DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 20. Runde
GC – Aarau 1:2 (0:2)
Sion – Lausanne 1:2 (1:1)
St. Gallen – FC Zürich 0:2 (0:0)
Unnerstall sichert Aarau drei Punkte

Drei Auswärtssiege in der Super League – kommt Lausanne nochmals?

Aarau bei GC und Lausanne bei Sion siegen in der 20. Super-League-Runde überraschend jeweils 2:1. Auch in St. Gallen setzt sich der Gastklub durch: Der FC Zürich gewinnt mit 2:0. 
09.02.2014, 16:0509.02.2014, 23:50

GC – Aarau: Schwache erste Halbzeit lässt Hoppers auf dem 3. Platz stehen

- 4500 Zuschauer sahen im Letzigrund eine schwache Vorstellung der Grasshoppers. In der 5. Minute profitierte Linus Hallenius von einem Abwehrfehler, keine Viertelstunde später produzierte Goalie Roman Bürki einen krassen Flop. Er liess den Ball nach einer harmlosen Flanke vor die Füsse von Sven Lüscher fallen, der ins verwaiste Tor traf.

- In der 70. Minute glückte Nassim Ben Khalifa nach einem energischen Einsatz der Anschlusstreffer zum 1:2. Auch sonst drücken die Hoppers vermehrt aufs Tor der Aargauer, doch Unnerstall im Aarau-Tor hielt den Kasten dicht.

- Damit vergeben die Zürcher die Chance, YB zu überholen und den Baslern auf den Fersen zu bleiben. Der Rückstand auf den Leader beträgt nun schon sechs Punkte.

Bürki versucht vergeblich, seinen kapitalen Fehler gut zu machen.
Bürki versucht vergeblich, seinen kapitalen Fehler gut zu machen.Bild: freshfocus
No Components found for watson.rectangle.

Sion – Lausanne: Das Schlusslicht verhindert frühzeitige Entscheidung im Abstiegskampf

- Den Führungstreffer für Lausanne erzielte Yoric Ravet bereits in der 6. Minute. Nach einer halben Stunde konnte der Rumäne Ovidiu Herea für Sion ausgleichen. In der 61. Minute brachte abermals Ravet die Gäste 2:1 voran. Eine Viertelstunde vor Schluss sah Ovidiu Herea von Sion die gelb-rote Karte.

- Lausanne kann somit bis auf sieben Punkte zu Sion aufschliessen. Ein wichtiger Sieg für die Lausanner, ansonsten wäre der Abstiegskampf mit 13 Punkten Unterschied wohl entschieden.

Die Lausanner erkämpfen sich im Tourbillon drei Punkte.
Die Lausanner erkämpfen sich im Tourbillon drei Punkte.Bild: KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.

St. Gallen – Zürich: Viel Aufwand, null Ertrag für die Ostschweizer

- Der FC Zürich gewinnt auch das zweite Spiel der Rückrunde. In der AFG Arena brachte Stéphane Nater die Gäste nach rund einer Stunde mit einem Eigentor in Führung. Für die Entscheidung sorgte kurz vor Schluss der eingewechselte Pedro Henrique mit einem herrlichen Schlenzer vom Strafraumeck.

- Der FC St. Gallen hatte zwar mehr vom Spiel, besass aber zu wenig zwingende Chancen. Die beste zum Ausgleich war ein Distanzschuss von Marco Mathys, welchen der Zürcher Goalie David Da Costa nur mit viel Mühe und im Nachfassen knapp vor der Linie abwehren konnte.

- St. Gallen beendete die Partie mit einem Mann weniger: der Luxemburger Mario Mutsch kurz nach dem Führungstreffer des FC Zürich mit einer gelb-roten Karte vom Platz. (qae/ram/si)

Zürcher Jubel, Enttäuschung bei Roberto Rodriguez.
Zürcher Jubel, Enttäuschung bei Roberto Rodriguez.Bild: Freshfocus, Daniela Frutiger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Egal, ob Revanche oder Final – Aarau will sich gegen Winti in die Pole Position hieven
Im Spitzenspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Winterthur könnte heute Abend eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen fallen. Im Brügglifeld werden viele Zuschauer erwartet, doch ausverkauft wird das Stadion wegen des Wetters nicht sein.

Ist er das nun, der «Final»? Der Ausdruck fällt diese Woche im Mannschaftstraining des FC Aarau. Stephan Keller wählt ihn bewusst, als er die Ansprache an die Spieler richtet. Er ist als Motivation gedacht, wohl um das letzte kleine bisschen Spannung herbeizuführen. Um zu signalisieren, was auf dem Spiel steht: der erste Rang in der Challenge League. Der Platz, der zum direkten Aufstieg berechtigt.

Zur Story