DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jöö! Im Basler Zolli hat's Känguru-Nachwuchs gegeben



Der Zoo Basel freut sich über drei junge Kängurus. Eines von ihnen ist aber noch gar nicht offiziell geboren, geschweige denn zu sehen, wie der Zolli am Mittwoch mitteilte.

Geboren oder nicht geboren, das ist beim Känguru-Nachwuchs die Frage. Die spezielle Fortpflanzung bei den Beuteltieren lässt eine klare Antwort nicht zu. Denn sie haben im Grunde genommen zweimal Geburtstag, wie der Basler Zolli in einer Medienmitteilung festhält.

Sichtbar sind zwei der jungen «westlichen grauen Riesenkängurus», wie sie genau heissen: Eines stecke seinen Kopf aus dem Beutel des Muttertiers, das andere hüpfe auf noch etwas wackeligen Beinen bereits durch die Anlage im Haus «Australis».

Geboren, aber noch nicht auf der Welt

Das dritte Jungtier sei erst durch eine kleine Beule am Bauch seiner Mutter erahnbar. Es handelt sich um einen wenige Zentimeter kleinen Winzling, der nach nur gerade 30 Tagen Tragzeit zur Welt gekommen ist.

Es daure ganze neun Monate, bis das Jungtier aus dem Beutel heraus erstmals das Licht der Welt erblicke, heisst es weiter. Und erst dieser Moment werde vom Zoo als eigentlicher Tag der Geburt notiert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weitere süsse Baby-Kängurus

Nager verteidigt sich wie ein Ninja

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Wildhüter hat die Wölfin F78 abgeschossen

Die Berner Wölfin F78, die nach mehr als 35 Nutztierrissen vom Kanton Bern zum Abschuss freigegeben worden ist, lebt nicht mehr. Ein Berner Wildhüter hat das Tier am Sonntag in der Region Gürbetal-Gantrisch abgeschossen.

Wie die Kantonsverwaltung am Montag mitteilte, versuchte das Tier in eine geschützte Nutztierherde einzudringen. Der Kadaver wurde zur Untersuchung ins Tierspital Bern gebracht. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich bei dem Tier um die Wölfin F78 handelt.

Am 19. Februar hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel