DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drohung auf Twitter gegen eine US-Journalistin: «@amandahess Schön, dass wir im selben Staat wohnen. Ich suche dich und wenn ich dich gefunden habe, werde ich dich vergewaltigen und deinen Kopf entfernen.»
Drohung auf Twitter gegen eine US-Journalistin: «@amandahess Schön, dass wir im selben Staat wohnen. Ich suche dich und wenn ich dich gefunden habe, werde ich dich vergewaltigen und deinen Kopf entfernen.»
bild: via thewrap

John Oliver erklärt, warum das Internet ein schrecklicher Ort für Frauen ist

23.06.2015, 09:0023.06.2015, 09:08

Kaum einer bringt drängende gesellschaftliche Probleme witziger und prägnanter auf den Punkt als der britische Talkmaster John Oliver. In der jüngsten Folge seiner Late-Night-Show widmet sich Oliver dem Internet. Genauer gesagt der Frage, warum sich das Netz in den letzten 20 Jahren zu einem Haifischbecken für Frauen (natürlich sind auch Männer betroffen) entwickelt hat. Es ist eine gewohnt kritische und brutal ehrliche Kritik an der Gesellschaft, die scheinbar nicht fähig ist, die passende Antwort auf Netz-Phänomene wie Vergewaltigungsdrohungen oder Rachepornos zu finden. 

«Was läuft schief, wenn Opfer von Rachepornos noch mehr Nacktbilder an die Behörden senden müssen, um zu beweisen, dass sie das Opfer sind?», fragt Oliver. Oder: «Wie sollen sich Menschen gegen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen auf Twitter wehren, wenn die herbeigerufene Polizei Twitter nicht einmal kennt?»

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel