DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Belarussische Sprinterin Timanowskaja in Polen eingetroffen

04.08.2021, 20:3904.08.2021, 20:41

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja ist nach einem Umsteigestopp in Wien in Warschau eingetroffen. Die Maschine der staatlichen Fluglinie LOT landete am Mittwochabend auf dem internationalen Chopin-Flughafen der polnischen Hauptstadt.

Die 24-Jährige hatte in Polen ein humanitäres Visum erhalten. Nach eigenen Angaben sollte sie nach einem Konflikt mit Sportfunktionären bei den Olympischen Spielen in Tokio gegen ihren Willen in ihr Heimatland zurückgebracht werden, das von Präsident Alexander Lukaschenko autoritär regiert wird.

In Warschau dürfte es bald ein Wiedersehen zwischen Timanowskaja und ihrem Ehemann, Arseni Sdanewitsch, geben. Polen stellte nach Angaben eines Regierungssprechers auch ihm ein humanitäres Visum aus. Sdanewitsch war aus Belarus geflohen und hielt sich zuletzt in der Ukraine auf. Polens Vize-Aussenminister Marcin Przydacz sagte, es liege an Timanowskaja, ob sie in Polen bleiben wolle: «In einer Demokratie entscheiden die Menschen selbst über ihre Zukunft.»

Die 24-jährige Sprinterin hatte ihre Reisepläne in letzter Minute geändert. Sie war von Tokio aus nicht direkt nach Polen geflogen, sondern über das neutrale Österreich. Als Grund für die Massnahme wurden Sicherheitsgründe vermutet. Das IOC hat unterdessen eine Disziplinarkommission zur Aufklärung des Olympia-Skandals rund um die Sprinterin eingesetzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kambundji, Del Ponte und der Traum einer Staffel-Medaille

Mit den zwei Diplomen über 100 m sprinten Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji in neue Dimensionen. Dass die Schweiz dereinst zu einer der weltbesten Sprint-Nationen avancieren würde, glaubte niemand – ausser die Athletinnen selbst.

Der 31. Juli 2021 ging mit den Olympiasiegen von Nina Christen und Belinda Bencic sowie der Bronzemedaille von Noè Ponti in die Schweizer Sportgeschichte ein.

Mindestens so wertvoll an diesem verfrühten Nationalfeiertag waren der 5. und 6. Platz von Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji über 100 m. In der Königsdisziplin der Leichtathletik, den beiden wichtigsten der 339 Events an Olympischen Sommerspielen, war die Schweiz erstmals vertreten – und dies gleich doppelt.

Trotz des leisen Ärgers …

Artikel lesen
Link zum Artikel