sache dem Genfer Stadtparlament unterbreitet zu haben. Ausserdem soll er Hilfe eines grosszügigen Spenders erhalten haben.

Die zweite Affäre betraf die Baustelle bei der Renovation des Genfer Opernhauses, insbesondere in Bezug auf die Sicherheit der Bauarbeiter und der Öffentlichkeit.

Die möglichen Sanktionen hätten je nach Ausgang der Untersuchung von einer Verwarnung bis zur Amtsenthebung Paganis reichen können. Der 65-jährige Pagani ist seit 2007 Mitglied der Genfer Stadtregierung und war bereits zweimal Stadtpräsident, zuletzt im Amtsjahr 2012/2013. Ende Mai scheidet er aus dem Amt, bei den Erneuerungswahlen in diesem Frühling war er nicht mehr angetreten. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus – Verbreitung durch Husten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel