DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Petkovic streicht Kobel, Zeqiri und Ndoye aus dem EM-Kader



Wie erwartet machen Gregor Kobel, Dan Ndoye und Andi Zeqiri die Reise an die EM-Endrunde nicht mit. Nationaltrainer Vladimir Petkovic hatte das Trio aus dem Aufgebot gestrichen, bevor er bereits am Montag das definitive 26-Mann-Kader bekannt gab.

Das Schweizer EM-Aufgebot

Torhüter (3): Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach), Yvon Mvogo (PSV Eindhoven), Jonas Omlin (Montpellier).

Verteidiger (10): Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Loris Benito (Girondins Bordeaux), Eray Cömert (Basel), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Jordan Lotomba (Nice), Kevin Mbabu (Wolfsburg), Becir Omeragic (FC Zürich), Ricardo Rodriguez (Torino), Fabian Schär (Newcastle United), Silvan Widmer (Basel).

Mittelfeld und Sturm (13): Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach), Christian Fassnacht (Young Boys), Edimilson Fernandes (Mainz), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Mario Gavranovic (Dinamo Zagreb), Admir Mehmedi (Wolfsburg), Haris Seferovic (Benfica Lissabon), Xherdan Shaqiri (Liverpool), Djibril Sow (Eintracht Frankfurt), Ruben Vargas (Augsburg), Granit Xhaka (Arsenal), Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Steven Zuber (Eintracht Frankfurt).

Kobel, Ndoye und Zeqiri haben bislang noch kein Länderspiel für die Schweiz absolviert. Der Mittelfeldspieler Ndoye und der Stürmer Zeqiri gehörten in Bad Ragaz sogar zum ersten Mal zum Aufgebot der A-Nationalmannschaft.

Somit stehen 3 Torhüter, 10 Verteidiger sowie 13 Mittelfeldspieler oder Stürmer im Schweizer Team, das am kommenden Montag mit einer Charter-Maschine nach Baku fliegt. Unter ihnen sind zwölf Spieler, die erstmals an einer Endrunde teilnehmen.

Die UEFA hat den Teilnehmern aufgrund ihrer Protokolle im Zusammenhang mit den Schutzmassnahmen wegen der Corona-Pandemie grössere EM-Kader erlaubt. Früher gehörten jeweils 23 Spieler zu den Aufgeboten bei EM- oder WM-Endrunden. Die Trainer werden diesmal allerdings in jedem Spiel drei Akteure auf die Tribüne setzen müssen.

Bis zur ersten Partie – die Schweiz startet am 12. Juni gegen Wales ins Turnier – dürfen Feldspieler ersetzt werden, welche sich verletzt haben oder an Covid erkrankt sind. Torhüter, die nicht einsatzfähig sind, dürfen während des gesamten Turniers ersetzt werden. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen die USA

1 / 19
Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen die USA
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz schlägt die USA knapp, hat aber noch einige Baustellen

Die Schweiz gewinnt das erste Testspiel im Hinblick auf die EM-Endrunde und kommt zum vierten Sieg in Folge. In St. Gallen schlägt sie die USA dank einer Steigerung nach der Pause 2:1. Ricardo Rodriguez und Steven Zuber schiessen die Tore.

Keine Verletzung, ein positives Resultat: Mehr hatte Nationalcoach Vladimir Petkovic vor dem Testspiel gegen die USA nicht verlangt von seinem Team. Die beiden Ziele hat die SFV-Auswahl in St. Gallen erreicht. Weil sich die Mannschaften nicht weh taten, und weil der eingewechselte Steven Zuber rund eine halbe Stunde vor dem Ende das Tor zum über die gesamten 90 Minuten betrachtet etwas glückhaften Sieg erzielte.

Petkovic dürfte mit dem Abend aber nicht ganz zufrieden sein. Denn einiges lief noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel