Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer (L) and team captain Marc Rosset show the pressure of the fourth tie of the Davis Cup semi-final at Rod Laver Arena in Melbourne, Sunday 21 September 2003. Federer was defeated by Australia's Lleyton Hewitt 7-5, 6-2, 6-7, 6-7 and 1-6. (KEYSTONE/EPA Photo  AAP/Julien Smith) === AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT ===

Roger Federer und Marc Rosset während der Partie gegen Lleyton Hewitt.  Bild: EPA AAP

Eines der grössten Comebacks

Unvergessen

21.09.2003: 7:5, 6:2, 5:3 führt Roger Federer im Davis-Cup-Halbfinale gegen Dauerrivale Lleyton Hewitt und serviert zum Sieg. Doch dann kassiert er noch eine seiner bittersten Niederlagen

21. September 2003: Die Geschichte für einen Federer-Triumph ist schon geschrieben. Doch als der Schweizer mit 2:0-Satzführung im Rücken zum Matchgewinn aufschlagen kann, kommt es zum grossen Comeback von Lleyton Hewitt. 



Der Druck ist riesig. 1:2 liegt die Schweiz gegen Australien im Davis-Cup-Halbfinale zurück. Und nun soll es wieder einmal Roger Federer richten. Gegen Mark Philippoussis hat der Schweizer bereits einen Sieg eingefahren – es ist sein zehnter Einzelsieg im Davis Cup in Serie bei nur einem abgegebenen Satz. 

Und es sieht gut aus für Roger Federer. Die Weltnummer 3 führt 7:5, 6:2, 5:3 und kann den Match nach Hause servieren. Doch einer hat etwas dagegen. Sein Gegner, das Stehaufmännchen Lleyton Hewitt. 

abspielen

Alles läuft nach Plan: Roger holt sich den ersten Satz ... youtube/pinoyrecca

abspielen

... und auch den Zweiten. youtube/pinoyrecca

Der grosse Rivale

Jahre bevor die Namen Nadal und Djokovic in den grossen Turnieren auftauchen, hat Roger Federer bereits seinen grossen Rivalen. Der sechs Monate ältere Lleyton Hewitt wird 2001 die jüngste Nummer 1 der Welt – obwohl man Roger Federer mehr Talent nachsagt. 

Der Australier besticht vor allem durch seinen Willen und ordnet dem Sieg alles unter. Er ist offensichtlich nicht auf dem Court um Freunde zu finden, sondern um zu siegen.

Dementsprechend intensiv sind die Duelle der beiden. Sowohl physisch als auch psychisch verlangen sich die beiden alles ab. Meist behält der Australier das bessere Ende für sich. Hewitt führt im Head-to-Head 6:2. 

abspielen

«Too good!», Federer stichelt nach einem Punktgewinn.  video: youtube/pinoyrecca

Zurück in Melbourne. Roger Federer hat es in der Hand, mit dem eigenen Aufschlag dem Spiel ein Ende zu setzen und den grossen Rivalen endlich wieder einmal zu besiegen. Das Publikum peitscht Hewitt nochmals nach vorne und diesem gelingt tatsächlich das Break, kurze Zeit später holt sich Hewitt den dritten Satz. 

Switzerland's Roger Federer reacts during his match against Australia's Lleyton Hewitt in a Davis Cup semi-final in Melbourne, Australia,  Sunday, Sept. 21, 2003. Hewitt won the match 5-7, 2-6, 7-6, 7-5, 6-1 to give Australia a win in the tie and a place in the final in Nov. (KEYSTONE/AP Photo/Rick Rycroft)

«Dos gits jo gar nid», Federer gibt das Spiel aus den Händen.  Bild: AP

Nun ist Hewitt zurück im Spiel, plötzlich gelingt ihm alles, der Satzausgleich ist Tatsache. Im entscheidenden fünften Satz hat Roger keine Chance und geht 1:6 unter. Der Match ist verloren, die Schweiz verpasst das Davis-Cup-Finale. 

Während Hewitt jubelnd über den Platz rennt, gesteht Federer im Interview: «Meine Frustration könnte kaum grösser sein.» Zwei Monate später muss Roger Federer von zuhause aus verfolgen, wie sich Hewitt mit Australien den Davis-Cup-Sieg gegen Spanien holt. 

abspielen

Lleyton Hewitt holt sich den Match und lässt sich feiern. video: youtube/pinoyrecca

So bitter die Niederlage für Federer war, so viel hat er offensichtlich daraus gelernt. Die nächsten 15 Begegnungen gegen Hewitt gewinnt er alle, wird im Februar 2004 zur Weltnummer 1 und ... den Rest kennen Sie.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel