DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Vorher-Nachher-Bilder zeigen, wie Beirut ein Jahr nach der Explosion weiter leidet

04.08.2021, 19:2505.08.2021, 12:51

Heute vor einem Jahr explodierte ein Lager von Feuerwerkskörpern und Ammoniumnitrat im Hafen von Beirut. Die Katastrophe hinterliess ein Bild der Zerstörung und wurde in unzähligen Videos dokumentiert. 207 Menschen verloren ihr Leben, über 6000 wurden verletzt.

Die damalige libanesische Regierung trat unter dem Druck der auf die Explosion folgenden Proteste zurück. Nun ist ein Jahr vergangen, doch ein Grossteil der Aufräumarbeiten und Reparaturen scheinen weiterhin nicht abgeschlossen zu sein, wie diese zehn Vorher-Nachher-Bilder zeigen:

bilder: keystone
bilder: keystone
bilder: keystone
bilder: keystone
bilder: keystone
bilder: keystone
bilder: keystone
bilder: keystone
bilder: keystone
bilder: keystone

Die Bilder zeigen: an vielen Orten stehen noch Aufräumarbeiten an. Derweil fordern die Angehörigen der Opfer weiterhin die minutiöse Aufklärung des Vorfalls vor einem Jahr. Auch die Vereinten Nationen drängen die libanesische Regierung, die Aufklärung zu den Ursachen der Explosion endlich abzuschliessen.

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schwere Explosion am Hafen von Beirut

1 / 17
Schwere Explosion am Hafen von Beirut
quelle: epa / @tayyaraoun1
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beiruter Hafen wird zur Attraktion

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Russland feiert die Kremlpartei den Sieg: Opposition spricht von Wahlbetrug

Bei der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl in Russland steuert die Kremlpartei Geeintes Russland auf einen Sieg zu. Nach Auszählung von knapp 55 Prozent der Stimmzettel kam die Machtbasis von Präsident Wladimir Putin auf 46,6 Prozent, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Montag in der Hauptstadt Moskau mitteilte. Mit Spannung wird erwartet, ob sie in der neuen Staatsduma ihre absolute Mehrheit verteidigen kann. Die Opposition um den inhaftierten Kremlgegner Alexej …

Artikel lesen
Link zum Artikel