DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic U.S. presidential candidate Hillary Clinton speaks to supporters at the home of Sean and Vidyha Bagniewski in the Beaverdale are of Des Moines, Iowa on July, 25, 2015. REUTERS/Brian C. Frank

Hillary Clinton Clinton gilt als aussichtsreichste Kandidatin der Demokraten für die Wahl im November 2016. Bild: BRIAN FRANK/REUTERS

Hillary Clinton weist Fehler in Mail-Affäre zurück



Die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat Fehler bei ihrer E-Mail-Nutzung als Aussenministerin von sich gewiesen. «Ich habe nie irgendetwas, das zu der Zeit vertraulich war, gesendet oder erhalten», sagte Clinton am Samstag in Iowa.

Laut einem in dieser Woche veröffentlichten Brief eines Generalinspektors enthielten bei einer Testprobe von 40 Mails mindestens vier von der Regierung zu der Zeit des Sendens als geheim eingestufte Informationen. Insgesamt geht es um etwa 30'000 Nachrichten.

Wie stark schadet die Affäre Clinton? 

Der Gebrauch einer privaten E-Mail-Adresse für Arbeitsangelegenheiten hat Clinton viel Kritik eingebracht. Die Republikaner werfen der Ehefrau des früheren Präsidenten Bill Clinton vor, durch den privaten Kontext Gesetze zur Offenlegung bestimmter Informationen zu umgehen.

Im Lager der Demokraten gibt es die Sorge, dass ihr die Affäre noch stärker zusetzt und Wähler abschreckt. Clinton gilt als aussichtsreichste Kandidatin der Demokraten für die Wahl im November 2016. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Kuba

Die US-Regierung hat nach den Massenprotesten für Freiheit neue Sanktionen gegen Kuba verhängt. Betroffen seien der amtierende Minister der Streitkräfte und die Abteilung des kubanischen Innenministeriums, welche die Niederschlagung der Proteste vorantreibe, teilte das Weisse Haus am Donnerstag mit.

Zuletzt waren Tausende Kubaner in zahlreichen Städten spontan für Freiheit, gegen Unterdrückung und Mangelwirtschaft auf die Strassen gegangen. Solche Proteste hatte es in dem Karibikstaat seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel