DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Krise

OSZE-Sondergesandter Guldimann wirbt um Geduld bei Genfer Abkommen



Tim Guldimann, Personal Envoy on Ukraine to co-ordinate all ongoing and planned OSCE activities on behalf of the Chairmanship, attends a news conference in Kiev, March 6, 2014. REUTERS/Inna Sokolovska (UKRAINE  - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Bild: Reuters

Der Sondergesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der Schweizer Diplomat Tim Guldimann, hat um Geduld bei der Umsetzung des Genfer Abkommens zur Krise in der Ukraine geworben.

Die Vereinbarung habe bereits «dazu beigetragen, dass die Eskalation gestoppt wird», sagte Guldimann am Donnerstag im ARD-«Morgenmagazin». Zwar hake die Umsetzung, aber zumindest verschärfe sich die Situation nicht weiter.

«Die Lage ist gespannt», sagte Guldimann mit Blick auf den Osten der Ukraine weiter. Wichtig sei aber, dass «internationale Ohren und Augen» die Entwicklung in der Region beobachteten. Es sei weiterhin geplant, die OSZE-Mission von derzeit mehr als hundert auf etwa 500 Beobachter aufzustocken, sagte Guldimann. Die Mission habe Zugang zu besetzten Gebäuden und trage dazu bei, dass «Objektivität hergestellt» werde. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ukrainische Zirkusbärin findet neues Zuhause in der Schweiz

Nach über 2400 Kilometern ist sie endlich am Ziel: Jambolina, eine ehemalige Zirkusbärin aus der Ukraine, darf das Bärenland im Ferienort Arosa ihr neues Zuhause nennen.

Vier Tage dauerte die Reise von der Ukraine über Polen, nach Deutschland und Österreich in die Schweiz. Ein Team der Tierschutzorganisation Vier Pfoten organisierte den nicht alltäglichen Transport der elfjährigen Bärin.

In der Ukraine hatte das Tier ein Leben als Zirkusbärin geführt. Wegen der Restriktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden jedoch viele öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Diese Situation hatte zur Folge, dass Jambolina in einem für sie viel zu kleinen Käfig …

Artikel lesen
Link zum Artikel