DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

01.02.2017, 19:4502.02.2017, 12:46

Wir wissen alle, dass es sie gibt. Aber nicht viele wissen, wie sie funktioniert. Ausserdem ist schon etwas Zeit vergangen seit dem letzten Aufklärungs-Unterricht. Deshalb haben wir uns einen Artikel lang dem weiblichen Erregungszentrum gewidmet. 

Die Klitoris ist ein Eisberg

Die Klitoris ist grösstenteils unsichtbar und versteckt sich unter der Oberfläche. Sie ist in den Vaginal-Tunnel eingepackt und dehnt sich bis zu den Oberschenkeln aus. Der kleine Teil, den wir sehen können, ist nur die Spitze des Eisbergs. Von dort aus passieren alle wundervollen Sachen unter der Oberfläche.

Die Spitze der Klitoris besitzt über 8'000 Nerven-Enden – doppelt so viele wie der Penis

Eine Klitoris besteht aus 18 verschiedenen Teilen – sie ist eine Mischung aus Schwellgewebe, Muskeln und vielen Nerven. Alle Teile arbeiten zusammen, um wundervolle Gefühle auszulösen. Diese empfindet jede Person mit einer Klitoris, wenn sie einen Orgasmus hat.

Der eigentliche Vaginal-Tunnel hat fast keine Empfindungen – zum Vergleich: eine Geburt durch die Klitoris wäre unerträglich.

Die Klitoris kann bis zu über 300 Prozent anschwellen

Die Klitoris hat eine Länge von sieben bis zwölf Zentimetern und kann zwischen 50 bis zu 300 Prozent anschwellen, wenn sie erregt ist. Sie tut dies aber nicht innerhalb von Sekunden. Je näher der Orgasmus kommt, desto grösser wird sie.

Die Arme des Körpers der Klitoris können sich bis zu den Oberschenkeln ausdehnen, wenn sie entspannt sind. Wenn du jedoch erregt bist, kringeln sie sich im Inneren deines Körpers.

Ihre einzige Funktion ist, Lust zu bereiten. Aber so einfach ist das nicht

Eine von zehn Frauen hatte noch nie einen Orgasmus – und die meisten werden Probleme haben, mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin einen zu haben. Der Grund dafür ist häufig, dass sich Frauen nicht trauen, zu sagen, was sie möchten oder wie sie es mögen.

Bild: pinterest

Die Klitoris im Wandel der Zeit

Im Laufe der Geschichte haben Ärzte die Entfernung der Klitoris gutgeheissen, da sie psychische Probleme wie Depressionen und Schizophrenie ausgelöst haben soll. 

Im antiken Griechenland wurden Frauen oder Lesben, die viel Lust auf Sex hatten, als Hexen bezeichnet. Nebst dem Fakt, dass der Ehegatte 16 Liebhaber haben und seine Zeit mit jungen Männern in Badehäusern verbringen durfte.

Die Klitoris kann ein Penis werden und umgekehrt

In einigen Arten von operativer Geschlechtsumwandlung kann die Klitoris mit Hilfe von Hormonen zu einem Penis vergrössert werden. Umgekehrt kann die Eichel des Penis' zu einer Klitoris verkleinert und verlagert werden.

bild: pinterest

Die Klitoris ist das einzige Körperteil, das nie altert

Eine 80-jährige Klitoris sieht aus und funktioniert gleich wie eine 20-jährige. Sie wächst aber trotzdem weiter. Bei einer 90-jährigen Frau kann sie bis zu zweieinhalb Mal grösser sein als bei einer Jugendlichen.

Jede Klitoris ist einzigartig

Jede Klitoris hat eine andere Form und Farbe. Sie variiert von blass-rosa bis schwarz. So wie Gesichter verschieden sind, ist auch jede Klitoris unterschiedlich. 

Der Sex im Kopf

1 / 16
Der Sex im Kopf
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(awh via the guardian)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 experimentelle Entspannungsübungen gegen den Stress im Büro

Das Leben als Bürogummi ist in den seltensten Fällen körperlich anstrengend. Doch es lauern andere Gefahren, wie etwa Dauerstress. Diesem sagen wir aber den Kampf an. Mit 10 Übungen, die auch du am Arbeitsplatz machen kannst.

Stress ist nie toll. Vor allem auf lange Sicht setzt er uns Menschen unter Umständen so stark zu, dass die Psyche auf den Körper schlägt. Und während das Homeoffice als physischer Arbeitsplatz immerhin das eine oder andere Stressventil zulässt, so ist der Platz im Büro in dieser Hinsicht wesentlich eingeschränkter. Wohin also mit dem Stress, wenn man im Büro arbeitet?

Auch wenn es (mit ganz, ganz grosser Sicherheit) nicht die Lösung für all unsere Probleme (oder auch nur eines davon) sein wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel