DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obamas Sicherheitsberaterin arbeitet jetzt bei Netflix – nicht jedem gefällt das



Die frühere Nationale Sicherheitsberaterin von Ex-US-Präsident Barack Obama, Susan Rice, geht in den Verwaltungsrat des US-Streamingdienstes Netflix. Das freut nicht alle.

Jahrzehntelang habe Rice «schwierige, komplexe Themen mit Intelligenz, Integrität und Einsicht gemeistert und wir freuen uns, von ihrer Erfahrung und Weisheit zu profitieren», erklärte der Netflix-Mitbegründer und Chef Reed Hastings am Mittwoch (Ortszeit).

FILE - In this July 22, 2015 file photo, National Security Adviser Susan Rice gives a briefing at the White House in Washington. Cyberespionage for economic gain by China is putting “enormous strain” on U.S.-China relations and needs to stop, Rice said Monday.(AP Photo/Evan Vucci, File)

Bald bei Netflix: Susan Rice Bild: AP/AP

Rice äusserte sich ähnlich euphorisch. Sie sei «begeistert, in den Verwaltungsrat von Netflix zu gehen, ein Vorreiter-Unternehmen, dessen Führung, hochwertige Produktionen und einzigartige Kultur ich zutiefst bewundere», erklärte sie.

Rice hatte unter dem demokratischen US-Präsidenten Obama von 2013 bis 2017 den Nationalen Sicherheitsrat geleitet. Zuvor war sie US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen und Assistentin des früheren US-Präsidenten Bill Clinton. Zur Zeit ist sie Gast-Forscherin an der Eliteuni Harvard.

Abokündigung als Protest

Vergangenes Jahr hatte Rice sich mit heftiger Kritik einiger republikanischer Politiker konfrontiert gesehen. Sie warfen ihr vor, Namen von Mitgliedern vom Wahlkampfteam des heutigen US-Präsidenten Donald Trump verraten zu haben, die in geheimen Abhörprotokollen der US-Geheimdienste standen. Die Protokolle waren im Rahmen der Ermittlungen zu möglichen Russland-Kontakten von Trumps Wahlkampfteam angefertigt worden.

Am Mittwoch erklärten dann auch einige Republikaner im Kurzbotschaftendienst Twitter, aus Protest gegen Rices Anstellung würden sie ihr Netflix-Abo kündigen.

Netflix, 1997 gegründet, hat in den vergangenen Jahren massiv expandiert und in eigenproduzierte Serien investiert. 2017 steigerte der Streamingdienst seinen Umsatz um 33 Prozent auf 11.7 Milliarden Dollar. Der Gewinn verdreifachte sich auf 559 Millionen Dollar. Anfang März berichtete die «New York Times», dass Rices früherer Chef Barack Obama und dessen Frau Michelle demnächst Diskussionssendungen für Netflix machten. (sda/afp)

Freunde werden die keine mehr 

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Kuba

Die US-Regierung hat nach den Massenprotesten für Freiheit neue Sanktionen gegen Kuba verhängt. Betroffen seien der amtierende Minister der Streitkräfte und die Abteilung des kubanischen Innenministeriums, welche die Niederschlagung der Proteste vorantreibe, teilte das Weisse Haus am Donnerstag mit.

Zuletzt waren Tausende Kubaner in zahlreichen Städten spontan für Freiheit, gegen Unterdrückung und Mangelwirtschaft auf die Strassen gegangen. Solche Proteste hatte es in dem Karibikstaat seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel