DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauke Petry soll im Privatjet nach Russland geflogen sein.
Frauke Petry soll im Privatjet nach Russland geflogen sein.Bild: EPA/DPA

Nächster Skandal bei der AfD: Russen sollen Politiker im Privatjet eingeflogen haben

22.05.2018, 06:5722.05.2018, 08:09

Eine Delegation aus drei AfD-Politikern soll im Jahr 2017 auf Kosten Russlands in einem Privatjet nach Moskau gereist sein. Dies berichtete die «Frankfurter Allgemeine Zeitung».

Den Flug bestätigten zwei Teilnehmer der Reise, der Europaabgeordnete Marcus Pretzell und der Vorsitzende des AfD-Satzungsausschusses Julian Flak. Auch die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry sei bei der Reise dabei gewesen. Laut des Berichts habe sie sich aber nicht zu den Vorwürfen geässert.

Der Flug im Privatjet habe rund 30'000 Franken gekostet. Nach Angaben der «FAZ» sei dies der erste bekanntgewordene Fall einer Zahlung dieser Grösse aus Russland an die AfD.

Schon im Frühjahr 2017 hatte es in AfD-Kreisen Gerüchte über eine teure Flugreise gegeben. Erst nach den Stellungnahmen von Pretzel und Flak gibt es nun einen Beleg für die Geldgeber. Pretzel sagte, die Abgeordneten seien nicht im Parteiauftrag in Moskau gewesen.

Der Vorfall könnte zum Problem werden

Die Politiker hätten die Kostenübernahme aus russischen Quellen an ihre Parlamentsverwaltungen in Brüssel und Sachsen melden müssen. Dies sei aber nicht geschehen. Weiter heisst es in dem Bericht, dass es sich zudem um eine illegale Parteispende aus dem Ausland handeln könnte. Dies wäre der Fall, wenn die Übernahme der Flugkosten eine Einnahme im Sinne des Parteigesetzes sei.

Eine Erklärung, wer genau aus Russland die Kosten übernommen hatte, gab es zunächst nicht. 

Sowohl der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), als auch der Grünen-Abgeordnete Omid Nouripour forderten weitere Aufklärung von Seiten der AfD: «Für welchen Landtags- oder auch Bundestagsabgeordneten würde ein russischer Geldgeber ein Privatflugzeug chartern und dafür 30'000 Franken zahlen?»

Petry sei offenbar als «unterstützenswerte Person angesehen» worden, sagte Röttgen der FAZ.

«Damit ist die AfD der verlängerte Arm Putins im deutschen Parlament.»
Omid Nouripour

Laut Omid Nouripour sei es das erste Mal, dass sich eine bisher nur angenommene Verbindung zur AfD nachweisen lasse. Das sei fatal und schockierend: «Damit ist die AfD der verlängerte Arm Putins im deutschen Parlament.»

Auch der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland kritisierte den Vorfall laut «AZ: «Den geldwerten Vorteil, den Petry, Pretzell und Flak augenscheinlich angenommen haben, wurde beim Bundesvorstand nicht angezeigt. Wir werden uns schnellstmöglich um Aufklärung in dieser Sache bemühen.»

(watson.de)

«Schämen Sie sich» - Politiker explodiert bei Curios Rede

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rodolofo
22.05.2018 07:06registriert Februar 2016
Das wundert mich jetzt überhaupt nicht.
Dass Russland im "Westen" 5.Kolonnen unterstützt, die ein autoritäres, Rechtsnationalistisches "Demokratur"-Modell etablieren sollen, das sich dann in das "Ost-Imperium" eingliedern soll, als Wiederauferstehung des "Ostblocks", ist schon lange kein Geheimnis mehr.
Paradoxerweise beobachten wir eine "Internationalisierung Nationalistischer Bewegungen", was eigentlich ein Widerspruch ist.
Aber das ganze Leben ist widersprüchlich!
Fehlt nur noch die "Nationalisierung Internationalistischer Bewegungen"...
Ach ja, die gibt es ja bereits: Die Öko-Fundis!
7343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zarzis
22.05.2018 10:12registriert Dezember 2014
Na als CDU würde ich jetzt nicht so auf diesen Fall aufspringen. Wurde doch gerade gestern berichtet, dass die CDU - FDP von der Waffenschmide Henkel - Koch Bestechungsgelder Kassierten um Waffenexporte zu Vereinfachen.
Dagegen ist der AFD Flug noch ne kleine sache. Aber es zeigt sich halt, alle Politiker sind Bestächlich. Nur warum sollte man Linke Kaufen, wenn man fürs selbe Geld 2 Bürgerlicher, bekommt?
2318
Melden
Zum Kommentar
16
Neue Tesla-Werke in Brandenburg und Texas verbrennen Milliarden, sagt Elon Musk

Teslas neue Elektroauto-Fabriken in Grünheide bei Berlin und Austin im US-Bundesstaat Texas verlieren nach Angaben von Konzernchef Elon Musk derzeit Milliarden an Dollar.

Zur Story