USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dallas Police Chief David Brown, left, and Dallas Mayor Mike Rawlings, speak during a news conference at Dallas City Hall on Friday, July 8, 2016 in Dallas.  (David Woo/The Dallas Morning News via AP) MANDATORY CREDIT; MAGS OUT; TV OUT; INTERNET USE BY AP MEMBERS ONLY; NO SALES

Verkünden die neueste Untersuchungsergebnisse: Dallas' Polizeichef David Brown (links) und Bürgermeister Mike Rawlings. Bild: AP/The Dallas Morning News

Heckenschütze von Dallas war vermutlich ein Einzeltäter



Laut mehreren Vertretern von US-Sicherheitsbehörden hat der Mann, der in Dallas tödliche Schüsse auf Polizisten abgab, als Einzeltäter gehandelt. Die Polizei fand in der Wohnung des 25-jährigen Kriegsveteranen aber nach eigenen Angaben Waffen und Bombenbaumaterial.

«Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es so, als habe es nur einen Schützen gegeben», sagte Jeh Johnson, Minister für Innere Sicherheit. Es gebe auch keine Hinweise, dass der Afghanistan-Veteran eine Verbindung «zu einer internationalen Terrororganisation hatte oder von dieser inspiriert war».

Weitere Beiträge zu den Tötungen in Dallas:

Der Bürgermeister von Dallas, Mike Rawlings, äusserte sich am Freitagabend ähnlich: «Wir gehen nun davon aus, dass die Stadt sicher ist, der Verdächtige ist tot und wir können uns daran machen, die Wunden zu heilen.» Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, sagte, es bleibe aber weiterhin wichtig, herauszufinden, ob der Attentäter Mitwisser hatte.

In Dallas versammeln sich die Menschen, um ihre Unterstützung für die Polizisten kundzutun, die durch die Schiesserei ums Leben kamen.

In Afghanistan

Ein Heckenschütze hatte während einer Kundgebung gegen Polizeigewalt in Dallas aus dem Hinterhalt fünf Polizisten erschossen, sieben weitere Beamte sowie zwei Zivilisten wurden verletzt.

Nach den tödlichen Schüssen hatte sich der Mann stundenlang in einer Parkgarage verschanzt hatte und mit der Polizei verhandelt. Er nannte dabei als Tatmotiv die jüngsten tödlichen Polizei-Einsätze gegen Afroamerikaner. Er sagte auch, dass er allein gehandelt habe und zu keiner Organisation gehöre.

Obama verurteilt Tat von Dallas

abspielen

Video: watson.ch

Die Polizei tötete ihn schliesslich mit Hilfe eines Roboters, der mit einem Sprengsatz versehen war. Später wurde der Tote als Micah Johnson identifiziert: Ein 25-Jähriger, der sechs Jahre lang Reservesoldat war und vom November 2013 bis Juli 2014 in Afghanistan im Einsatz stand. Er diente in einer Einheit für Schreinerei und Maurerhandwerk. Eine kriminelle Vergangenheit hatte Johnson nicht.

In der Wohnung des Mannes fand die Polizei aber nach eigenen Angaben jede Menge Waffen und paramilitärisches Material, auch zum Bombenbau. Gefunden worden seien Schutzwesten, Munition, Gewehre und ein Handbuch für den bewaffneten Kampf. Ausserdem seien afro-nationalistische Schriften aufgetaucht.

Möglicher ideologischer Hintergrund

Auch wenn Johnson vermutlich ein Einzeltäter war - zumindest ideologisch scheint er militanten US-Schwarzenorganisationen nahegestanden zu haben. Entsprechende Hinweise finden sich auf seiner mutmasslichen Facebook-Seite, die im Verlauf des Tage von dem Internet-Netzwerk gelöscht wurde.

Auf einem Foto ist der junge Afroamerikaner mit erhobener rechter Faust zu sehen, einer typischen Geste der Black-Power-Bewegung früherer Jahrzehnte. Im Hintergrund ist die rot-schwarz-grüne Afroamerikanische Flagge zu sehen, die in der Bewegung für die Rechte der Schwarzen in den sechziger Jahren populär war.

Ein anderes Foto zeigt die Schwarzweisszeichnung einer Faust und die Worte «Black Power». Als «likes» werden mehrere radikale afroamerikanische Gruppierungen genannt. Dazu gehören die New Black Panther Party (NBPP) und die Nation of Islam.

New York verstärkt Sicherheit

Nach der Tat in Dallas kündigte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio verstärkte Schutzmassnahmen für alle Polizisten in der Grossstadt an der Ostküsten an. «Kein Polizist geht mehr alleine auf Streife. Alle gehen aus Sicherheitsgründen mindestens zu zweit», sagte de Blasio am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Zudem würden alle Demonstrationen, Protestmärsche und sonstigen Grossveranstaltungen künftig von deutlich mehr Personal bewacht als sonst. Das alles seien reine Vorsichtsmassnahmen, betonte de Blasio. «Es gibt keine Anzeichen für eine spezifisch hierhin gerichtete Bedrohung.»

Ende 2014 waren in New York zwei Polizisten erschossen worden. Der Täter hatte zuvor in sozialen Netzwerken Drohungen gegen die Polizei hinterlassen und sich wütend über den vorherigen Tod zweier Schwarzer bei Polizeieinsätzen geäussert. (sda/dpa/afp)

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt mit den meisten positiv Getesteten – so ist die Corona-Situation in den Kantonen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zweitmildestes Winterhalbjahr in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Corona-Bomber: Neonazi plante Anschlag auf US-Krankenhaus

Ein bewaffneter Terrorverdächtiger ist bei einem FBI-Einsatz im US-Bundesstaat Missouri ums Leben gekommen. Offenbar wollte er mit einem Anschlag medizinische Infrastruktur treffen.

Ein US-Neonazi hat dem FBI zufolge einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus im Bundesstaat Missouri geplant. Der 36-jährige Timothy W. sei beim Zugriff der Einsatzkräfte am Mittwoch bewaffnet gewesen und ums Leben gekommen, teilte die Behörde mit. Zuvor habe er monatelang im Zentrum einer Anti-Terror-Ermittlung gestanden. Den Angaben zufolge zog W. aus rassistischen und religiösen Gründen bereits mehrere Anschlagsziele in Betracht, bevor er sich festlegte.

Den Ausschlag für die Wahl des …

Artikel lesen
Link zum Artikel