DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jan Suchoparek of the Czech Republic, centre, is congratulated by Karel Poborski, right, and Michal Hornak after scoring his sides opening goal in their European Soccer Championships Group C match vs Russia at Anfield in Liverpool Wednesday June 19, 1996. (AP Photo)

Mit wehender Mähne: Poborsky und seine Kollegen feiern an der EM 1996. Bild: AP

Unvergessen

Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

23. Juni 1996: Portugal um Superstar Luis Figo macht sich auf, an der EM den lang ersehnten grossen Titel zu holen. Ein dreister Lupfer des Tschechen Karel Poborsky beendet dieses Vorhaben im Viertelfinal abrupt.



Bei der EM 1996 in England macht sich die «Goldene Generation» um Luis Figo auf, Portugal endlich in den Kreis der grossen Fussball-Nationen zu schiessen. Doch ein genialer Lob des Tschechen Karel Poborsky stürzt die Portugiesen viel zu früh ins Elend.

Drei Jahre nach der Trennung vom Bruderstaat und der Auflösung der Tschechoslowakei nimmt Tschechien zum ersten Mal als eigenständige Fussballnation an einem grossen Turnier teil. Als krasser Aussenseiter erreicht das Team von Dusan Uhrin an der EM 1996 in England sogar den Final, wo es erst nach dem Golden Goal von Oliver Bierhoff als Verlierer vom Platz muss. Am Anfang des «tschechischen Wunders» steht das Tor eines langhaarigen Draufgängers namens Karel Poborsky.

abspielen

Was für eine Riesenkiste! Poborsky schaufelt Portugal aus dem Weg. Video: streamable

Figo, Costa, Sousa und Co. wollen endlich einen grossen Titel

Die Tschechen kämpfen sich mit ihrem jungen Kader um Pavel Kuka, Pavel Nedved, Patrik Berger, Vladimir Smicer und Karel Poborsky mehr schlecht als recht durch die Gruppenphase. Nach der 0:2-Auftaktpleite gegen Deutschland reicht es zu einem knappen 2:1-Sieg gegen Italien und einem Last-Minute-3:3 gegen Russland. Nur dank des Siegs im Direktduell mit dem punktgleichen Italien qualifiziert sich der Aussenseiter für den Viertelfinal.

Dort wartet mit Portugal der Geheimfavorit auf den Titel. Die «Goldene Generation» um Luis Figo, Rui Costa, Sa Pinto, João Pinto, Fernando Couta und Paulo Sousa, die 1989 und 1991 Junioren-Fussballweltmeister wurde, ist erwachsen geworden und soll den WM-Dritten von 1966 endlich auch bei einem grossen Turnier zum Erfolg führen. Der Start ist verheissungsvoll und löst in der Heimat bereits eine grosse Euphorie aus: 1:1 gegen Dänemark, 1:0 gegen die Türkei und 3:0 gegen Kroatien.

abspielen

Alle Panini in einem Video: Das Album der EM 1996. Video: YouTube/Panini Potpourri

Das Telegramm

Tschechien – Portugal 1:0.
Birmingham, Villa Park, 25'000 Zuschauer. SR: Krug (De).

Tor: 54. Poborsky 1:0.

Tschechien: Kouba; Hornak, Kadlec, Suchoparek; Latal, Bejbl, Nemecek (90. Berger), Smicer (85. Kubik), Nemec; Poborsky, Kuka. Trainer: Uhrin.

Portugal: Baia; Secretario, Hélder, Couto, Dimas; Figo (82. Cadete), Sousa, Oceano (65. Folha), Costa; João Pinto (46. Domingos), Sá Pinto.
Trainer: Oliveira.

Ein Lupfer für die Ewigkeit

Natürlich ist die Seleção im Viertelfinal gegen Tschechien der haushohe Favorit. Und die Portugiesen werden ihrem Ruf gerecht. In der ersten Halbzeit müssten sie im Villa-Park von Birmingham zwei-, dreimal in Führung gehen, doch Petr Kouba im tschechischen Tor hat etwas dagegen und pariert die Schüsse von Sa Pinto und Rui Costa mirakulös.

Kurz nach dem Pausentee verschaffen sich die Tschechen mit einem Konter wieder einmal etwas Luft. Vladimir Smicer passt auf Poborsky, der sofort den Weg Richtung Tor sucht. Mit etwas Glück wuselt sich der sonst so versierte Techniker mit den langen Haaren bis zum Strafraum durch. Ob er sieht, dass Portugal-Keeper Vitor Baia viel zu weit vor seinem Kasten steht, ist nicht überliefert.

Poborsky setzt zu einem Heber, besser gesagt zu einem Lob, an und schaufelt den Ball in hohem Bogen perfekt über Baia zum 1:0 ins Tor. Dabei bleibt es. Dank Poborskys genialem Heber ziehen die Tschechen in den Halbfinal gegen Frankreich ein, wo sie im Penaltyschiessen siegen. Der Lob gegen Portugal ist eines von nur acht Toren, die der freche Stürmer in 118 Länderspielen für Tschechien erzielen sollte.

Czech players Pavel Nedved (L) and Karel Poborsky (R) celebrate their penalty shoot-out victory over France in the European soccer championchips semi-final at Old Trafford 26 June. The Czech Republic beat France 6-5 on penalties after a 0-0 draw and qualified for the Euro 96 final.
EPA PHOTO     PRESS ASSOCIATION/John GILES/fob

Zwei Engel für Tschechien: Nedved und Poborsky feiern den Finaleinzug im Penaltyschiessen gegen Frankreich. Bild: EPA PA

Portugals Warten endet 20 Jahre später

Nach der Euro ist Poborsky – wie die anderen tschechischen Jungstars – in ganz Europa heiss begehrt. Schliesslich macht Manchester United das Rennen. Doch der Transfer kommt für den damals 24-Jährigen zu früh. Poborsky kann sich in der Premier League nicht durchsetzen.

Bei Benfica Lissabon, Lazio Rom und Sparta Prag erlebt der geniale Techniker aber doch noch erfolgreiche Jahre. Den Heber gegen Portugal bezeichnet Poborsky als einen der tollsten Augenblicke seiner Karriere: «Ich denke immer noch sehr gern daran zurück.» Portugal musste noch 20 Jahre und eine weitere Finalniederlage warten, bis ihr Traum vom EM-Titel 2016 ein Ende hatte.

Bild

Wieder gescheitert: Portugals Rui Costa nach dem Ausscheiden. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen

1 / 27
Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen
quelle: ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, das hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Phonak-Chef Andy Rihs hat einen grossen Traum und den will er sich endlich erfüllen: Einer seiner Equipe soll die Tour de France gewinnen, das wichtigste Velorennen der Welt. Floyd Landis ist dafür bestimmt, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel