Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Teenager macht jeden Tag ein Foto seiner Verwandlung vom Mädchen zum Jungen. Das Ergebnis ist beeindruckend



Jamie Raines ist 21, Student und YouTube-Star. Als er 18 Jahre alt wurde, durfte er mit der Testosteron-Therapie beginnen, die ihn zum Mann machen sollte. Jamie wurde als Mädchen geboren. 

Die Entwicklungen in den drei Jahren hielt er jeweils auf Kamera fest. Die Bilder – aber vor allem das Ergebnis –  sind mehr als eindrücklich. 

Das war Jamie zu Beginn der Hormon-Therapie. 

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Auch seine Nase verändert sich ... 

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Bild

bild: youtube/jammidodger

Und so sieht Jamie heute aus. 

Bild

bild: youtube/jammidodger

Der Vorher-Nachher-Vergleich. 

Bild

bild: youtube/jammidodger

Alle Bilder im Zeitraffer-Video:

abspielen

YouTube/Channel 4

(sim via Distractify)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Addi 10.10.2015 13:56
    Highlight Highlight Beeindruckend. Wobei sieh mir vorher besser gefallen hat als heute er. Und soweit ich weiß, fehlt ihm Erektionsfähigkeit, sofern er überhaupt operiert worden ist - davon steht da nix.

    Ist also eine eher fragliche Sache, eine Frau zu einem nicht erektionsfähigen Mann zu machen.

    Nunja, jeder wie er will.

Die Wunderwelt der Schweizerin – seit 1938 im einzig wahren Frauenheftli

Lasst euch mitnehmen. Auf eine kleine Lektürereise durch ein Stück Schweizer Medien- und Frauengeschichte. Willkommen in der «Annabelle»! Und in der Zeit unserer Grossmütter und Urgrossmütter.

Der Anlass für diesen Artikel ist eine persönliche Regung. Oder Aufregung. Weil ich hörte, dass die Redaktion des Schweizer Frauenmagazins «Annabelle» vom Verlagshaus Tamedia bis im Sommer halbiert wird. Was traurig ist. Denn wie lange kann sich ein halbiertes Medium noch halten? Ein Ende der «Annabelle» wäre allzu schade. Schliesslich lebt sie von allen deutschsprachigen Frauenzeitschriften schon am längsten. Wie grossartig – und gelegentlich kurios – ihre Geschichte ist, soll hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel