Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bruder von Kremlkritiker Nawalny nach 3,5 Jahren aus Haft entlassen



Der Bruder des Kremlkritikers Alexej Nawalny ist nach einer umstrittenen mehrjährigen Gefängnisstrafe aus der Haft entlassen worden. «In Freiheit», twitterte der Alexej Nawalny am Freitag.

Der Oppositionelle veröffentlichte Aufnahmen, auf denen er seinen jüngeren Bruder Oleg vor dem Straflager rund 400 Kilometer südlich von Moskau umarmt. Beide Brüder waren im Dezember 2014 von einem russischen Gericht wegen angeblicher Veruntreuung verurteilt worden.

Alexej Nawalny wurde mit einer Bewährungsstrafe von dreieinhalb Jahren belegt, sein Bruder Oleg musste dieselbe Zeit in einem Straflager absitzen. Ihnen wurde vorgeworfen, Geld unterschlagen und über ein Firmengeflecht legalisiert zu haben.

Die Brüder wiesen die Vorwürfe vehement zurück und bezeichneten den Prozess als politisch motiviert. Der Fall wurde auch international heftig kritisiert.

Alexej Nawalny hatte öfter betont, dass Oleg nur deswegen im Gefängnis sässe, um Druck auf ihn als Oppositionspolitiker auszuüben. Nawalny ist einer der bekanntesten Gegner von Präsident Wladimir Putin. Zur Präsidentenwahl im März wurde der 42-Jährige als Kandidat wegen einer Bewährungsstrafe in einem anderen umstrittenen Fall nicht zugelassen.

In Russland waren im vergangenen Jahr nach einem Aufruf des Kremlkritikers Zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, Hunderte wurden bei den nicht genehmigten Protesten festgenommen. Für Sonntag (1. Juli) hat Nawalny in mehreren russischen Städten zu Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform aufgerufen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen