Super League
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

Young Boys – Grasshoppers 3:1 (1:1)

Luzern – Basel 1:0 (0:0)

Sion – Thun 7:2 (3:1)

YBs Christian Fassnacht, rechts, kaempft um dem Ball gegen Grasshopper Numa Lavanchy im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 11. Maerz 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

YB schwingt auch gegen GC obenaus.  Bild: KEYSTONE

YB schlägt GC, Basel unterliegt Luzern – Sow: «Wenn wir so spielen, werden wir Meister»

Die Young Boys sind der doppelte Sieger der 25. Super-League-Runde. Sie schlagen GC 3:1 und erhöhen durch Basels 0:1-Niederlage in Luzern den Vorsprung auf 17 Punkte. Im Kellerduell zwischen Sion und Thun fallen neun Tore.



Young Boys – Grasshoppers 3:1

YB ist zu Beginn die deutlich bessere Mannschaft. Das Übergewicht kann nach etwas weniger als einer halben Stunde in das erste Tor umgemünzt werden. Assalé kriegt am Strafraumrand zu viel Zeit, zieht ab und versenkt den Ball in der linken Ecke.

GC reagiert auf den Gegentreffer und sucht nun seinerseits die Offensive. Ein Eckball auf den weiten Pfosten bringt den gewünschten Erfolg Zesiger bedient Mainz-Leihgabe Kodro, der an Hoarau vorbei zum 1:1 einköpft. 

«Ich bin überglücklich, dass es so geklappt hat mit meinem ersten Treffer. Wenn es läuft, dann gehen auch solche Tore rein. Dass Basel verloren hat ist gut für uns, wir müssen nicht auf andere Teams schauen. Wenn wir so spielen und uns auf uns selbst konzentrieren, werden wir Meister.»

Djibril Sow

Den Young Boys gelingt es lange nicht, auf diesen unerwarteten Gegentreffer zu reagieren. Im Spiel noch vorne fehlt es insbesondere in der zweiten Halbzeit lange an der nötigen Entschlossenheit. Da braucht es schon einen von Hoarau verwandelten, umstrittenen Penalty um dem Spiel wieder etwas Schwung zu verpassen. Djibril Sow sorgt dann mit einem herrlichen Volley-Tor für die Entscheidung. Damit baut YB den Vorsprung auf Basel weiter aus.

YBs Roger Assale jubeln nach seinem Tor zum 1:0 im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 11. Maerz 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Luzern – Basel 1:0

Raphael Wicky überrascht vor dem Spiel mit einer Änderung in der Startaufstellung. Der FCB-Trainer steckt Mittelfeldspieler Fabian Frei in die Innenverteidigung und lässt Léo Lacroix, gelernter Innenverteidiger, auf der Bank. 

Das Spiel verläuft lange äusserst ausgeglichen. In der ersten Halbzeit gibt es nur wenig zu sehen. Luzern gelingt im zweiten Durchgang dann der perfekte Start. Nach 50 Sekunden und einer perfekten Flanke von Schürpf schiebt Gvilia ein zur Luzerner Führung.

«Ich habe versucht, Einfluss zu nehmen, aber das ist während des Spiels schwierig. Vieles war zu kompliziert und zu wenig konsequent. Wenn ich eine Lösung hätte, würde ich die Probleme abstellen. Wir haben Chancen, aber keiner fällt rein. Es ist schwierig in einer solchen Negativserie. Ich spreche nicht von der Meisterschaft, wenn wir unsere Spiele nicht gewinnen.»

Vielleicht stellvertretend für die Basler Krise steht Ricky van Wolfswinkel. Der Stürmer schafft es, den Ball aus drei Metern alleine vor dem Luzerner Tor über den Kasten zu dreschen. Direkt nach dieser Aktion wir der Holländer ausgewechselt. Doch auch sein Ersatz, Albian Ajeti, kann nicht für die gewünschte Gefahr sorgen. Der Manchester-City-Bezwinger Basel muss in Luzern die nächste Niederlage einstecken.

Kevin Bura, rechts, von Basel im Spiel gegen Simon Grether, links, von Luzern beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel vom Sonntag 11. Maerz 2018 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Sion – Thun 7:2

Spektakulärer Abstiegskampf im Tourbillon! Sions Carlitos lässt endlich wieder einmal sein Talent aufblitzen und ist für den ersten Treffer besorgt. Der Portugiese verwandelt einen Freistoss von der Seite direkt. In der 27. Minute leistet sich das Thuner Mittelfeld einen katastrophalen Fehlpass. Sion fährt den Konter über Cunha, der Nikolic in der nahen Ecke erwischt.

Keine Minute später ist Sorgic aber hellwach. Der Thuner schiebt seinen eigenen Abpraller über die Linie. Mit einem streng gepfiffenen Hands-Penalty gelingt den Wallisern aber das 3:1 noch vor der Pause. Und es kommt noch dicker für Thun: Cabblan kommt gegen Kasami zu spät und fliegt mit Gelb-Rot vom Platz. In der 19. Minute hat der Rechtsverteidiger zum ersten Mal Gelb gesehen.

Das Torfestival geht auch in der zweiten Halbzeit weiter. An der Grundsätzlichen Ausgangslage ändert sich aber nichts mehr. Während Sion noch vierfach trifft, reüssiert Thun nur einmal. Das ergibt unter dem Strich einen 7:2-Sieg für das Team von Maurizio Jacobacci, das die rote Laterne an den heutigen Gegner abgeben kann.

Le milieu valaisan Adryan, centre, fete avec ses coeqipiers le milieu valaisan Carlitos, gauche, et l'attaquant valaisan Matheus Cunha, droite, apres avoir marque le 3:1, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Thun ce dimanche 11 mars 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Luzern - Basel 1:0 (0:0)
11'749 Zuschauer. - SR San.
Tor: 46. Gvilia (Schürpf) 1:0.
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic (46. Cirkovic), Schulz, Sidler; Voca, Kryeziu; Schneuwly, Gvilia, Schürpf (70. Custodio); Demhasaj (74. Juric).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Riveros; Serey Die (78. Manzambi), Zuffi; Campo, Elyounoussi, Bua (65. Oberlin); van Wolfswinkel (54. Ajeti).
Bemerkungen: Luzern ohne Schwegler, Lucas, Kutesa (alle verletzt) und Schmid (rekonvaleszent). Basel ohne Xhaka (gesperrt), Stocker, Petretta und Balanta (alle verletzt). Pfostenschüsse: 22. Demhasaj, 84. Juric. Gelb-Rote Karte: 92. Suchy (Foul).
Verwarnungen: 21. Bua (Foul), 33. Riveros (Foul), 37. Knezevic (Foul), 57. Suchy (Foul), 74. Kryeziu (Reklamieren), 90. Ajeti (Reklamieren)

Young Boys - Grasshoppers 3:1 (1:1)
25'403 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 27. Assalé (Sow) 1:0. 32. Kodro (Zesiger) 1:1. 67. Hoarau (Handspenalty) 2:1. 79. Sow 3:1.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, von Bergen (54. Wüthrich), Benito; Fassnacht (89. Schick), Bertone, Sow, Sulejmani; Assalé, Hoarau (83. Nsame).
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy (54. Jeffrén), Bergström, Zesiger, Doumbia; Andersen (80. Kapic), Basic, Pusic, Lika; Kodro (63. Pnishi), Djuricin.
Bemerkungen: Young Boys ohne Sanogo (gesperrt) und von Ballmoos (verletzt). Grasshoppers ohne Taipi (gesperrt), Rhyner, Bajrami, Cvetkovic und Sainsbury (alle verletzt).
Verwarnung: 50. Bergström (Foul).

Sion - Thun 7:2 (3:1)
10'200 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 12. Carlitos 1:0. 25. Cunha (Carlitos) 2:0. 27. Sorgic (Spielmann) 2:1. 37. Adryan (Foulpenalty) 3:1. 47. Lenjani (Kasami) 4:1. 62. Spielmann (Sutter) 4:2. 69. Kasami (Foulpenalty) 5:2. 76. Righetti (Eigentor) 6:2. 80. Schneuwly (Cunha) 7:2.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Cümart, Neitzke, Lenjani; Toma, Kouassi (64. Grgic); Kasami (79. Schneuwly), Adryan, Carlitos (75.); Cunha.
Thun: Nikolic; Kablan, Sutter, Righetti, Facchinetti; Hediger (52. Karlen), Lauper: Tosetti, Costanzo, Spielmann (78. Da Silva); Sorgic (71. Hunziker).Bemerkungen: Sion ohne Angha, Berchtold, Kukeli, Mitrjuschkin und Zock (alle verletzt). Thun ohne Faivre, Roth, Alessandrini, Bigler, Bürgy, Gelmi, Glarner, Rodrigues und Schwizer (alle verletzt). 44. Gelb-Rote Karte gegen Kablan. 67. Pfostenschuss von Cunha.
Verwarnungen: 17. Kouassi. 18. Kablan. 36. Facchinetti (alle Foul). 50. Sorgic (Unsportlichkeit). 70. Lauper. 78. Maceiras (beide Foul). (abu/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 12.03.2018 16:49
    Highlight Highlight Also wenn YB das noch aus der Hand gibt, weiss ich auch nicht mehr. Aber ich glaube ich würde sogar 50.- Wetten das genau das geschieht.
  • Luca Brasi 11.03.2018 22:48
    Highlight Highlight Ich gratuliere den Young Boys zum Meistertitel. Sie sind bis jetzt souverän und die Nummer 2 kann diesen Rückstand schlicht nicht wettmachen.
    • Asmodeus 12.03.2018 01:09
      Highlight Highlight Zumindest versuchen könnten sie's mal.
  • lence 11.03.2018 21:07
    Highlight Highlight Schneller und attraktiver Offensivfussball. Im Stadion ist Woche für Woche die Euphorie ab der ersten Sekunde an zu spüren. Hier wächst was Grosses. Okey, Basel spielt nicht die beste Saison. Konzentrieren wir uns aber lieber auf die herausragenden Spiele unserer Berner Jungs. Jetzt bringt fertig was ihr begonnen habt. Hopp YB
    PS: Mbabu & Sow in die Nati.
    • bcZcity 11.03.2018 23:50
      Highlight Highlight Wächst was grosses? Im Sommer beginnt der Ausverkauf, dann wird man sehen ob YB noch einmal diese Chemie hinbekommt. Wäre aber schön eine echte Konkurrenz zu Basel zu haben über mehrere Saisons!
    • bcZcity 12.03.2018 11:22
      Highlight Highlight @ElDiablo
      Dann müssten eben die anderen SL Mannschaften endlich konstanter werden, aber unsere Liga ist einfach zu klein für 3-4 Top Vereine und wir wohl auf ewig Ausbildungs- oder Aufbauliga sein.

      Sobald ein SL Verein mal einen überdurchschnittlichen Spieler hat, wird er im Transferfenster weggekauft, auch weil der Club die Kohle braucht. Ausser man kann ihn wie der FCB mit Geld oder dem Versprechen CL zu spielen locken.

      Auch ein gutes Scouting Netzwerk kostet, Trainingszentren kosten, Fussball kostet eben auf höchstem Niveau. Wir sind schlicht zu klein.

  • Kaffo 11.03.2018 19:55
    Highlight Highlight Autsch, das war schmerzhaft. Nicht die Niederlage, sondern die Art und Weise wie Basel gespielt hat. Man hat sich erhofft das es dunkel wird.
  • hoi123 11.03.2018 19:25
    Highlight Highlight Gvillia Gott 🙌
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 11.03.2018 22:01
      Highlight Highlight 23 jährig & sieht älter aus als du ;)
  • Beaudin 11.03.2018 19:16
    Highlight Highlight Fussballhauptstadt und Hockeyhauptstadt Bern ?
    • dancortez 11.03.2018 21:25
      Highlight Highlight Fussballhauptstadt 😂 Den aktuellen YB Lauf mit der konstanten SCB ‚Dominanz‘ zu vergleichen ist dilettantisch. YB wir wohl dieses Jahr verdient den Titel holen, das war‘s dann aber wohl auch wieder...
    • Mia_san_mia 11.03.2018 21:27
      Highlight Highlight Sieht so aus...
  • pamayer 11.03.2018 19:04
    Highlight Highlight warum verliert basel nach dem sieg über man city gegen luzern?
    oder verstehe ich zu wenig davon...
    • DerRaucher 11.03.2018 19:12
      Highlight Highlight U.a weil City mit der halben B-Mannschaft spielte und das Spiel eher unangenehme Pflicht war nach dem 4:0 im Hinspiel. Hätte City erneut ernst gemacht hätte Basel nie und nimmer gewonnen.
    • Nelson Muntz 11.03.2018 20:22
      Highlight Highlight Ich hab auch schon im Smart nen Porsche überholt... welches Auto ist jetzt schneller? 😉
    • niklausb 11.03.2018 20:27
      Highlight Highlight Dass der Kader den City stellte aber trotzdem über 300Mio. Wert war verschweigt ihr aber schön.....
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 11.03.2018 18:59
    Highlight Highlight Sion ist am leben! YB schlägt GC bei denen der Yakin Effekt schon verpufft ist, und in Vorstandskämpfe verwickelt sind. Luzern in Topform. Der Kampf um die EL Plätze wird spannend und eng.
  • Broesmu 11.03.2018 18:56
    Highlight Highlight Was für ein geiles Logo von YB!!
    • Pana 11.03.2018 19:30
      Highlight Highlight Musste ich nachschauen. Ist schon krass, das alte Logo sieht um einiges besser aus als das aktuelle..
  • ChlyklassSFI 11.03.2018 18:55
    Highlight Highlight Starker Auftritt von YB in der zweiten Hälfte. Sow mit einem Sonntagsschuss, der Sows Fähigkeiten gut zusammenfasst.☺ YB ist nicht mehr aufzuhalten.
    • Sir-Smack-A-Lot 11.03.2018 21:07
      Highlight Highlight lol, veryoungboysen heisst letzter spieltag gegen ende des spiels bang in die mauerlaufen basel hat noch 13 matches da geht noch einiges
    • Palatino 11.03.2018 22:30
      Highlight Highlight @Sir: Damit YB und FCB so rasch als möglich wieder punktgleich sind, müsste folgendes gleichzeitig passieren: FCB 6 mal hintereinander gewinnen, YB 4 mal hintereinander verlieren. Beim bisherigen Saisonverlauf sehr, sehr unwahrscheinlich...
    • Sir-Smack-A-Lot 11.03.2018 22:48
      Highlight Highlight Veryoungboysen eben das wird epic,,,
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 11.03.2018 18:53
    Highlight Highlight Die Frage, die man sich jetzt noch stellen muss: kann der FCSG den Bernern noch gefährlich werden? 😜
  • Bert der Geologe 11.03.2018 18:47
    Highlight Highlight Dass wir mal nicht Meister werden, war ja absehbar, aber nun ist auch noch der zweite Platz in Gefahr. 2 Tore in 4 Superliga-Spielen. Was ist bloss los?
  • MitchBitch 11.03.2018 18:24
    Highlight Highlight 💛🖤💛🖤💪🏽💪🏽
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 11.03.2018 18:20
    Highlight Highlight nettes spiel von luzern , seoane macht einen um welten bessern job als babbel. sehr schön
    • Amboss 11.03.2018 20:38
      Highlight Highlight Seoane macht einen tollen Job, ohne Frage. Er hat aber von Babbel eine eigentlich funkonierende Mannschaft übernommen, der einfach die richtigen Impulse gefehlt haben.
      Dennoch: Stunde der Wahrheit ist nächsten Sommer. Da sieht man dann, ob er auch imstande ist, ein neues Team zu formen
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 11.03.2018 21:59
      Highlight Highlight unter babbel war absoluter stillstand...wenn du die taktische ausrichtung anschaust (pressing stellungsspiel aufgabenverteilung) ea sind welten !

      er ist im stande die frage ist halt wie weit der verein mitmacht (finanzielle mittel). ich war seit geraumer zeit der meinung babbel ist der falsche, und langsam sehen es auch alle ein. das eine europacup abenteuer liegt auch dieses jahr drinn.
    • Amboss 11.03.2018 22:26
      Highlight Highlight Hast nicht unrecht, aber ich würde es positiv ausdrücken: Babbel hat die Situation stabilisiert, hat nach dem Trainerchaos zuvor für stabile Verhältnisse zumindest auf der Trainerposition gesorgt.
      Aber ja, das Gefühl bleibt, dass eigentlich viel, viel mehr möglich gewesen wäre
  • DrLecter 11.03.2018 18:09
    Highlight Highlight YB souverän und Sow mindestens mit dem Tor des Monats⚽️
  • Brothamster 11.03.2018 18:08
    Highlight Highlight Heisst es jetzt jedes Mal wenn YB ein Penalty zugesprochen wird, dass dieser umstritten war?
    • Adrian Buergler 11.03.2018 18:09
      Highlight Highlight @Brothamster: Wenn er nicht umstritten ist, dann nicht.
    • Blitzableiter 11.03.2018 18:26
      Highlight Highlight Ich sehe auch nichts umstrittenes an dem Penalty Entscheid. Wieviel mehr die Arme hochheben soll der Basler den noch, damit es als unumstritten gilt? 😂
    • Blitzableiter 11.03.2018 18:30
      Highlight Highlight Sorry. Ich mein natürlich: ..der Zürcher..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Viktor mit K 11.03.2018 18:04
    Highlight Highlight Basel, hat meiner Meinung zu überheblich gespielt! Dabei sollte man doch wissen, das der FCL, momentan in einer Topform ist!
    • Cpt Halibut 11.03.2018 18:21
      Highlight Highlight Dumme Seich. Luzern stand gut, der FCB hat kein Mittel gefunden.
    • corona 11.03.2018 18:41
      Highlight Highlight Überheblich? Basel ist zur Zeit eher lustlos und unmotiviert. Wirkt eher so als wäre die Mannschaft gesättigt.
    • Cpt Halibut 11.03.2018 20:39
      Highlight Highlight Korrekt. Es war längst überfällig dass so eine Saison eingefahren wird.
  • Randy Orton 11.03.2018 18:01
    Highlight Highlight Naja, Luzern ist halt nicht ManCity. Jetzt muss sich Basel wohl langsam nach einem Trainer und einem Sportchef umschauen...
    • Bulwark 11.03.2018 18:12
      Highlight Highlight Ich sehe keinen Grund einen Sportchef nach keiner kompletten Saison zu entlassen! Auch beim Trainer seh ich das problem nicht, YB ist zur Zeit halt einfach besser.
    • Triumvir 11.03.2018 18:27
      Highlight Highlight Genau der Präsident darf auch gleich seinen Hut nehmen! In der Bulli—Liga wären alle bereits Vergangenheit 💩
    • Kunibert der Fiese 11.03.2018 19:04
      Highlight Highlight Es ist ja nicht so, dass basel schon trainer entlassen hätte, die in 2 jahren 3 titel geholt haben.. moment, haben sie doch.
    Weitere Antworten anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel