DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

Roger Stone darf sich nicht zum Verfahren äussern – er tut es trotzdem (und wie!)

19.02.2019, 02:2819.02.2019, 02:40

Ende Januar wurde Roger Stone, langjähriger Vertrauter und Politikberater von US-Präsident Donald Trump, verhaftet. Der Befehl wurde von Robert Mueller im Rahmen der Ermittlungen zur Russland-Affäre erlassen. So soll Stone nicht nur die Untersuchungen behindert haben. Auch Falschaussagen und Zeugenbeeinflussung werden dem 66-Jährigen vorgeworfen.

Donald Trump und Roger Stone sind gute Freunde.
Donald Trump und Roger Stone sind gute Freunde.
Bild: AP/AP

Dank einer Kaution konnte er das Gefängnis verlassen. Ihm wurde aber ein Redeverbot zum laufenden Verfahren auferlegt. Allerdings darf er sich zu anderen Angelegenheiten frei äussern.

Nun könnte Stone gegen das Redeverbot verstossen haben. Er veröffentlichte ein Foto der zuständigen Richterin und erwähnte sie namentlich.

Dazu schrieb er:

«Auftragskiller Robert Mueller hat durch juristische Betrügereien dafür gesorgt, dass der Schauprozess vor Richterin Amy Berman Jackson stattfinden wird, eine von Obama ernannte Richterin (...).»

Brisant ist vor allem ein Detail auf dem Bild. In der linken oberen Ecke ist ein Symbol angebracht, das an ein Fadenkreuz eines Zielfernrohrs erinnert. Wollte er damit drohen?

Gemäss der «Washington Post» wurde das ursprüngliche Bild gelöscht und durch eines ohne Fadenkreuz ersetzt. Kurz darauf verschwand auch dieses von Instagram. Stone erklärte sich in einem Statement.

«Das Foto von Richterin Jackson wurde falsch interpretiert. Das war ein zufälliges Foto aus dem Internet. Jeglicher Rückschluss, dass damit die Richterin bedroht oder das Gericht missachtet wird, ist kategorisch falsch.»

Stone rechtfertigt sich

Gegenüber der «Washington Post» sagte Stone, das Foto sei von einem «Freiwilligen» hochgeladen worden, der ihn bei seinen Social Media-Aktivitäten unterstützt.

Zudem soll es sich beim ursprünglichen Bild nicht um ein Fadenkreuz handeln – es sei bloss das Logo derjenigen Organisation, die das Foto veröffentlicht hat. Welche Organisation damit gemeint ist, geht aus dem Bericht der US-Zeitung nicht hervor. Allerdings soll Stones Foto auf mindestens einem rechtsradikalen Blog erschienen sein, der das Symbol verwendet.

Ob er mit dem Bild gegen das auferlegte Redeverbot verstösst, ist bislang nicht geklärt. Ebenso ist nicht bekannt, ob dieses als Drohung wahrgenommen wird. Die für den Schutz von Richtern zuständige Polizeibehörde hat sich dazu noch nicht geäussert.

Kritik am Redeverbot

Stone hatte bereits vor wenigen Tagen das Redeverbot kritisiert. Er sagte, dass er dadurch in seiner Fähigkeit eingeschränkt werde, Spenden für die Verfahrenskosten zu sammeln.

«Jetzt will mich eine von Obama ernannte Richterin mundtot machen, somit kann ich mich nicht gegen die vielen Medien-Leaks des Müller-Killerkommandos verteidigen und kann die Mittel für meine Verteidigung nicht aufbringen. Meine Anwälte kämpfen gegen diese Bemühungen, meine Redefreiheit zu unterbinden».

(vom)

Nancy Pelosi reagiert auf Trumps Rede:

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel