China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesischer Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang aus Haft entlassen



In this Feb. 2015, photo released by Li Wenzu, Wang Quanzhang, left, and his wife Li Wenzu poses for a photo with their son at a park in eastern China's Shandong province. About two dozen plainclothes police are stationed Wednesday Dec. 26, 2018, outside a courthouse in northern China as the trial of Wang, a prominent human rights lawyer was expected to unfold. Wang is among more than 200 lawyers and legal activists who were detained in a sweeping 2015 crackdown. The advocate for the banned Falun Gong meditation sect was charged with subversion of state power in 2016. He has been held without access to his lawyers or family for more than three years. (Wang Quanxiu via AP)

Wang Quanzhang mit Familie im Februar 2015. Bild: AP/Li Wenzu

Der prominente chinesische Bürgerrechtsanwalt Wang Quanzhang ist nach Ablauf seiner regulären Haftzeit aus dem Gefängnis entlassen worden. Wie seine Frau Li Wenzu am Sonntag auf Twitter mitteilte, rief ihr Mann sie nach der Entlassung an. Er sei in seine Wohnung in Jinan in der Provinz Shandong gebracht worden.

In einer Verfolgungswelle gegen rund 300 Anwälte, Kanzleimitarbeiter, Aktivisten und Angehörige war der Anwalt im August 2015 festgenommen worden. Erst im Januar 2019 hatte ihn ein Volksgericht in Tianjin unter Ausschluss der Öffentlichkeit wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Wang Quanzhang arbeitete für die mittlerweile geschlossene Anwaltskanzlei Fengrui, die unter anderem den berühmten Künstler Ai Weiwei vertreten hatte. Der Anwalt setzte sich wiederholt für politisch heikle Fälle ein, in denen es unter anderem um Religionsfreiheit, Landvertreibungen und Pressefreiheit ging. Kanzleigründer Zhou Shifeng war ebenfalls zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Folterinstrumente made in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum 05.04.2020 11:57
    Highlight Highlight Freut mich für Wang und seine Familie. Er sollte es aber in dringend in Betracht ziehen, Xi's finsteres Reich hinter sich zu lassen. Denn angesichts der Tatsache, dass die staatliche Repression in China nach wie vor zunimmt und Reformen nicht in Sicht sind, ist China für ihn nach der Haftentlassung das nächst grössere Gefängnis. Freiheit schaut anders aus - Freiheit mag Xi seinen Untertanen nicht zugestehen. Er hat einen anderen Weg gewählt.
  • Lokutus 05.04.2020 10:43
    Highlight Highlight Was ist die USA 🇺🇸 doch für ein mieses mafiöses Land.
    Was I st China 🇨🇳 doch für ein mieses totalitäres Land.
    Was ist Russland doch ...
    .....
    .....
    Haben wir auf dieser Welt eigentlich nur die Wahl zwischen Skylla und Charybdis

Entführtes Kind in China nach 32 Jahren mit Eltern vereint

Ein Mann aus China, der als Kleinkind entführt worden war, hat laut einem Medienbericht nach 32 Jahren wieder seine Eltern in die Arme schliessen können.

Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur unter Berufung auf die Polizei berichtete, war Mao Yin in seiner Heimatstadt Xi'an im Alter von zweieinhalb Jahren verschwunden.

Nach mehr als drei Jahrzehnten soll ein Hinweis Ende April schliesslich für die Eltern zum lang ersehnten Wiedersehen geführt haben. Die Polizei erhielt laut Xinhua …

Artikel lesen
Link zum Artikel