DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Das kommt dabei heraus, wenn Kinder einen Schweizer Hollywood-Veteranen mit Fragen löchern

06.02.2019, 17:15

Wer ab dem 7. Februar den Animationsfilm «Drachenzähmen leicht gemacht 3» in den Kinos schauen wird, sollte unbedingt auf den Abspann achten – denn dort findet sich sehr weit vorne ein Name aus der Schweiz. Simon Otto aus Gommiswald arbeitete für den Film als Head of Character Animation – und war damit einer der wichtigsten Personen dieser Hollywood-Produktion.

Simon Otto arbeitet seit über 20 Jahren in Hollywood – unter anderem für Filme wie «Der Prinz von Ägypten», «Kung Fu Panda» und «Drachenzähmen leicht gemacht 1 & 2». 
Simon Otto arbeitet seit über 20 Jahren in Hollywood – unter anderem für Filme wie «Der Prinz von Ägypten», «Kung Fu Panda» und «Drachenzähmen leicht gemacht 1 & 2». 

Der St.Galler war für die Animation der Figuren verantwortlich und musste mit seinem Team sicherstellen, dass sich im fertigen Film alle Charaktere so natürlich bewegen und verhalten, wie das reale Figuren tun würden. In unserem Hut-Interview stellte sich Otto den Fragen der härtesten Kritiker seiner Filme: denjenigen der Kinder.

Hinweis

Entwarnung: Das Video enthält keine Spoiler zu «Drachenzähmen leicht gemacht 3».

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Der Trailer zum dritten Teil:

Video: Universal Pictures

Weitere Eindrücke aus dem Film:

1 / 10
Drachenzähmen leicht gemacht 3
quelle: universal pictures
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Paar nutzt die Zeit in der Quarantäne, um 19 Filmszenen nachzustellen

Was tun, wenn man in seiner Freizeit nicht mehr vor die Tür gehen sollte - oder sogar darf? Ein ungarisches Paar hat darauf eine sehr kreative Lösung: Warum nicht in der eigenen Wohnung bekannte Filmszenen nachstellen?

Mit viel improvisierter Kreativität hat das Paar dabei 19 Fotos erschaffen, die sich vor dem Original (fast) nicht zu verstecken brauchen. Aber seht selbst.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel