Franken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankenschock für Detailhandel: Schweizer kaufen lieber Online oder im Ausland



ARCHIV --- ZUM WACHSENDEN DRUCK AUF DEN SCHWEIZER DETAILHANDEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Kunden legen ihren Einkauf auf das Kassenband, am 13. Maerz 2009 in der Filiale von Aldi Suisse in Ilanz im Kanton Graubuenden. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Detailhändler haben im ersten Halbjahr nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses weniger eingenommen: Ihr Umsatz ging verglichen mit der Vorjahresperiode um 1,9 Prozent zurück, wie das Marktforschungsinstitut GfK am Donnerstag mitteilte.

Besonders für Freizeitartikel wie Sportgeräte, Fahrräder oder Spielzeug wurde in den ersten sechs Monaten des Jahres im Schweizer Detailhandel weniger Geld ausgegeben. Hier sank der Umsatz um 4,9 Prozent. Für Kleider und Schuhe wurde 4,2 Prozent weniger ausgegeben, für Do-It-Yourself-Waren, Garten- und Autozubehör 3,2 Prozent weniger.

Auch bei der Unterhaltungselektronik und bei Möbeln gingen die Ausgaben um über 2 Prozent zurück. Vergleichsweise glimpflich davon kam der Lebensmittelhandel, der aber immer noch ein Minus von 1,3 Prozent hinnehmen musste.

Weniger verkauft, tiefere Preise

Dass die Umsätze sinken, liegt zum einen daran, dass weniger verkauft wird. Dies zeigen die Resultate der Konjunkturumfrage, welche die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich am Mittwoch präsentiert hatte.

Die Detailhändler gaben an, dass deutlich weniger Menschen in den Geschäften seien als vor einem Jahr und dass die Lagerbestände angestiegen seien. Das bedeutet, dass mehr unverkaufte Ware in den Lagern liegt, während der Einkaufstourismus und Online-Bestellungen für Schlagzeilen sorgen.

Aber die tieferen Verkaufsmengen sind nicht der einzige Grund für den Umsatzrückgang: Auch die Preise sinken. Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses habe der Schweizer Handel sehr schnell reagiert, schreibt die GfK. Bereits Tage danach seien hohe Rabatte auf das ganze Sortiment gewährt und tausende von Produkten verbilligt worden.

Vor allem in den Non-Food-Märkten gehen die Preise zurück. Die GfK begründet dies damit, dass diese Produkte bei Onlinekäufen einer grossen Preistransparenz ausgesetzt sind. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie lange können die Notenbanken in der Coronakrise Geld drucken?

In der Schweiz sind es vorerst noch bescheidene 42 Milliarden Franken, die Europäische Zentralbank legt ein Hilfspaket von 750 Milliarden Euro auf, in den USA hat der Präsident soeben eines in der Höhe von rund zwei Billionen Dollar unterschrieben: Rund um den Globus drucken Notenbanken wie blöd. Da stellt sich natürlich die Frage: Wie lange kann dies gut gehen?

Vorerst eine kurze Einführung für Dummies: Der Staat finanziert sich aus zwei Quellen, Steuereinnahmen und Staatsanleihen. Letztere …

Artikel lesen
Link zum Artikel