Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umfrage: Bei der Wahl des Reiseziels kommt die Sicherheit zuerst



Sicherheit und Versorgung vor Ort stehen bei der Reiseplanung zwar an erster Stelle. Doch die Angst vor Anschlägen oder Krankheiten beeinflussen Entscheide für oder gegen ein Reiseziel weniger als früher, wie eine Umfrage im Auftrag des TCS zeigt.

Gemäss der am Montag veröffentlichten Umfrage des Instituts gfs.bern, an der rund 1000 ab 18-Jährige teilnahmen, deutet dies auf eine Entspannung der Reiselage insgesamt hin. Allerdings gaben 69 Prozent der Befragten an, im vergangenen Jahr keine Neuigkeiten erfahren zu haben, die ihre Reisepläne beeinflussten.

Nach wie vor und generell ist aber die Sicherheit vor Ort das wichtigste Kriterium beim Entscheid, in ein bestimmtes Land zu reisen, 87 Prozent nannten es. Dahinter folgen der Charakter und die Gastfreundschaft der Einheimischen, der Entspannungsfaktor und erwartete spannende Erlebnisse.

Erst danach folgte mit 77 Prozent die Terrorgefährdung am Reiseziel. In der Umfrage von 2017 war Terrorgefährdung noch von 82 Prozent der Befragten als Entscheidkriterium genannt worden. Probleme mit Krankheiten und Erregern wurden in der jüngsten Umfrage von 68 Prozent genannt gegenüber 74 Prozent im Vorjahr.

Vor allem in der Westschweiz und im Tessin haben Städtereisen an Attraktivität eingebüsst, trotz Rückgangs von Nachrichten über Anschläge. Beliebter geworden sind dagegen, vor allem bei unter 40-Jährigen, Entdeckungsreisen. Beliebteste Freizeitaktivität ist aber nach wie vor das gemeinsame Essen mit Freunden.

Bei der Wahl des Reise- oder Ferienziels hat die Schweiz gute Karten: Als beliebteste Ziele genannt werden die Kantone Graubünden, Tessin und Wallis. Erst danach folgen als favorisierte Destinationen im Ausland Italien sowie Australien und Neuseeland. Italien war allerdings weniger beliebt als im Reisebarometer von 2017.

Unbeliebteste Ziele waren Ägypten, die Arabischen Emirate und die Türkei. Im hinteren Mittelfeld lagen auch die USA. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen