FC Aarau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 34. Runde:

Aarau – GC 4:0 (1:0)

Zürich – St. Gallen 2:2 (1:0)

Remis bei Zürich – St. Gallen

Der Ausrutscher zu viel? GC verliert in Aarau, weshalb Basel heute Schweizer Meister werden kann

Ist der FC Aarau der Basler Meistermacher? Dank dem 4:0-Heimsieg des Aufsteigers gegen GC kann der FC Basel heute mit einem Sieg bei YB zum fünften Mal in Serie den Titel holen. Im Letzigrund holt St. Gallen ein 2:2 beim FCZ.



FC Aarau – GC: Das Ende der Hoppers-Träume

– Igor Nganga ist der Mann der ersten Halbzeit im Brügglifeld. Als er nach 13 Minuten durch den Strafraum rutscht und ihm der Ball an den Arm springt, dürfte sich Aarau nicht über einen Handspenalty für GC beschweren – doch es gibt ihn nicht.

– Gefährlich ist Nganga dann fünf Minuten vor der Pause auch im anderen Strafraum. Nach einer Ballstaffette durch den GC-Sechzehner steht Stéphane Grichting zu wenig nahe beim Aarauer, der den Ball mit dem Fuss an Roman Bürki vorbei ins Tor lenkt.

Der Aarauer Igor Nganga, links, und Aarauer Aleander Gonzalez, rechts, freuen sich ueber das erste Tor, waehrend dem Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Aarau und dem Grasshopper Club Zuerich im Stadion Bruegglifeld am Samstag, 10. Mai 2014, in Aarau. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Aarauer Jubel: Alexander Gonzalez stemmt Torschütze Igor Nganga in die Höhe. Bild: Keystone

– Zehn Minuten nach der Pause wird GC um einen Mann reduziert. Daniel Pavlovic sieht nach einem harten Einsteigen gegen Alexander Gonzalez die Rote Karte.

Wohl ein GC-Fan.

– Die Entscheidung auf dem Brügglifeld fällt nach 70 Minuten. Eine Flanke Gonzalez' landet etwas glücklich bei Daniel Gygax, der Ex-Natispieler leitet den Ball weiter zu Dante Adrian Senger und der Argentinier bucht das 2:0.

10.05.2014; Aarau; Fussball Super League - FC Aarau -  Grasshopper Club Zuerich; Die Tribuene der Aarau Fans im Stadion Bruegglifeld in Aarau (Claudia Minder/freshfocus)

Aarauer Jubel auf der Gegentribüne. Bild: Claudia Minder

– Als in der 76. Minute zum dritten Mal «The Final Countdown» durch die Lautsprecher des Brügglifeld erschallt, ist das im Prinzip nur noch die Zugabe. Die GC-Abwehr vertändelt den Ball gegen hartnäckige Aarauer, Sven Lüscher schiesst sein siebtes Saisontor.

– Den Schlusspunkt setzt U17-Weltmeister Bruno Martignoni. In der Nachspielzeit schiesst er mit seinem ersten Tor in der Super League das 4:0 gegen die immer desolateren Hoppers.

– GC hat somit weiterhin vier Punkte Rückstand auf Basel. Wenn der FCB heute bei YB (ab 16 Uhr im watson-Liveticker) gewinnt, könnte er nicht mehr eingeholt werden.

– Der watson-Liveticker zu Aarau – GC zum Nachlesen

FC Zürich – FC St. Gallen: Verdientes Unentschieden

– Zur Pause führt Zürich mit einem 1:0, weil Austausch-Schiedsrichter Dieter Muckenhammer als freundlicher Gast ein Geschenk in den Letzigrund mitnimmt. Der Österreicher drückt beide Augen zu, als Franck Etoundi in der 39. Minute in einer klaren Offside-Position an den Ball kommt. Zudem lamentieren die St. Galler darüber, dass Etoundi zuvor Innenverteidiger Daniele Russo gefoult hat. Wie der Stürmer dann aber FCSG-Goalie Marcel Herzog überlobt, ist hohe Schule.

10.04.2014; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC St.Gallen; Franck Etoundi (FCZ, M) erzielt das Tor zum 1:0 gegen Ivan Martic (St.Gallen, R), Mario Gavranovic (FCZ, L)
(Nick Soland/freshfocus)

Ivan Martic kommt zu spät, Franck Etoundi lupft den Ball ins St. Galler Tor. Bild: Nick Soland

– Eine Viertelstunde nach der Pause erinnert sich Roberto Rodriguez daran, dass er kürzlich ein Eishockey-Spiel im Fernsehen gesehen hat. Er läuft in einen Flachschuss von Ivan Martic und fälscht wie ein Eishockey-Spieler vor dem Tor unhaltbar für den Goalie ab. Damit endet für die St. Galler eine Durststrecke – erstmals seit fünfeinhalb Spielen gelingt den Ostschweizern wieder ein Treffer.

– 1:1 steht es indes nicht lange: Ein einziger Steilpass genügt und der FCZ hat die St. Galler Abwehr ausgehebelt. Natistürmer Mario Gavranovic ist der Empfänger des Passes, eiskalt verwertet er die ihm gebotene Chance zu seinem 13. Saisontor (66.). Bitter für St. Gallen: Erneut steht der Zürcher Torschütze im Abseits, auch wenn es dieses Mal knapp ist.

Der Zuercher Franck Etoundi, rechts, kaempft um den Ball gegen den St. Galler Roberto Rodriguez, links, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich am Samstag, 10. Mai 2014, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Zweikampf unter Torschützen: Rodriguez und Etoundi. Bild: Keystone

– St. Gallen, das eine katastrophale Rückrunde absolviert, lässt sich aber nicht hängen. Prompt gleicht Ermir Lenjani die Partie erneut aus (69.). Stéphane Nater leitet eine Flanke von Marco Mathys weiter, Lenjani ist zur Stelle.

– In der Schlussphase sind die Gäste dem Sieg näher. Rodriguez vergibt in der 82. Minute in einem Angriff gleich zwei Mal und als der Ball wenige Minuten später im Netz zappelt, zählt das Tor wegen einer Abseitsposition korrekterweise nicht.

– Die Punkteteilung geht in Ordnung. Während Zürich vor der Pause mehr vom Spiel hatte, war St. Gallen in der zweiten Halbzeit die bessere Equipe. In der Tabelle bleiben die Teams auf den Rängen 6 (FCZ) und 7.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel