China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday, Sept. 16, 2018, photo released by Xinhua News Agency, an office building's windows damaged by Typhoon Mangkhut in Hong Kong. Typhoon Mangkhut barreled into southern China on Sunday after lashing the northern Philippines with strong winds and heavy rain. (Wang Shen/Xinhua via AP)

Bei diesem Hochhaus in Hongkong barsten sämtliche Scheiben.  Bild: AP/Xinhua

Super-Taifun «Mangkhut» fordert Dutzende Opfer – ein Überblick zur Lage in Südostasien

Der Taifun «Mangkhut» hat in Südostasien dutzende Menschen in den Tod gerissen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Ein Überblick zur Lage. 



Philippinen

Welche Schäden wurden angerichtet?

Der Taifun war am Samstag begleitet von starken Regenfällen mit voller Wucht im Norden der Philippinen auf Land getroffen, knapp 400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila. Dabei schwächte er sich mit Windgeschwindigkeiten von 170 Kilometern pro Stunde etwas ab. Böen erreichten 285 Kilometer pro Stunde. Riesige Gebiete stehen nach wie vor unter Wasser, Häuser wurden zerstört, Strommasten knickten um, Strassen waren unpassierbar.

«Mangkhut» zog über ein Gebiet mit fünf Millionen Einwohnern hinweg, von denen etwa ein Viertel an der Armutsgrenze leben. In der «Kornkammer» der Philippinen ist die Ernte vernichtet. «Wir sind sowieso schon arm, und nun das – wir verlieren all unsere Hoffnung», sagte die Reis- und Maisbäuerin Mary Anne Baril, deren Ernte durch die Überschwemmungen vernichtet wurde, unter Tränen.

Taifun «Mangkhut» nimmt Kurs auf die Philippinen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Tote und Verletzte

Nach Behördenangaben stieg die Zahl der Todesopfer auf 65, nachdem in der Nacht zum Montag im Ort Itogon weitere Leichen nach einem Erdrutsch entdeckt wurden.

Die Zahl der Opfer dürfte weiter steigen: Einsatzkräfte in Itogon gruben am Montag mit Schaufeln, Hacken und teils auch mit blossen Händen in dem Schlamm, der mit Steinen, umgestürzten Bäumen und Schutt vermischt ist. Hier begrub eine Schlammlawine, ausgelöst durch heftige Regenfälle, eine Unterkunft von Bergbauarbeitern. Laut Bürgermeister Victorio Palangdan hielten sich 40 bis 50 Menschen in dem Gebäude auf: «Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind», sagte er. «Wir machen weiter, bis wir alle Körper gefunden haben.»

Ein Polizeisprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass weitere 43 Menschen vermisst würden. Mehr als 155'000 Menschen befinden sich demnach weiter in Notunterkünften.

Wie geht es weiter?

Am Montag werde man damit beginnen, die Strom- und Wasserversorgung wieder herzustellen. Im Norden des Inselstaats waren dutzende Strassen und Brücken wegen Erdrutschen, Überschwemmungen sowie umgestürzten Bäumen und Masten unpassierbar. Strassen waren übersät von Dachteilen, Glasscherben und abgerissenen Kabeln, wie Bilder in sozialen Medien zeigten.

Hongkong

Der Taifun war von den Philippinen kommend am Sonntag weiter nach Hongkong gezogen. Grosse Teile der Millionenmetropole kamen am Sonntag beinahe vollständig zum Stillstand. Auch fiel für etwa 7000 Haushalte in der Stadt zeitweise der Strom aus. Hunderte Flüge wurden gestrichen, der Nahverkehr eingeschränkt und Bewohner aus tief liegenden Gebieten in Sicherheit gebracht. 

Keine Todesopfer

Nach Angaben der Behörden verursachte der Taifun «schwere und grossflächige Schäden». Mehr als 300 Menschen wurden in der Metropole verletzt. Meldungen über Todesopfer liegen bislang keine vor. Am Montag begannen in der Stadt die Aufräumarbeiten. Schulen blieben geschlossen, der öffentliche Nahverkehr war stark beeinträchtigt.

China

Das nationale chinesische Wetteramt gab am Sonntag die höchste Taifun-Alarmstufe aus und warnte davor, dass «Mangkhut» der bisher stärkste Taifun werden könnte, der in diesem Jahr auf die chinesische Küste trifft.

Fernsehsender zeigten Bilder von überfluteten Strassen und starken Regenfällen, die sich über der Region entluden. Heftiger Wind riss Bäume um, zerstörte Fenster und brachte Baugerüste zum Einsturz. Mehr als 2.4 Millionen Menschen in Sicherheit gebracht, wie chinesische Staatsmedien berichteten.

Tote und Verletzte

Die Zahl der Opfer durch Taifun «Mangkhut» an der Südküste Chinas ist auf vier gestiegen. Wie die chinesische Katastrophenschutzbehörde am Montag mitteilte, hinterliess der Sturm in der Provinz Guangdong die schlimmsten Schäden.

In der benachbarten Spieler-Stadt Macau wurden wegen des Taifuns zum ersten Mal überhaupt sämtliche 42 Spielcasinos geschlossen. Schaufenster waren verrammelt, Sandsäcke aufgetürmt. Der Sturm presste das Meer vom Hafenbecken bis in die Stadt, Strassen standen unter Wasser. (sda/reu/dpa/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

−11 Grad: Auf Hawaii wird gerade der Kälterekord geknackt

Schneeurlaub statt Strandurlaub: Zu Beginn der Woche ist Väterchen Frost in das amerikanische Urlaubsparadies Hawaii eingezogen. Die Wetterbehörden warnen die Hawaiianer vor Schnee.

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel Maui abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefstwert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. (weather.com)

Schnee fiel im Polipoli …

Artikel lesen
Link zum Artikel