DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07224448 Liverpool's Virgil van Dijk (2-L) receives a yellow card during the UEFA Champions League Group C soccer match between Liverpool FC and SSC Napoli held at the Anfield in Liverpool, Britain, 11 December 2018.  EPA/PETER POWELL .

Van Dijk sieht Gelb und kann es nicht fassen. Bild: EPA

Hätte van Dijk nach diesem Foul an Mertens vom Platz fliegen müssen?



Liverpool steht nach einem knappen 1:0-Sieg gegen Napoli im Achtelfinal der Champions League. Doch schon früh im Spiel hätte alles anders kommen können. Denn nach 13 gespielten Minuten leistet sich Liverpools Verteidiger Virgil van Dijk dieses Foul an Napoli-Star Dries Mertens:

abspielen

Van Dijk gegen Mertens: Die erste Einstellung wirkt harmlos, die zweite extrem gefährlich. Video: streamable

Gestrecktes Bein, Sohle voraus. Der Fall scheint eigentlich klar: Ein solches Foul muss die Rote Karte nach sich ziehen. Schiedsrichter Damir Skomina zeigt dem Verteidiger Gelb. In Echtzeit wirkt die Aktion auch weniger gefährlich. Wäre das Foul in der K.-o.-Phase passiert, hätte der Videoassistent wohl eingegriffen. Doch in der Gruppenphase gab es den VAR noch nicht.

Bild

Mertens' Bein wird durchgebogen. bild: twitter

Natürlich trifft van Dijk auch den Ball, doch das ist in einem solchen Fall zweitrangig. Es ist die Rücksichtslosigkeit, mit der der Verteidiger einsteigt, die diese Aktion so gefährlich macht. Das Bein des Opfers wird arg in Mitleidenschaft gezogen.  Solch ein Foul kann im schlimmsten Fall eine Karriere beenden.

Deine Meinung ist gefragt:

War van Dijks Foul an Mertens rotwürdig?

(abu)

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Video: srf

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel