Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschnaufpause für Pistorius

Verhandlungspause im Pistorius-Mordprozess

16.04.14, 17:14
epa04168966 South African Paralympic track star Oscar Pistorius (C) reacts during his trial at the North Gauteng High Court in Pretoria, South Africa, 16 April 2014. South African prosecutor Gerrie Nel indicated on 15 April that he would wrap up his searing cross-examination of Oscar Pistorius, who has now spent more than a week in the witness box. Nel has spent five emotion-filled days dragging Pistorius over the coals, accusing him of lying, tailoring evidence and crying to avoid tough questions. Pistorius is accused of the murder of his model girlfriend Reeva Steenkamp in February 2013.  EPA/GIANLUIGI GUERCIA / POOL

Bild: EPA/AFP POOL

Im Mordprozess gegen den Sportler Oscar Pistorius wird noch einmal an diesem Donnerstag verhandelt und danach eine Pause bis zum 5. Mai eingelegt. Richterin Thokozile Masipa folgte damit am Mittwoch dem Antrag von Staatsanwalt Gerrie Nel. Masipa betonte, dass eine längere Unterbrechung nicht sinnvoll wäre. Anklagebehörde und Verteidigung wollen die Pause für das Aktenstudium nutzen.

Bis zum Mittwoch, dem 24. Verhandlungstag, gab es bereits 2000 Seiten an Protokollen. Bisher wurden in dem Verfahren 23 Zeugen gehört. Am Vortag hatte Nel zum Ende seines fünftägigen Kreuzverhörs Pistorius erneut vorgeworfen, absichtlich und wissentlich seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen zu haben. Der sichtlich aufgewühlte Angeklagte hatte sich im Zeugenstand mehrfach in Widersprüche über Details der Tatnacht verwickelt. (rar/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Flughafen Zürich expandiert nach Asien – für Kritiker ein «unnötiges Risiko»

Kloten ist nicht genug: Die Flughafen Zürich AG will im Ausland kräftig dazu verdienen. Dafür haben die Zürcher in Malaysia eine neue Firma gegründet. Und ein konkretes Projekt haben sie bereits im Auge. Das gefällt nicht allen.

Der Flughafen Zürich will mit Investments an ausländischen Flughäfen mehr verdienen. Schon heute sind die Zürcher an sechs Flughäfen in vier lateinamerikanischen Ländern finanziell beteiligt. Und seit Anfang August unterhält die Flughafenbetreiberin ein Büro in Kuala Lumpur, Malaysia, um Ausschau nach potenziellen Projekten in Asien zu halten, wie Finanzchef Lukas Brosi im Gespräch bestätigt.

Man stehe nicht unter Zeitdruck und suche in erster Linie Projekte in Zusammenarbeit mit lokalen …

Artikel lesen