Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Katalanen demonstrieren gegen Unabhängigkeit von Spanien



Tausende Katalaninnen und Katalanen haben am Samstagabend in Barcelona gegen eine Unabhängigkeit von Spanien demonstriert. «Auch wir sind Katalanen», riefen die Menschen am Vorabend der von Madrid verbotenen Unabhängigkeitsabstimmung.

Sie schwenkten katalanische, spanische und Europaflaggen und forderten Haft für den Regionalpräsidenten Carles Puigdemont. Dessen Unterstützer demonstrieren immer wieder für die Loslösung von Spanien.

Obwohl viele Katalanen gegen eine Abspaltung der Region von Spanien sind, sind Demonstrationen von Unabhängigkeitsgegnern eher selten. Laut einer letzten Umfrage im Auftrag der Regionalregierung waren 49.4 Prozent der Katalanen gegen eine Unabhängigkeit, 41.1 Prozent dafür.

Auch in zahlreichen anderen spanischen Städten fanden am Samstagabend Demonstrationen für die Einheit des Landes statt. In der Autonomen Gemeinschaft Galicien dagegen, wo es auch eine mächtige Unabhängigkeitsbewegung gibt, brachten im Wallfahrtsort Santiago de Compostela mehr als 3000 Menschen ihre Unterstützung für die Separatisten zum Ausdruck.

Auszählungssystem ausgeschaltet

Einen Tag vor dem Urnengang hatten die spanischen Behörden auch das System zur Auszählung von Stimmen in Katalonien ausser Betrieb gesetzt. Das elektronische System wurde blockiert. Dadurch sei die von der Justiz verbotene Abstimmung «annulliert» worden, sagte der Sprecher der Zentralregierung, Íñigo Méndez de Vigo, in Madrid.

Mehrere Beamte der staatlichen Polizeieinheit Guardia Civil hatten zuvor in Barcelona das katalanische Technologie- und Kommunikationszentrum aufgesucht, wo sich die Auszählungssoftware befindet. Dieser «weitere Schlag gegen die illegale Ausrufung» der Volksabstimmung sei «im Rahmen des Gesetzes erfolgt», sagte der Sprecher.

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy beteuerte mehrfach, die Abstimmung werde auf keinen Fall stattfinden. Madrid versucht, die Befragung mit allen Mitteln zu verhindern.

In den vergangenen Tagen waren bei Dutzenden von Razzien bereits mindestens zwölf Millionen Wahlzettel sowie Millionen von Wahlplakaten und Broschüren beschlagnahmt worden. Viele Websites wurden gesperrt.

Mehr als 4000 Angehörige der staatlichen Polizeieinheit Guardia Civil und der Nationalpolizei wurden nach Katalonien entsandt. Sicherheitskräfte riegelten Hunderte von Wahllokalen ab.

Familien besetzen Schulen

Weit über die Hälfte der 2315 Schulen, die als Wahllokale dienen sollten, wurden von der Polizei abgeriegelt. 163 Schulen dagegen seien von Familien besetzt. Diese wollen damit sicherstellen, dass die Schulen am Sonntag als Abstimmungslokale für die Abstimmung genutzt werden können.

In dutzenden Schulen hielten Eltern und Anwohner am Samstag Sportwettkämpfe, Kulturveranstaltungen, Tänze, Filmvorführungen oder grosse Essen ab, um die Räume bis zum Abstimmungsbeginn am Sonntagmorgen besetzt zu halten.

Die Befürworter des Referendums setzten sich damit über Gerichtsurteile hinweg, wonach die Abstimmung illegal ist und die Wahllokale geschlossen bleiben müssen.

Eine Million Stimmen

Die Separatisten der spanischen Region Katalonien wollen beim Urnengang vom Sonntag die Marke von einer Million Teilnehmern knacken. Unter Berücksichtigung der Störungsaktionen der Zentralregierung würden eine Million Stimmen «einen überragenden Erfolg» darstellen, sagte der Präsident der separatistischen Organisation «Katalanische National-Versammlung» (ANC), Jordi Sánchez, am Samstag vor den Medien in Barcelona. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen