DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt in Kvitfjell
1. Hannes Reichelt (Ö) 1:29,65
2. Werner Heel (It) +0,30
3. Guillermo Fayed (Fr) +0,38
5. Patrick Küng (Sz)
15. Beat Feuz (Sz)
23. Didier Defago (Sz)
29. Silvan Zurbriggen (Sz)
30. Carlo Janka (Sz)
Hannes Reichelt kommt im Kampf um die kleine Kristallkugel wieder ran.
Hannes Reichelt kommt im Kampf um die kleine Kristallkugel wieder ran.
Bild: Erich Spiess/freshfocus

Hannes Reichelt gewinnt die Abfahrt vor Manuel Osborne-Paradis – Küng schrammt hauchdünn am Podest vorbei

Patrick Küng verpasst in der vom Österreicher Hannes Reichelt gewonnenen Weltcup-Abfahrt in Kvitfjell das Podium um drei Hundertstel. Der Weltmeister wird als bester Schweizer Fünfter. Kjetil Jansrud landet auf dem enttäuschenden siebten Rang. 
07.03.2015, 11:2307.03.2015, 15:55

Der Sieger

Hannes Reichelt macht das Rennen um die kleine Kristallkugel nochmals spannend. Der Österreicher überzeugt und fährt mit 30 Hundertsteln Vorsprung auf Platz 1. Kjetil Jansrud kommt auf seiner Heimstrecke nicht über Rang 7 hinaus. Damit macht der Norweger auch im Kampf um die grosse Kristallkugel gegenüber dem führenden Marcel Hirscher nur unwesentlich Boden gut. 

Der Ösi feiert seinen Erfolg im Zielraum.
Der Ösi feiert seinen Erfolg im Zielraum.
Bild: EPA/NTB SCANPIX

Das Podest

Zeitlich am nächsten kommen Reichelt zwei Konkurrenten, die kaum einer auf der Rechnung gehabt hätte. Der Kanadier Manuel Osborne-Paradis wird Zweiter, der Südtiroler Werner Heel Dritter. Beide überraschen mit starken Fahrten. 

Osborne-Paradis und Heel überraschen.
Osborne-Paradis und Heel überraschen.
Bild: Twitter, Austria Ski Team

Die Schweizer

Patrick Küng schrammt auf der wegen Nebel und starkem Wind im obersten Teil verkürzten Strecke um drei Hundertstel an seinem ersten Podiumsplatz in diesem Winter vorbei. In Kvitfjell schafft es neben Küng keiner der Schweizer, sich in den ersten zehn zu klassieren. Beat Feuz büsst zwar nur 75 Hundertstel auf Reichelt ein. Dies genügt in einem Rennen der knappen Abstände aber lediglich zu Platz 16.

Küng schrammt hauchdünn am Podest vorbei.
Küng schrammt hauchdünn am Podest vorbei.
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Der Aufreger

Werner Heel eröffnet mit der Startnummer 1 das Rennen und sieht danach nur noch zwei Zeiten im Ziel grün aufleuchten. Dem Italiener gelingt eine starke Vorstellung und er stellt als erster Fahrer eine Marke auf, welche winzig von Hannes Reichelt und Manuel Osborne-Paradis unterboten wird. Lange Zeit sieht es sogar danach aus, dass der Südtiroler den zweiten Schlussrang erreicht, der Kanadier Osborne-Paradis macht ihm jedoch mit der hohen Startnummer 28 einen Strich durch die Rechnung. Für Werner Heel ist es der fünfte Podestplatz in einer Abfahrt, der erste seit November 2009.

Werner Heel überzeugt mit der Nummer 1.
Werner Heel überzeugt mit der Nummer 1.
Bild: EPA/NTB SCANPIX
Wilmaa
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel