DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patentstreit

Apple unterliegt Samsung vor Gericht

06.03.2014, 21:3507.03.2014, 07:25

Im einem Patentstreit mit Samsung hat Apple einen Rückschlag hinnehmen müssen. Eine US-Bezirksrichterin wies am Donnerstag den Antrag des iPhone-Herstellers auf ein dauerhaftes Verkaufsverbot bestimmter Samsung-Handys zurück. Das US-Unternehmen hatte vergeblich argumentiert, dass Apple-Patente massgeblich für den Verkaufserfolg der Smartphones verantwortlich seien.

Dabei geht es unter anderem um Funktionen wie das Vergrössern von Bildern und Internetseiten per Fingerstreich. Die Samsung-Geräte im Mittelpunkt dieses Rechtsstreits werden zwar nicht mehr verkauft, doch Apple wollte die Südkoreaner mit der Klage nach eigenen Angaben von Nachahmungen neuerer Apple-Modelle abbringen.

Mit dem jüngsten Urteil zeigte sich der asiatische Konzern zufrieden, nachdem er von US-Gerichten zu Entschädigungszahlungen von mehr als 900 Millionen Dollar an Apple verurteilt worden war. Ein dauerhaftes Verkaufsverbot würde angesichts der milliardenschweren Geschäfte viel schwerer wiegen. Hier hatte Apple jedoch bei den US-Richtern bisher keinen Erfolg. Noch in diesem Monat geht der Patentstreit in einem anderen Einzelfall weiter. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten zum Rückzug von OnlyFans aus dem Pornogeschäft

OnlyFans zieht sich aus dem Pornogeschäft zurück.

Ab Oktober wird das Unternehmen den Urhebern («Creators» genannt) verbieten, Material mit sexuell eindeutigem Verhalten auf seiner Website zu veröffentlichen.

Nacktfotos und -videos dürfen weiterhin eingestellt werden, sofern sie mit den Richtlinien von OnlyFans übereinstimmen, wie die Firma in London am Donnerstag mitteilte.

OnlyFans wird von vielen Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern genutzt, um eindeutige Inhalte zu verkaufen.

So genau weiss man das …

Artikel lesen
Link zum Artikel