DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
macOS 11 Big Sur: Update zerschiesst ältere MacBook Pros.
macOS 11 Big Sur: Update zerschiesst ältere MacBook Pros.Bild: keystone

Obacht, das neue Mac-Update «Big Sur» kann ältere MacBook Pros unbrauchbar machen

Mit dem MacOS-Update auf die Version Big Sur stellt Apple die Weichen für seine neuen M1-Chips. Doch beim Aufspielen erlebten einige Nutzer von älteren MacBooks eine böse Überraschung. Die betroffenen Geräte streiken nach der Installation.
16.11.2020, 16:52
Ein Artikel von
t-online

Mit der jüngsten MacOS-Version Big Sur will Apple eine gewaltige Aufgabe meistern: Neben einigen optischen Annäherungen an iPhone und iPad soll das Betriebssystem gleichzeitig für Geräte mit Intel-Prozessor sowie für die neuen Macs mit Apples M1-Chip dienen. Mit den Intel-basierten Macs scheint das bislang auch gut zu funktionieren. Allerdings mehren sich Hinweise, dass das für eine bestimmte Gruppe älterer MacBooks nicht gilt.

Wie MacRumors berichtet, kommt es bei der Installation von Big Sur auf MacBook Pros, die zwischen 2013 und Mitte 2014 hergestellt wurden, teilweise zu folgenschweren Abstürzen. Der Computer sei danach unbrauchbar, ein Neustart sei nicht mehr möglich.

So schreiben zahlreiche Nutzer, dass das MacBook während der Installation plötzlich hängenbleibt und der Bildschirm schwarz wird. Problematisch daran ist: klassische Methoden zur Zurücksetzung wie Safe Mode, Internet Recovery, die Zurücksetzung des SMC oder des NVRam funktionieren alle nicht. Das Display bleibt schwarz und der Rechner offenbar unbenutzbar.

Nutzer entfernten einzelne Chips – einfache Lösung fehlt

Offenbar haben sich bereits verschiedene Betroffene in der Sache an Apple gewandt: Dort wurden diese teilweise aufgefordert ihr MacBook zur Reparatur einzureichen.

Ein anderer Nutzer beschreibt im Apple-Support-Forum, dass er das Problem gelöst habe, indem er den Mac aufgeschraubt und den IC-Chip des HDMI-Ports entfernt habe – eine Lösung, die sicherlich für die wenigsten Nutzer empfehlenswert oder praktikabel ist.

Wer ein MacBook Pro der Baujahre 2013 oder 2014 besitzt und das Update bis jetzt noch nicht aufgespielt hat, sollte damit jedoch besser warten, bis Apple das Problem gelöst hat.

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

So sieht die neue Mac-Software macOS 11 «Big Sur» aus

1 / 14
So sieht die neue Mac-Software macOS 11 «Big Sur» aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
redeye70
16.11.2020 22:00registriert Mai 2016
Habe gemäss Empfehlung Apples das Upgrade gemacht auf meinem MacBook Pro (Late 2013) und es läuft einwandfrei! Betrifft wohl nicht alle Serirn der MacBooks.
202
Melden
Zum Kommentar
8
EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe für Google – der Konzern soll wegen Android blechen
Google hat den Herstellern von Android-Geräten und den Betreibern von Mobilfunknetzen rechtswidrige Beschränkungen auferlegt. Allerdings wird die Busse für das Unternehmen um 175 Millionen Euro gesenkt.

Das EU-Gericht bestätigt ein milliardenschweres Bussgeld der Kommission und weist die Klage Googles im Wesentlichen ab. Klar ist jetzt schon: Der Internetgigant und die Behörde werden sich bald wieder vor Gericht sehen.

Zur Story