Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexikanische Justiz lässt 273 Leichen in Kühllastwagen umherfahren

20.09.18, 14:13 20.09.18, 14:58


Ein von den Behörden als mobile Leichenhalle genutzter Kühllaster mit fast 300 Leichen an Bord hat in Mexiko für Empörung und zur Entlassung von zwei führenden Justizbeamten geführt. Anwohner von zwei Armenvierteln in Guadalajara beschwerten sich über den unerträglichen Geruch und die Fliegenschwärme, die den Lastwagen umgaben, wie mexikanische Medien am Mittwoch berichteten.

In dem Lastwagen wurden 273 Leichen in schwarzen Säcken gefunden. Der zuständige Staatsanwalt und der Leiter der Gerichtsmedizin mussten daraufhin ihren Hut nehmen.

Grund für die Lagerung der Leichen in dem LKW ist die völlig überfüllte Leichenhalle der zweitgrössten mexikanischen Stadt, die eine hohe Zahl an Mordopfern verzeichnet. Gesetzlich ist es in Mexiko verboten, Mordopfer zu verbrennen.

Die Leichenhalle von Guadalajara soll zwar erweitert werden, doch zwischenzeitlich wurden die überzähligen 273 Leichen ausgelagert – wie nun herauskam in dem Kühllastwagen. Dieser wurde auf einem Gelände in einem Armenviertel abgestellt, bis die Anwohner den Geruch nicht mehr ertrugen.

Daraufhin liessen die Justizbehörden den LKW in einem anderen Armenviertel parken, wo es ebenfalls zu Protesten kam. Als der Lastwagen schliesslich auf einem der Justiz gehörenden Platz abgestellt werden sollte, hatten mexikanische Medien Wind von dem Vorgang bekommen.

In Mexiko wurden durch Gewalttaten der organisierten Kriminalität seit Ende 2006 mehr als 200'000 Menschen getötet, allein im vergangenen Jahr waren es 28'700 Opfer. (sda/afp)

Wenn die Stadt zum Friedhof wird

Video: srf/SDA SRF

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

«Narco-Política»: So unterwandert die mexikanische Mafia den Staat

Gangsterserie «Narcos» auf Netflix: Die grösste Waschmaschine der Welt

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Als sie die Wahl zur Karnevalskönigin nicht gewann, wurde sie Chefin eines Drogenkartells: Die unglaubliche Geschichte von Mexikos einziger Patin

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Opferzahl bei Amoklauf in Schule auf Krim steigt auf 20 

Beim Angriff auf eine Schule auf der Halbinsel Krim sind nach Angaben der Regionalverwaltung 20 Menschen getötet worden - der Schütze eingeschlossen. Die Regierung in Simferopol veröffentlichte am Donnerstag eine Liste mit den Namen von 19 Opfern. Der Name des Schützen, der Selbstmord begangen haben soll, wurde nicht genannt.

15 Tote einschliesslich des Schützen seien Schüler der Berufsschule in der Stadt Kertsch gewesen, 6 von ihnen waren noch minderjährig. Ausserdem seien fünf erwachsene …

Artikel lesen