USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 20, 2004 file photo, Patti Davis, daughter of late U.S. president Ronald Reagan and Nancy Reagan, poses near artwork given to the resident at the Ronald Reagan Presidential Library in Simi Valley, Calif. Davis responded on Facebook August 10, 2016, to GOP presidential nominee Donald Trump's suggestion that

Erschütternder Bericht über eigene Missbrauchserfahrung: Patti Davis (Archivbild).  Bild: AP/AP

«Ich habe mich geschämt»: Tochter von Ex-Präsident Reagan spricht über ihre Vergewaltigung



Mit einem erschütternden Bericht über eigene Missbrauchserfahrung hat sich die Tochter des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan in die Debatte über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh eingeschaltet.

In der «Washington Post» schrieb die 65 Jahre alte Patti Davis am Freitag (Ortszeit), sie sei vor etwa 40 Jahren vergewaltigt worden. Ein Musikmanager habe sie damals in seinem Büro missbraucht.

«Jahrzehntelang habe ich niemandem davon erzählt – keinen Freunden, keinem Partner, keinem Therapeuten, auch nicht meinem Ehemann, als ich Jahre später heiratete», schrieb sie. «Ich fühlte mich alleine, ich habe mich geschämt, und ich war angewidert von mir selbst.»

Deshalb wundere es sie keineswegs, dass die Frau, die Kavanaugh eine versuchte Vergewaltigung vor mehr als 30 Jahren vorwirft, so lange geschwiegen habe, schreibt Davis. Sie äusserte auch Verständnis dafür, dass die Frau nicht alle Details des mutmasslichen Übergriffs benennen könne. Bei traumatischen Erlebnissen blende die Erinnerung gewisse Dinge einfach aus.

Eine Psychologie-Professorin aus Kalifornien, Christine Blasey Ford, beschuldigt Kavanaugh, er habe versucht, sie nach einer Schülerparty Anfang der 1980er Jahre zu vergewaltigen.

US-Präsident Donald Trump hatte Kavanaugh als Richter für das höchste Gericht in den USA vorgeschlagen. Am Freitag hatte Trump Fords Glaubwürdigkeit öffentlich in Frage gestellt und Unverständnis geäussert, warum sie den Vorfall – wenn er denn so schlimm gewesen sei, wie sie sage – nicht damals gleich angezeigt habe. Das löste heftige Proteste aus. (sda/dpa)

Die reichsten US-Präsidenten

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

«Es ist kein sexueller Missbrauch, es ist Vergewaltigung»

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Peter 23.09.2018 10:38
    Highlight Highlight Stimmt alles, nur ist der Zeitpunkt nun doch auch etwas speziell, scheint es doch in erster Linie eine Attacke des Amtes in Spe wegens.

    Ich urteile nicht, ob das geschehen ist oder nicht - das kann ohnehin keiner mehr nachweisen. Soll er das Amt nun aber nicht besetzten, weil jemand was dramatisches behauptet? Da könnte tatsächlich jeder kommen - egal obs stimmt oder nicht. In dubio pro reo sollte auch in den Medien gelten. Zumindest sollten solche Ruf- und karriereschädigenden Anschuldigungen am besten gar nicht oder wenn, dann nur sehr defensiv berichtet werden.
    • Klaus07 23.09.2018 12:05
      Highlight Highlight Es geht um die Nomination eines neuen Bundesrichters, der bis zu seinem Lebensende gewählt wird. Dieser Richter wird die Rechtssprechung über Jahrzehnte beeinflussen. Nein der Zeitpunkt ist genau richtig und wichtig. Wenn nur ein kleiner Zweifel besteht, das Kavanaugh der richtige Für das Amt eines Bundesrichters ist, muss dies veröffentlicht werden.
  • Spooky 22.09.2018 20:16
    Highlight Highlight Off topic:

    Diese schöne Frau ist 65?
    Die sieht ja 20 Jahre jünger aus.
    • Daniel Huber 22.09.2018 20:30
      Highlight Highlight @Spooky: Es ist ein Archivbild.
    • Spooky 23.09.2018 15:51
      Highlight Highlight @Daniel Huber: Okay
  • rodolofo 22.09.2018 18:37
    Highlight Highlight Die Tochter von Ronald Reagan werden die Republikaner aber doch nicht auch anzweifeln wollen, oder?
    • Angelo C. 22.09.2018 20:27
      Highlight Highlight Kaum, und es spricht geradezu Bände, dass sich die Tochter Reagans, eines Ex-Präsidenten und Hardcore-Republikaners, gerade jetzt als Opfer outet 🤔.

      Was darauf schliessen lässt, dass sie Trumps Interessen, also auch dessen Kandidat als Bundesrichter, nicht sonderlich hoch einschätzt 😉.
    • Garp 22.09.2018 20:39
      Highlight Highlight Es spricht nur für jemanden Bände, der keine Ahnung von der Thematik Missbrauch hat und dem sowas noch nie passiert ist.
  • hasvergässe 22.09.2018 17:12
    Highlight Highlight Über ein solches, schlimmes Erlebnis kann man nicht einfach drauf los plaudern. Das braucht Zeit, sehr viel Zeit.

    Ich wünsche allen, denen dies widerfahren ist viel Mut und Kraft ihre Stimme zu erheben und sich zu wehren.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article