DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mega-Investition

Mexiko gibt mehr als 500 Milliarden für Infrastruktur aus

28.04.2014, 23:35
Enrique Peña Nieto kündigt Milliardeninvestitionen in Mexiko an
Enrique Peña Nieto kündigt Milliardeninvestitionen in Mexiko an
Bild: AP/Reuters

Mexiko investiert in den kommenden Jahren 7,7 Billionen Pesos (über 500 Milliarden Franken) in die Infrastruktur des Landes. Das Geld fliesse bis 2018 in Strassenbau, Stadtentwicklung, Wasser- und Energieversorgung, kündigte Präsident Enrique Peña Nieto am Montag an.

«Unsere Infrastruktur entspricht nicht der Grösse und wirtschaftlichen Bedeutung Mexikos», sagte er. Mexiko ist die 14. grösste Volkswirtschaft der Welt. Auf dem Wettbewerbsfähigkeitsindex des Weltwirtschaftsforum kommt das Land aber nur auf den 64. von 148 Plätzen.

Insgesamt werden 750 Projekte finanziert. Zu dem Entwicklungsplan gehören die Modernisierung von Flughäfen, neue Autobahnen, Eisenbahnlinien und Kraftwerke sowie der Ausbau von Verbindungen für das Breitbandinternet. Der Grossteil der Mittel soll im bislang wenig entwickelten Süden des Landes investiert werden. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CCTV-Video zeigt: Hier trifft Sarah Everard auf ihren späteren Mörder, den Polizisten

Der Fall hat für einen weltweiten Aufschrei gesorgt. Sarah Everard war am Abend des 3. März in London zu Fuss auf dem Heimweg von einer Freundin. Kurz nachdem die 33-Jährige ein Telefonat mit ihrem Freund beendet hatte, stoppte sie ein Polizist mithilfe seines Dienstausweises und nahm sie wegen Verstosses gegen Corona-Regeln fest.

Er fuhr die mit Handschellen gefesselte Everard Dutzende Kilometer weit in die südostenglische Grafschaft Kent. Dort vergewaltigte er die junge Frau und erdrosselte …

Artikel lesen
Link zum Artikel