Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: Zum Geburtstag von Kathleen Hanna

«Deceptacon» von Le Tigre – was denn sonst?



«Wenn du gehört werden willst und etwas zu sagen hast, warum machst du Spoken-Word-Kram? Niemand geht zu Spoken-Word-Shows. Du solltest in einer Band sein!» Die Argumentation der Schriftstellerin Cathy Acker leuchtete Kathleen Hanna ein. Mit ihren Bands Bikini Kill und Le Tigre oder solo als Julie Ruin wurde Hanna zu einer der zentralen Figuren des Riot-Grrrl-Movements.

Der feministischen Underground-Punk-DIY-Bewegung ging es darum, dass Frauen sich via Musik, Fanzines, Kunst, politischen Aktionen und im Alltag in ihrer ganzen Vielfalt ausdrücken können sollten – wie es für Männer schon lang selbstverständlich ist. 

Kathleen Hanna, die heute 46 Jahre alt wird, macht ihr Ding mit der gebührenden Heftigkeit, so auch im heutigen Song zum Tag, der Indiehymne «Deceptacon».

«Your lyrics are dumb like a linoleum floor, I'll walk on it, I'll walk all over you», sang Hanna und disste damit NOFX (ein Song der Punkband trägt den Titel «Linoleum»). 

Die mit dem Beastie Boy Adam Horowitz Verheiratete schlägt sich seit einigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen infolge einer Lyme-Borreliose herum. Scheisszecken! Herzliche Grrratulation zum B-Day und alles Beste, Kathleen Hanna!  

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song: Zum Geburtstag von Godzilla

«Godzilla» von Mother's Ruin – was denn sonst?

Am Ursprung stand Verstrahlung: Durch einen US-Atomwaffentest auf dem Bikini-Atoll wurde die Besatzung des 140 Kilometer entfernt vorbeifahrenden japanischen Fischkutters «Glücklicher Drache V» im Frühling 1954 radioaktiv verseucht. Dies aktivierte im Filmproduzenten Tomoyuki Tanaka die Idee, das nationale Trauma Japans nach den Abwürfen der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki in einem Film zu verarbeiten. 

Unter der Regie von Ishiro Honda und der Aufsicht des genialen …

Artikel lesen
Link zum Artikel