USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
West Point cadets hold the flag over the court before the women's finals between Serena Williams and Naomi Osaka, of Japan, at the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (AP Photo/Julie Jacobson)

Bild: AP/AP

Nach diesen 11 Fragen und Antworten weisst auch du über die Midterms Bescheid



In der Nacht von Dienstag, 6. November auf den Mittwoch finden in den USA die «United States midterm elections» statt: die «Midterms» oder auch die Zwischenwahlen. Diese Wahlen finden alle vier Jahre im November statt. Wie der Name bereits suggeriert, werden sie ungefähr in der Hälfte der Amtsperiode des Präsidenten durchgeführt.

Im Moment sind die Midterms das grosse Thema in den USA – und auch Europa schielt mehr als nur verstohlen über den Teich. Und nach diesem Artikel weisst auch du, weshalb.

Wer wird gewählt?

Bei den Midterms werden Kongressabgeordnete und Gouverneure gewählt. Die Gouverneurswahlen (in 36 Staaten und drei Territorien) stehen allerdings viel weniger im Fokus als die Kongresswahlen.

Was sind Kongressabgeordnete?

Kongressabgeordnete sind vom Volk gewählte Mitglieder des Parlaments. Im Fall der USA werden sie entweder in den Senat oder das Repräsentantenhaus gewählt – so heissen die beiden Kammern in den USA.

Der Senat entspricht dabei (ungefähr) dem Schweizer Ständerat: Jeder Bundesstaat, egal wie gross oder bevölkerungsstark, sendet zwei Senatoren nach Washington. Das bedeutet, dass im Senat 100 Senatoren tagen.

Das Repräsentantenhaus kann mit dem Nationalrat verglichen werden. Die Anzahl Abgeordnete pro Bundesstaat hängt (ungefähr) von dessen Einwohnerzahl ab. Die meisten Abgeordneten verzeichnet Kalifornien mit 53. Das bevölkerungsarme Alaska entsendet nur gerade einen. Alles in allem stellen die 50 Staaten 435 Mitglieder im Repräsentantenhaus.

Werden alle Senatoren und Mitglieder des Repräsentantenhauses neu gewählt?

Nein und Ja.

In diesen Staaten finden Senatswahlen statt:

Bild

In den rosa eingefärbten Staaten wird, ausser anders vermerkt, ein Senatssitz neu besetzt. bild: shutterstock/watson.ch

Welche Partei stellt im Senat und im Repräsentantenhaus mehr Mitglieder?

Das sind in beiden Fällen die Republikaner. Sie halten momentan 51 der 100 Senatssitze und stellen 235 der 435 Abgeordneten im Repräsentantenhaus (193 für die Demokraten, sieben Vakanzen).

Damit die Demokraten eines der Häuser für sich gewinnen können, müssen sie:

Der aktuelle Senat:

Bild

Legende: blau = Demokraten, rot = Republikaner, gelb: den Demokraten nahestehende Unabhängige. bild: wikipedia

Und das Repräsentantenhaus:

Bild

Legende: blau = Demokraten, rot = Republikaner, weiss = vakant.  bild: wikipedia

Ist es denn so wichtig, wer mehr Mitglieder stellt?

Ja.

Präsident Trump kann, manchmal zu seinem eigenen Erstaunen, nicht regieren, wie er will. Grössere Geschäfte müssen von beiden Kammern abgesegnet werden – zum Beispiel eine Lockerung des Waffengesetzes oder die Senkung der Steuern für Reiche.

Solange der Präsident sowohl im Senat wie auch im Repräsentantenhaus über eine Mehrheit verfügt, werden seine Vorstösse in der Regel ohne grossen Widerspruch durchgewunken. Eine sehr komfortable Lage für einen Präsidenten.

Wenn es den Demokraten gelingt, die Mehrheit in einem der beiden Häuser zu erlangen, dann wird es für Trump schwieriger?

Genau.

Man munkelt, der wankelmütige Präsident habe bereits weitere umstrittene Politiken in petto: ein neues Steuergeschenk für Reiche (Aufhebung der Grundstücksteuer) und neue Waffengesetze (er denkt laut über bewaffnetes Schulpersonal nach). Mit einer Mehrheit der Demokraten im Repräsentantenhaus würde er damit scheitern.

Ausserdem wird erwartet, dass Trump im Falle eines Erfolges seiner Republikaner den ungeliebten Justizminister entlässt. Damit will er die diversen Untersuchungen, die gegen ihn laufen, lähmen. 

Auf der anderen Seite könnte eine demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus den Druck auf Trump mit weiteren Untersuchungen erhöhen und im schlimmsten Fall sogar ein Amtsenthebungsverfahren einleiten.

Trumps eigenartiger Umgang mit einem Regenschirm steht symbolisch für seine bisherige Amtszeit: unkonventionell, überraschend, lässt viel Interpretationsspielraum:

Okay – wie gross sind also die Chancen, dass die Demokraten im Senat eine Mehrheit erringen?

Im Senat sind die Chancen nicht sehr gross. Dort müssen die Demokraten deutlich mehr Sitze verteidigen: Von den 35, die neu verteilt werden, deren 26. Zwei davon sind parteilose Kandidaten, die dem Lager der Demokraten zugeordnet werden können. Weil bei den Republikanern nur neun Sitze auf dem Spiel stehen, gibt es für die Demokraten im Senat weniger «zu holen».

Trotzdem: Bei den Demokraten sind laut der «New York Times» vier Sitze umkämpft, ein Sitz wird vermutlich verloren gehen (der von Heidi Heitkamp in North Dakota). Bei den Republikanern sind ebenfalls vier Sitze auf der Kippe. Ein gewisses Spannungsmoment bleibt also.

Welche Partei wo einen Sitz zu verteidigen hat:

Bild

Legende: blau = Demokraten, rot = Republikaner, gelb: dem demokratischen Lager nahestehende Unabhängige. bild: shutterstock/watson

In welchen Staaten ist der Ausgang der Senatswahlen am unsichersten?

Neben Heitkamps Sitz müssen die Demokraten laut New York Times um die Sitze in Florida (Bill Nelson), in Indiana (Joe Donnelly), in Missouri (Claire McCaskill) und Montana (Jon Tester) fürchten.

Die Zitterkandidaten bei den Republikanern sind Ted Cruz in Texas und Dean Heller in Nevada. Schwer zu verteidigen werden auch die beiden vakanten Sitze von Jeff Flake in Arizona und Bob Corker in Tennessee.

Umkämpfte Staaten im Senatsrennen:

Bild

bild: shutterstock/watson.ch

Und wie gross sind die Chancen einer demokratischen Mehrheit im Repräsentantenhaus?

Das absolute Mehr der 435 Abgeordneten liegt bei 218. Das liegt für die Demokraten durchaus drin. Die New York Times glaubt an 70 umstrittene Sitze mit der Tendenz, dass 14 Sitze an die Demokraten und 25 an die Republikaner gehen und die restlichen 31 das Zünglein an der Waage spielen.

Bei der Eroberung des Repräsentantenhauses spielt für die Demokraten der Staat Kalifornien eine wichtige Rolle. Zehn Sitze sollen alleine in diesem Staat aufgeholt werden. Die Urnen schliessen dort um 04.00 Uhr Schweizer Zeit.

Normalerweise verliert die Partei des amtierenden Präsidenten Sitze. Das gilt insbesondere für das Repräsentantenhaus. Bei nur gerade dreien der letzten 27 Midterms konnte die Präsidenten-Partei Sitzgewinne verbuchen. Im Senat gelang das auch nur bescheidene fünf Mal. Statistisch gesehen müssten Trumps Republikaner als Verlierer aus den Wahlen gehen. Auch die Umfragen deuten auf einen solchen Ausgang.  

Andererseits lehnen sich seit den katastrophalen Voraussagen bei den Präsidentschaftswahlen 2016 die Umfrageinstitute nicht mehr so weit aus dem Fenster. Je näher die Wahlen kommen, desto zurückhaltender werden auch die Prognosen. Hiess es noch vor ein paar Wochen, die Demokraten würden einen Erdrutschsieg einfahren, herrscht mittlerweile etwas mehr Zurückhaltung. Präsident Trump spult selber in hart umkämpften Gebieten ein sattes Wahlkampfprogramm ab. Zum Teil mit fragwürdiger Rhetorik.  

Muss Trump Angst haben um sein Amt, sollten die Demokraten gewinnen?

Vorerst nicht.

Eine Amtsenthebung erfordert eine Zweidrittelsmehrheit im Senat. Diese können die Demokraten auch im bestmöglichen Fall nicht erreichen. Trotzdem würde der Gegenwind für Trump steifer.

Dank ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus konnten die Republikaner bisher viele unangenehme Fragen aus dem Lager der Demokraten auf die lange Bank schieben. Erhalten die Demokraten im «House» die Überhand, könnten sie diese Geschäfte und Fragen priorisieren. Trump könnte in Bedrängnis kommen.

Um was für Fragen und Geschäfte handelt es sich dabei?

In den Augen der Demokraten läuft in der Regierung Trump einiges krumm. Mit Vorladungen und Anhörungen könnten die Demokraten diese Missstände offenlegen. Missstände, welche von den Republikanern bisher unter den Teppich gekehrt wurden. Dazu gehören unter anderem:

Untersuchungen dieser Themenbereiche könnten Donald Trump noch mehr unter Druck setzen – oder neue Skandale ans Tageslicht befördern. Weiterer Verlauf: unsicher. Sicher ist nur der Unterhaltungswert.

Wie berichtet watson?

Die ersten Resultate werden im Verlaufe der Nacht / in den frühen Morgenstunden erwartet. Vor vier Jahren stand um 03.15 Uhr fest, wer die Mehrheit im Repräsentantenhaus innehaben wird. watson arbeitet deshalb mit einem Team die Nacht durch, so dass du bereits am frühen Morgen mit den neusten Resultaten und Analysen bestens informiert sein wirst. (tog/sda)

Eine Woche voller «loco» Trump-Momente

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 05.11.2018 09:10
    Highlight Highlight Ich hoffe zwar auf die Demokraten, aber die Wahl Trumps hat mich eines Besseren belehrt, wie das ausgehen kann... also:
    Ich setze 9 covfefes auf die Republikaner, wer bietet dagegen?

    PS: Keine Scheinbietungen, ich will nur seriöse Angebote. Wer die covfefes bei Niederlage nicht leisten kann, der soll nicht bieten!
  • koks 04.11.2018 21:15
    Highlight Highlight Dass unterdessen erste Frauen zugeben, ihre Anschuldigungen an Kavanaugh erfunden zu haben, hilft den Demokraten wohl nicht grad räudig.

    https://thehill.com/homenews/senate/414693-senate-panel-asks-doj-to-investigate-fabricated-allegation-against-kavanaugh
  • LASTWOLTER 04.11.2018 20:09
    Highlight Highlight Ein Verlust im Kongress ist für den Präsi üblich. Solange die GOP den Senat halten wird, können weitere Richter ernannt werden. Aktuell sind die 2 ältesten Richter 80 und 85 Jahre, beide vom Clinton ernannt.
  • cal1ban 04.11.2018 14:53
    Highlight Highlight Hauptsache der Saubermann Beto O'Rourke gewinnt einen Senatssitz.

    https://www.theblaze.com/video/busted-shocking-video-shows-beto-campaign-illegally-funding-honduran-migrants
    • swisskiss 04.11.2018 16:11
      Highlight Highlight cal1ban: Nicht ein Wort von O Rouke!

      Schon bedenklich, wenn man solche konstruierten Geschichten von James O Kefee, dem geistigen Ziehsohn von Andre Breitbart als Informationsquelle nutzt. Dann noch Glenn Becks Kommentar und man weiss wo Deine politische Heimat ist.

      Dasselbe armselige "Lock her up" Geschwafel glühender Rechter und Trump Groupies.

      Das Einzige was Du hier offenbarst, ist eine Gesinnung, die von Lüge und Täuschung lebt.
    • Bibilieli 04.11.2018 16:14
    • HabbyHab 04.11.2018 16:49
      Highlight Highlight Weil es vorallem soooooo schlimm wäre, wenn man humanitäre Dinge tut (:
  • News ohne blabla #haha 04.11.2018 14:47
    Highlight Highlight Sollte es nicht heissen “Diese 11 Punkte zur Midterm-Wahl musst du wissen“?
  • Perwoll 04.11.2018 13:15
    Highlight Highlight Amtsenthebungsverfahren, das Unwort des Jahres 2018.
  • Paddiesli 04.11.2018 13:07
    Highlight Highlight Ich werde mir den Wecker stellen, Watson. Nie im Leben hätte ich mir vorstellen können, dass mich US-Wahlen derart interessieren könnten. Es wird mir endgültig zeigen, wie die Amerikaner ticken.
  • lilas 04.11.2018 12:44
    Highlight Highlight "...und im schlimmsten Fall sogar ein Amtsenthebungsverfahren einleiten." Ich würde eher sagen im besten Fall!

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel