DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abtreibungen in Argentinien werden legalisiert – trotz Widerstand des Papstes

30.12.2020, 11:46

In Argentinien ist ein historisches Gesetz zur Liberalisierung der Abtreibung verabschiedet worden.

Der argentinische Senat nahm eine Gesetzesvorlage, die auf Präsident Alberto Fernández zurückgeht und bereits von der Abgeordnetenkammer angenommen worden war, am frühen Mittwoch (Ortszeit) mit 38 zu 29 Stimmen an. Während der rund 13 Stunden dauernden Abstimmung vor dem Senat demonstrierten Tausende Menschen für und auch gegen das Gesetz.

Tausende von Menschen, welche die Abtreibung befürworteten, gingen auf die Strasse während der Senat über das Gesetz abstimmte.
Tausende von Menschen, welche die Abtreibung befürworteten, gingen auf die Strasse während der Senat über das Gesetz abstimmte.
Bild: www.imago-images.de

2018 war ein Gesetz für ein liberales Abtreibungsrecht im Parlament noch knapp nicht durchgekommen. Mit der neuen Entscheidung wird die Legalisierung von Abtreibungen bis zur 14. Schwangerschaftswoche gebilligt. Zuvor war der Abbruch von Schwangerschaften in dem südamerikanischen Land nur in besonderen Fällen erlaubt gewesen, etwa nach einer Vergewaltigung oder bei Gefahr für das Leben der Mutter.

Schätzungen zufolge gibt es in Argentinien pro Jahr zwischen 370'000 und 520'000 heimliche Abtreibungen. Dabei kommt es immer wieder zu Komplikationen und auch zu Todesfällen. Nach der vorherigen Gesetzgebung von 1921 machten sich bei einer Abtreibung nicht nur die Ärzte, sondern auch die Frauen strafbar.

Papst Franziskus sprach sich vor der Abstimmung gegen die Legalisierung aus. «Jeder Ausgeschlossene ist ein Kind Gottes», schrieb der Argentinier auf Twitter. In der Heimat des Papstes spielt die katholische Kirche bis heute auch als politischer Faktor eine wichtige Rolle. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tabu-Bruch Abtreibung – so fühlt es sich an abzutreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier muss sich Bill Gates vor laufender TV-Kamera äusserst unangenehmen Fragen stellen

Eigentlich wollte Bill Gates in der populären US-Abendnachrichtensendung PBS Newshour über erfreuliche Dinge sprechen. Über seine Philanthropie und die jüngsten Stipendien seiner Stiftung. Doch dann wurde es ungemütlich für ihn. Der Multimilliardär wurde am Dienstag von der TV-Moderatorin Judy Woodruff vor laufender Kamera gegrillt.

Gates wird von seiner persönlichen Beziehung zu Jeffrey Epstein verfolgt – dem pädophilen Finanzier, der im Zentrum eines Rings für sexuellen Kindesmissbrauch …

Artikel lesen
Link zum Artikel