DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Spiele von heute:

Luzern bekundet gegen Cham einige Mühe.
Luzern bekundet gegen Cham einige Mühe.Bild: keystone

Luzern zittert sich im Cup weiter – Basel und GC siegen ohne Mühe – 1/16-Finals bekannt

In den Sonntagsspielen der 1. Cup-Hauptrunde kommen die vier involvierten Super-League-Klubs ohne Gegentor weiter. In Bedrängnis gerät nur der FC Luzern, der beim Nachbarn Cham 1:0 gewinnt.
15.08.2021, 19:47
Die Paarungen der Sechzehntelfinals im Schweizer Cup
Kriens – Zürich
Thun – Grasshoppers
Neuchâtel Xamax – Lugano
Stade Lausanne-Ouchy – Sion
Concordia Basel (2.i) – Servette
Rorschach-Goldach (2.i) – Basel
Sieger Coffrane (2.i)/Buochs (1.) – Luzern
Chênois (1.) – St. Gallen
Iliria Solothurn (2.) – Young Boys
Bulle (1.) – Lausanne-Sport.
Yverdon – Wil
Etoile Carouge (PL) – Winterthur
Paradiso (1.) – Aarau
Bosporus Bern (2.) – Schaffhausen
Black Stars Basel (PL) – Biel (PL)
Porrentruy (2.) – Chiasso (PL).​

Basel siegt beim Zweitligisten Schönenwerd-Niedergösgen 7:0, während sich die Hoppers bei Widnau aus der interregionalen 2. Liga 5:0 durchsetzen.

Wie Kollege David Wagner bei den Young Boys schonte auch Basels Trainer Patrick Rahmen angesichts der anstehenden Aufgaben im Europacup sehr viele Spieler der ersten Wahl. So nutzte denn Stürmer Tician Tushi den raren Einsatz in der Startformation, um in der 20. Minute mit einem Flachschuss das Skore gegen den Zweitligsten zu eröffnen. Später machte er sich zum Doppeltorschützen. Da es in der Pause schon 3:0 stand, hatte Rahmen keinen Anlass, die Mannschaft im Lauf der zweiten Halbzeit merklich zu verstärken.

GC überwindet starken Goalie

Die Grasshoppers führten in der Pause nur 1:0, weil sie oft am ausgezeichneten Widnauer Goalie Ilija Kovacic gescheitert waren. Kurz nach der Pause holten sie mit drei Toren innerhalb von sechs Minuten alles nach.

Luzern zittert sich weiter

Dass der Match bis zuletzt umstritten war, konnte nicht überraschen. Die Zuger stellen eine der besten Mannschaften in der Promotion League. Letzte Saison wurden sie Zweite hinter Aufsteiger Yverdon. Luzern hat in den ersten drei Super-League-Spielen dieser Saison nicht gewonnen. So entschied denn ein Kopfballtor von Ibrahima Ndiaye unmittelbar vor der Pause.

In der zweiten Halbzeit hatten die Chamer das Pech, dass Schiedsrichter Lukas Fähndrich nach einem offensichtlichen Foul von FCL-Goalie Vaso Vasic keinen Penalty zugestand. Die Luzerner waren in der zweiten Hälfte mehrheitlich überlegen, aber ein Gegentor drohte ihnen bis zuletzt.

Servette schliesslich bezwang Amical St-Prex (2. Liga inter) 6:0.

Die Telegramme:

Widnau - Grasshoppers 0:5 (0:1)
SR Gianforte.
Tore: 5. Demhasaj 0:1. 53. Momoh 0:2. 56. Gjorgjev 0:3. 59. André Santos 0:4. 72. Da Silva 0:5.
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Cvetkovic, Margreitter (46. Toti); Fehr, Schmid (58. Diani), Kawabe, Hoxha; Pusic (46. Da Silva), Demhasaj (46. Momoh), Gjorgjev (58. André Santos).
Bemerkungen: Kopfball von Margreitter an die Latte.

Schönenwerd-Niedergösgen - Basel 0:7 (0:3)
SR Von Mandach.
Tore: 20. Tushi 0:1. 37. Petretta 0:2. 41. Palacios (Foulpenalty) 0:3. 53. Males 0:4. 57. Sene 0:5. 58. Lo Priore (Eigentor) 0:6. 62. Tushi 0:7.
Basel: Nikolic; Lopez, Cardoso, Durrer, Petretta; Xhaka (62. Quintilla), Palacios (74. Esposito); Sene, Males (62. Chiappetta), Millar; Tushi.
Bemerkungen: 6. Pfostenschuss Petretta. 28. Lattenschuss Millar. 70. Lattenschuss Millar.

Amical St-Prex - Servette 0:6 (0:4)
SR Staubli.
Tore: 1. Antunes 0:1. 23. Antunes 0:2. 41. Oberlin 0:3. 45. Antunes 0:4. 82. Valls (Foulpenalty) 0:5. 83. Mendes 0:6.
Servette: Omeragic; Sauthier, Rouiller, Severin (59. Vouilloz), Sawadogo; Cognat, Douline (74. Nyakossi); Stevanovic (74. Mendes), Valls, Antunes (59. Pédat); Oberlin (46. Diallo).

Cham - Luzern 0:1 (0:1)
SR Fähndrich.
Tor: 45. Ndiaye 0:1.
Luzern: Vasic; Farkas (57. Tasar), Burch, Badstuber (81. Domgjoni), Frydek; Sidler (85. Grether), Wehrmann, Gentner (85. Emini), Ugrinic; Ndiaye, Sorgic. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

1 / 25
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wieder Italien – Schweiz: Heute steht für die Frauen-Nati viel auf dem Spiel
Das Schweizer Frauen-Nationalteam bestreitet heute in Palermo (17.30 Uhr, live auf SRF 2) das Spitzenspiel der Gruppe G in der Qualifikation für die WM 2023 gegen Italien. Den Schweizer Männern gelang es zuletzt, gegen den Favoriten zu bestehen. Nun hoffen die Frauen, dies auch zu schaffen.

Sowohl die Italienerinnen als auch die Schweizerinnen weisen in der Gruppe G nach vier Runden das Punktemaximum aus. Das Spiel hat also durchaus wegweisenden Charakter, zumal sich nur der Erstplatzierte direkt für die WM 2023 in Australien und Neuseeland qualifiziert. Italien ist die Nummer 14 der Weltrangliste und Viertelfinalist an der WM 2019 in Frankreich.

Zur Story