DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wimbledon, 2. Runde
Männer:
R. Federer – S. Querrey 6:4 6:2 6:2
D. Brown – R. Nadal 7:5 3:6 6:4 6:4
A. Murray – R. Haase 6:1 6:1 6:4
J.W. Tsonga – A. Ramos 6:3 6:4 6:4
T. Berdych – N. Mahut 6:1 6:4 6:4
I. Karlovic – A. Dolgopolow 5:7 6:3 6:4 6:7 13:11
Frauen:
T. Bacsinszky – S. Soler Espinosa 6:2 6:1
S. Lisicki – C. McHale 2:6 7:5 6:1
C. Wozniacki – D. Allertová 6:1 7:6
Dustin Brown bodigt Rafael Nadal.
Dustin Brown bodigt Rafael Nadal.Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Bacsinszky marschiert locker und leicht durch – Nadal scheitert sensationell – Karlovic gewinnt epischen Krimi 

02.07.2015, 20:4002.07.2015, 22:08

Um 19.42 Uhr Londoner Zeit ist die Sensation auf dem Centre Court von Wimbledon perfekt: Rafael Nadal (ATP 10) verliert gegen den 30-jährigen Deutschen Dustin Brown (ATP 102) mit 5:7, 6:3, 4:6, und 4:6.

Der Sieg des Underdogs mit dem unkonventionellen Spiel ist hochverdient. Brown, der Nadal schon 2014 in Halle auf Rasen schlug, spielt druckvoll, aggressiv und punktet immer wieder am Netz und mit dem bärenstarken Aufschlag.

Die Statistiken zum Spiel.
Die Statistiken zum Spiel.bild: wimbledon.com

Nadal, der sich nur im zweiten Satz mit aller Vehemenz gegen die Niederlage stemmt, wirkt immer ratloser, je länger die Partie dauert. Erst ganz zum Schluss zeigt er sein Kämpferherz, als er bei eigenem Aufschlag zwei Matchbälle abwehrt. Schliesslich verwandelt Brown nach etwas mehr als zweieinhalb Stunden aber seinen dritten Matchball.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der schönste Punkt der Partie geht an Dustin Brown.gif: streamable

Es ist für Nadal bereits die vierte unerwartet frühe Niederlage in Wimbledon: 2012 verlor der Spanier in Runde 2 gegen Luks Rosol, 2013 in Runde 1 gegen Steve Darcis und 2014 im Achtelfinal gegen Nick Kyrgios.

Leichtes Spiel hat dagegen der Brite Andy Murray bei seinem Zweitrundenmatch. Er bezwingt den Holländer Robin Haase vor den Augen von Camilla Parker-Bowles problemlos 6:1, 6:1 und 6:4.

Einen epischen Fight lieferten sich der kroatische Aufschlaghüne Ivo Karlovic und der Ukrainer Alexander Dolgopolow. Nach fast dreieinhalb Stunden hat Karlovic schliesslich das bessere Ende für sich. 5:7, 6:3, 6:4, 6:7 und 13:11 gewinnt Karlovic schliesslich kurz vor Einbruch der Dunkelheit.

Bacsinszky erstmals in der 3. Runde

Timea Bacsinszky hat in Wimbledon erstmals die dritte Runde erreicht. Die 26-jährige Lausannerin deklassiert die Spanierin Silvia Soler Espinosa (WTA 102) in 62 Minuten mit 6:2, 6:1. 

Die Schweizer Weltnummer 15 hat das Geschehen jederzeit unter Kontrolle. Vor allem mit der starken Rückhand punktet die French-Open-Halbfinalistin beinahe nach Belieben. Bereits nach einer Viertelstunde führt sie mit 4:0, wenig später hat Bacsinszky den ersten Satz in der Tasche. 

Im zweiten Durchgang wird die Gegenwehr von Soler Espinosa zunächst etwas grösser, dennoch schafft Bacsinszky, die keinen einzigen Breakball abwehren muss, im dritten Anlauf das Break zum 2:1 und marschiert danach durch. Gleich ihren ersten Matchball verwandelt sie dank einer weiteren starken Rückhand.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bereits nach 62 Minuten verwandelt Bacsinszky ihren ersten Matchball.gif: srf
Die Statistiken zum Spiel.
Die Statistiken zum Spiel.bild: wimbledon.com

Bacsinszkys nächste Gegnerin ist die ehemalige Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki (WTA 18). Die Freundin von Oliver Pocher gibt gegen Christina McHale zwar den ersten Satz ab, kann sich in der Folge aber kontinuierlich steigern. Schon zweimal haben die deutsche Aufschlagspezialistin und Bacsinszky gegeneinander gespielt, beide Male siegte die Schweizerin. Zuletzt in diesem Jahr in Rom. (pre/si)

Die grössten Zweitrunden-Überraschungen in Wimbledon

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Plötzlich der grosse US-Open-Favorit – wie sich Nick Kyrgios neu erfunden hat
In den Händen hatte er es schon immer, nun scheint es endlich auch im Kopf zu stimmen: Nick Kyrgios ist derzeit der Mann, den es auf der ATP-Tour zu schlagen gilt. Der australische Tennis-Rüpel eilt von Sieg zu Sieg – weil er professioneller geworden, aber dennoch sich selbst geblieben ist.

Nick Kyrgios hat einen Lauf. Von seinen letzten 21 Matches hat der 27-jährige Australier 19 gewonnen. Nur gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final und gegen Rasenspezialist Hubert Hurkacz im Halle-Halbfinal musste sich der exzentrische «Bad Boy» geschlagen geben. Und auch seine Saisonbilanz von 30:7 kann sich durchaus sehen lassen – die Siegquote von 81,1 Prozent toppen derzeit nur Rafael Nadal (92,1), Carlos Alcaraz (84,0) und Djokovic (82,1).

Zur Story